BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

Chance für Gemeinschaftsschule UND Gesamtschule in Menden

16. April 2011

Seit letztem Herbst zeichnete sich ja schon ab, dass fraktionsübergreifend eine Gemeinschaftsschule in Lendringsen mitgetragen würde. CDU und FDP haben damit - leider viel zu spät - endlich eine Kehrtwende in ihrer Schulpolitik vorgenommen. Wurden noch bis zum Sommer neue Schulformen in Menden von ihnen komplett blockiert, zeigten sie sich in den letzten Wochen plötzlich sogar offen für eine Gesamtschule.

Schulausschuss und Rat haben nun die nötige Elternbefragung zur Gemeinschaftsschule in Lendringsen auf den Weg gebracht, sie wird im Mai stattfinden. Sollte sie das nötige Interesse (69 Anmeldungen pro Schuljahr) erbringen, wird im Herbst der Genehmigungsantrag auf den Weg gebracht und soll die Schule zum Schuljahr 2012 starten. Konkret hieße das, dass dann am Bieberberg nur noch Gemeinschaftsschüler anfangen und die Haupt- und Realschule mit den bestehenden Jahrgängen langsam auslaufen. Nach 6 Jahren wäre dort dann eine reine Gemeinschaftsschule.

Mit dieser neuen Schulform wird eine weiterführende Schule in Lendringsen erhalten, die nicht nur wie bisher den Haupt- und Realschulabschluss anbietet, sondern durch die Kooperation mit einem städtischen Gymnasium auch den Weg zum Abitur erleichtert. Dies ist sogar eine qualitative Stärkung des Schulstandorts Lendringsen.

Von der Linken wurde nun beantragt, zeitgleich auch noch eine Gesamtschule am Schulzentrum am Gelben Morgen einzurichten. Eine Gesamtschule für Menden entspricht auch unseren Zielen, gegen die zeitgleiche Einrichtung sprechen aus unserer Sicht aber drei Argumente:

  1. Es müssten gleichzeitig zwei Konzepte für völlig neue Schulformen entwickelt werden. Dies ist mit den vorhandenen Ressourcen kaum leistbar. Uns ist da erstmal ein gutes Konzept lieber als zwei schwache.
  2. Die anmeldenden Eltern könnten unnötig verwirrt werden, wenn zeitgleich zwei neue Schulformen entwickelt und abgefragt werden. Vor dieser Gefahr hat auch die Schulaufsicht gewarnt.
  3. Die Schulaufsicht hat zudem darauf hingewiesen, dass beide Schulformen ja beantragt werden müssten. Generell schätzt sie die Mendener Chancen auf eine Gemeinschaftsschule sehr gut ein. Wenn aber parallel auch eine Gesamtschule beantragt wird, sinken die Chancen natürlich zugunsten von Orten, in denen es ohne Gemeinschaftsschule sonst gar keine weiterführende Schule mehr gäbe.

Der Schulausschuss hat sich nun klar dafür ausgesprochen, dass bei entsprechendem Elternwillen auch eine Gesamtschule beantragt werden sollte. Die dafür nötigen Schritte sollen aber jeweils zeitversetzt nach der Gemeinschaftsschule angegangen werden. Die Elternbefragung dazu soll also im Herbst stattfinden, eine Einrichtung könnte dann ab dem Schuljahr 2013 erfolgen.

"