BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

Mendener Wochenmarkt: Grünes Bio-Foodmobil macht Station

Grünes Bio-Foodmobil macht Station in Menden!

Bio, lecker, regional – die Mendener Grünen zeigen am 15.09 auf dem Wochenmarkt in Menden (vor Douglas), warum gutes Essen und eine gute Politik zusammengehören. Ein knallgrüner mobiler Bio-Imbiss macht dort von 11 bis 13 Uhr Station.

Wir bieten dort kostenlos Teigtaschen an und informieren außerdem über das Grüne Wahlprogramm zur Bundestagswahl am 24. September. Eines der wichtigsten Wahlziele der Grünen: Ein Ende der industriellen Massentierhaltung, mehr Tierschutz und ein Stopp der Ackergifte. Möglichst regional und umweltverträglich produzierte Lebensmittel zu fördern, ist deshalb einer unserer Schwerpunkte.

Wandern ins Grüne Menden

8. August 2009

Bündnis 90 / Die Grünen Menden und GigA – Gruppeninitiative gegen die A 46 laden ein zur politischen Wanderung! Mit sachkundiger Führung wollen wir gemeinsam die Natur genießen und dabei ein politisches Zeichen setzen. Unser Weg führt zum Luerwald, der nach der europäischen FFH-Richtlinie geschützt ist.

Herzenssache: Grüne Herzen von German Gläser werden verschenkt

8. August 2009

Das Mendener Original German Gläser fühlte sich inspiriert von den aufgehenden grünen Herzen über Menden, zu sehen auf den Plakaten der Grünen. Mit Liebe und handwerklichem Geschick sägte er 100 schöne grüne Herzen aus Holz.

Presseerklärung zum KITA-Tarifabschluss

3. August 2009

Der Tarifabschluss für die Erzieherinnen darf nicht zur Verschlechterung der Rahmenbedingungen in den KITAS führen. Das betonen die Mendener Grünen. Denn kaum haben die Tarifparteien sich geeinigt auf bessere Bedingungen für die Erzieherinnen, da wird in der Verwaltung die Frage aufgeworfen, ob wir die Personal-Standards aufrechterhalten können.

Grüne Jugend - Aktion gegen Rechts

1. August 2009

Die Grüne Jugend setzte am Freitag gemeinsam mit den Jusos ein Zeichen gegen rechts. ""Bunt statt braun in Menden"" war das Motto. Junge und alte Menschen folgten der Aufforderung, mit einem Handabdruck Farbe zu bekennen gegen braun in Menden. Hier einige Fotos der gelungenen Aktion:

WEKA-Brand: GAL fordert Ausschusssitzung und Information der betroffenen Bürger

1. August 2009

Auch eine Woche nach dem WEKA-Brand in Sümmern gibt es noch keinerlei direkte Information an die betroffenen Bürger, z.B. in den Ortsteilen Halingen und Bösperde. Die GAL beantragt nun eine Sitzung des Ausschusses für öffentliche Sicherheit und Ordnung zum Thema. Hier der Wortlaut:

WEKA-Brand bestätigt Grüne: Aufgabe der Ohl-Quelle birgt hohes Risiko

27. Juli 2009

Zwei mal Ruhralarm in der letzten Zeit beweisen: Es war ein Fehler des Mendener Rates, die einzige Ruhr-unabhängige Trinkwasserquelle aufzugeben.

WEKA-Chemiebrand: GAL fordert bessere Informationen für Mendener Bürger

24. Juli 2009

Während in Sümmern kurz hinter der Stadtgrenze die Bevölkerung gewarnt wird, stehen die betroffenen Mendener Bürger fast ohne Informationen da. Andreas Salmen, GAL, dazu: „Es kann doch nicht sein, dass Menschen sich durch Rauch und Asche gefährdet sehen, aber keine Anlaufstelle für ihre berechtigten Sorgen haben.""

Fazit zur Bürgerversammlung Bahnhof

22. Juli 2009

Festzuhalten ist: Immerhin gab es auf Antrag der GAL überhaupt eine Bürgerversammlung. Doch fand diese leider gegen unseren Willen zum ungünstigsten Zeitpunkt mitten in den Sommerferien statt. Nicht erfüllt wurde zudem auch unser ausdrücklicher Wunsch, dass

Grüne unterstützen den Förderverein Oesetalbahn

20. Juli 2009

Mitglieder vom Grünen Ortsverband, der Grünen Jugend, vom VCD und dem ADFC verteilten am Samstag in der Hemeraner Innenstadt Handzettel und diskutierten mit den Marktbesuchern. Hier einige Fotos der Aktion:

Jeder NPD-Kandidat ist einer zuviel!

16. Juli 2009

Durch Formulierungen im Kommentar in der MZ vom 15.07. konnte der Eindruck entstehen, dass die Mendener Grünen oder ich persönlich für Kandidaten der NPD Sympathie hegen würden. Obwohl schon dieser Gedanke eigentlich absurd ist, möchte ich zum Verlauf des Wahlausschusses klarstellen: