BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

Neuer Grünen-Vorstand stellt sich vor

29. August 2010

Im Juli wurde im Rahmen einer Mitgliederversammlung der Vorstand der Mendener Grünen für die nächsten zwei Jahre gewählt. Der neue Vorstand stellt nun sich und einige aktuelle politische Ziele vor.

Als erste Vorsitzende der Mendener Grünen wurde Ingrid Ketzscher wieder gewählt. Sie sitzt seit 2004 für die Grün-Alternative-Liste im Stadtrat und ist vielen als stellvertretende Bürgermeisterin von 2004 bis 2009 bekannt. Ingrid Ketzscher ist kinder- und jugendpolitische Sprecherin der Fraktion, zudem liegt ihr der Natur- und Umweltschutz besonders am Herzen. Deshalb setzt sie sich z.B. aktiv gegen die A 46 und für den Erhalt der Bahnverbindung Menden-Hemer ein.

Neuer stellvertretender Vorsitzender ist nun Michel Krause. Der 19jährige Bösperder ist aktives Mitglied der Grünen Jugend Menden und vertritt die GAL im Kulturausschuss. Politisch sind ihm die Vertretung der Interessen von Jugendlichen und ein klares Eintreten gegen Rechts wichtig.

Zum Kassierer wurde erneut Peter Köhler gewählt. Er ist seit 2006 Mitglied des Stadtrats und seit 2007 Sprecher der GAL-Fraktion. Neben dem Vorsitz im Betriebsausschuss für Immobilienservice und Wilhelmshöhe vertritt er die GAL z.B. auch im Haupt- und Finanzausschuss.

Als Beisitzerin wurde Anita Kiehne wieder gewählt. Auch sie arbeitet schon lange in der GAL-Fraktion mit. Sie steht für ökologische und soziale Gerechtigkeit, u.a. gehört sie auch zum Team des Eine-Welt-Ladens.

Ebenfalls neu im Grünen Vorstand ist Beisitzer Dirk Huhn. Er ist erst seit kurzem Mitglied der Grünen und politisch aktiv geworden, weil er sich nicht immer nur aufregen, sondern auch selbst etwas bewegen will. So arbeitet Dirk Huhn nun in der Fraktion mit und vertritt die Grünen im Mendener Bündnis für Familie.

 

Als passendes Fotomotiv für die Vorstellung wählte der Grünen-Vorstand die Baumstümpfe am Heimkerweg vor dem Mendener Bahnhof. Dieser Ort steht symbolisch für zwei aktuelle Themen der Mendener Grünen:

Die Baumfällungen am Bahnhof, der Gartenstraße oder auch auf dem ehemaligen Schmöle-Gelände haben gezeigt, dass Menden dringend eine neue Baumschutzsatzung braucht. Ingrid Ketzscher: „Der Verlust der Bäume ist nicht nur aus ökologischen Gründen bedauerlich. Auch die Stadt verliert dadurch an Attraktivität."

Zuletzt wurde im politischen Raum der Schutz einzelner Bäume durch ein Baumkataster diskutiert. Doch, so Peter Köhler: „Es hat sich gezeigt, dass damit ein wirksamer Baumschutz nicht umsetzbar ist. Wirklichen Schutz bietet nur eine durchdachte neue Baumschutzsatzung für das Stadtgebiet."

Neue Chancen für den öPNV sehen die Grünen durch die neue Landesregierung. Ingrid Ketzscher macht Hoffnung für den Mendener Bahnhof: „Derzeit wird auf Landesebene an einem Bahnhofspaket gearbeitet, das der Stadt ganz neue Möglichkeiten eröffnen könnte, den Bahnhof zu erwerben. Im Vordergrund kann dann statt kommerzieller Gesichtpunkte die Frage stehen: Was braucht die Stadt und was brauchen die Menschen, die hier leben?"

Der rot-grüne Koalitionsvertrag sieht zudem vor, die Schiene zu stärken und mehr Gelder für den öPNV zur Verfügung zu stellen. Profitieren soll davon u.a. der Zweckverband Ruhr-Lippe, der die Mendener Bahnstrecke betreibt. Die Grünen erhoffen sich im Ergebnis Verbesserungen auch im Mendener Bahnangebot, z.B. eine Ausweitung der Fahrzeiten in den Abendstunden oder eine direkte Verbindung zwischen Dortmund und Menden oder gar Hemer.



Von links: Ingrid Ketzscher, Dirk Huhn, Peter Köhler, Michel Krause. Es fehlt auf dem Bild Anita Kiehne.

"