BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

Grüne begrüßen Initiative gegen die Bebauung der "Schwitter Heide"

24. Oktober 2016

 

Das Anliegen der Schwitter Bürgerinitiative, die Bebauung der Schwitter Heide zu verhindern, ist berechtigt und findet Grüne Zustimmung.

 

Den Flächenverbrauch eindämmen, Boden- und Freiraum schützen, das sind zentrale Anliegen der GRÜNEN. Denn mit seinen natürlichen Funktionen ist der Boden Lebensgrundlage und Lebensraum für Menschen, Tiere, Pflanzen und Bodenorganismen.

 

Der Flächenverbrauch ist aktuell deutlich zu hoch. Wir verlieren täglich Platz für Natur, Erholung und Landwirtschaft. Zudem geht durch Versiegelung die Klimaschutzfunktion von Grünland als Kohlenstoffspeicher verloren und die Hochwassergefahren steigen. Der in den letzten Jahren noch deutlich ansteigende Flächenverbrauch liegt bei schwer vorstellbaren 69 ha pro Tag (Stand 2015, Umweltbundesamt).

Eine der herausragenden Aufgaben des beginnenden 21. Jahrunderts ist deshalb, die Versiegelung von Böden zu stoppen und gleichzeitig durch die Innenentwicklung der Orte die Lebensqualität in Dörfern und Städten zu erhöhen. Der richtige Weg für Schwitten ist aus unserer Sicht: Versiegelungen vermeiden, wann immer es möglich ist, die Bürgerinnen und Bürger ernst nehmen, die sich für Ihren Stadtteil einsetzen, mit Ihnen gemeinsam Qualitätsentwicklung für Schwitten festschreiben, anstatt Investoren die Stadtteilgestaltung zu überlassen.

 

Die von den BürgerInnen vorgetragenen Bedenken zur verkehrlichen Andiehnung teilen wir.


Das sind die Gründe, warum Grüne das Bauvorhaben Vogelrute in Schwitten von Anfang an ablehnten. Sie folgten damit auch der Empfehlung der Verwaltung. Diese hatte ausgeführt, dass in Schwitten noch ausreichend Wohnbaugrundstücke vorhanden sind und deshalb aus fachlicher Sicht kein neues Wohngebiet ausgewiesen werden sollte.

FDP und Linke stimmten mit Grünen gegen das Bauvorhaben, CDU und SPD stimmten für die Bebauung.

Humanitäre Katastrophe für Schutzsuchende verhindern!

6. April 2020

Wir unterstützen den Antrag der Initiative
"Menden solidarisch - Bündnisstadt sichere Häfen"
Unterstützer-Unterschriften werden digital gesammelt

Quarantäne-Diskussion in Menden

4. April 2020

Markus Kisler gibt eine Stellungnahme ab.

Corona - Kooperation statt Konkurrenz

29. März 2020

Wir informieren über die Haltung der Bundes-Grünen und nennen seriöse Informationsquellen zur Pandemie.

Austausch zum Frauentag in Menden

8. März 2020

Frauen berichteten von ihrem Arbeits- und Familienleben.
Das Fazit:
Es ist Zeit für Anerkennung, gerechte Bezahlung und gute Arbeitsbedingungen!

#WhoCares? we do!

4. März 2020

Einstimmen auf Frauentag mit Live-Musik und Quizz
Janine Bauer singt - Alexander Schwarze begleitet - Frauen und Männer quizzen.

Wir setzen uns ein für ein Offenes Jugendangebot am Papenbusch

28. Februar 2020

Die persönlichkeitsstärkenden Jugendhilfeangebote waren nie notwendiger als jetzt.

Der Rechtsanspruch in der Offenen Ganztagsschule kommt

28. Februar 2020

Wir wollen, dass die Stadt Menden rechtzeitig in die Planungen für den notwendigen Ausbau der OGS einsteigt. Denn 2025 hat jedes Schulkind ein rechtlich verbrieftes Anrecht.

Wir brauchen gesicherte Fahrradabstellplätz in der Innenstadt

28. Februar 2020

Ohne Auto in die Stadt - das schont die Luft und das Klima, vermeidet Lärm und trägt so zu einer lebenswerten Stadt bei.
Gut geht das mit E-Bike - aber wohin mit dem wertvollen Fahrzeug während des Aufenthaltes?

#Hanau - wir trauern. Solidarität statt Rassismus.

22. Februar 2020

Liebe Mitbürger*innen, Nachbar*innen, Freund*innen,
der rassistische Terroranschlag in Hanau ist erschütternd. Wir sind solidarisch mit allen von Rassismus und Hass Betroffenen.

Dear fellow citizens, neighbours, friends,
the racist terror attack in Hanau is shocking. We stand in solidarity with all those affected by racism
and hate.

Bodenkühlleistung für den Klimaschutz nutzen

22. Februar 2020

Die Grüne Fraktion möchte im Umweltausschuss Informationen zur Bodenkühlleistung und zu den Handlungsmöglichkeiten für Kommunen