BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

Fortschreibung des interkommunalen Verkehrsentwicklungsplan beantragt

9. Januar 2012

Was sind die verkehrspolitischen Konsequenzen aus den Ergebnissen der Verkehrszählung durch das Bundesamt für das Straßenwesen? Würde die A46 die Situation verschärfen oder Entlastung bringen? Gibt es erfolgversprechende Maßnahmen, Verkehrsvermeidungsstrategien, z.B. durch Anreize, auf das Fahrrad oder den öPNV umzusteigen, um die Lebensqualität für die Anwohner der belasteten Straßen zu erhöhen?

Diese Fragen können aus Sicht der Grünen durch ein integriertes Verkehrskonzept in unserer Region beantwortet werden. Im Jahre 2003 wurde ein solches Konzept in Zusammenarbeit der Städte Hemer-Menden-Iserlohn erstellt. Die Grünen möchten nun erreichen, dass dieser bestehende Rahmenplan mit den neuesten Daten aktualisiert und fortgeschrieben wird. Nur mit korrekten Unterlagen können verkehrspolitisch sinnvolle Entscheidungen getroffen werden.

Die Ratsfraktion Grün-Alternative Liste beantragt deshalb, dass der zuständige Ausschuss in seiner nächsten Sitzung über diesen Punkt berät:

Antrag:

Die Stadt Menden möge sich in Abstimmung mit den Städten Iserlohn und Hemer für die Fortschreibung des Interkommunalen Verkehrsentwicklungsplanes Hemer-Menden-Iserlohn einsetzen.

Begründung:

Der zur Zeit gültige Interkommunale Verkehrsentwicklungsplan Hemer-Menden-Iserlohn wurde im Jahr 2003 erarbeitet und basiert z.T. auf noch älteren Daten. Wie die Verkehrszählung des Bundesamtes für das Straßenwesen aktuell gezeigt hat, stimmt die tatsächliche Verkehrsentwicklung der letzten Jahre nicht mit den prognostizierten Zahlen überein.

Um fundierte verkehrspolitische Entscheidungen treffen zu können, brauchen wir eine Fortschreibung und Aktualisierung des bestehenden Planes.

Für die ursprüngliche Rahmenplanung des VEP wurden Leistungen des Institutes für Verkehrswirtschaft (IGS) eingekauft. Zu prüfen wäre, ob Kosten für eine Fortschreibung vermieden werden können, indem die städtischen Verkehrsexperten die aktuellen Daten in den bestehenden Rahmenplan einarbeiten.

 

"