BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

stille Erhohlung von Mensch und Natur unter einer Autobahnbrücke??

24. Oktober 2019

Auf eine Veröffentlichung der Stadt Menden zur Entwicklung der Oeseteiche gibt es eine grüne Reaktion:

Die Renaturierung der Oeseteiche soll der stillen Naherholung unserer Bürger dienen und gleichzeitig Lebensraum und Rückzugsort für die heimische Flora und Fauna bieten. Die Grünen begrüßen dieses Projekt ausdrücklich, denn es erfüllt die Anforderungen unserer Zeit: Schutz der Artenvielfalt und des Klimas sowie die Möglichkeit für die Menschen vor Ort, ihre Freizeit gesund zu verbringen - in der Natur "vor der Haustüre".  Einen gewaltigen Haken gibt es für das Projekt: Diese Ziele lassen sich nicht erreichen, wenn der Schwerlastverkehr auf der an dieser Stelle geplanten A46 - Autobahnbrücke beträchtlichen Lärm und Schadstoff ausstößt.


Die vorgesehene Trasse passiert die Oeseaue in 100 m Entfernung zu den Oeseteichen. Erholungssuchende Menschen werden diesen Ort meiden. Selten gewordene Tierarten würden vertrieben. Mit Blick auf den Artenschutz ein Drama: An den Oeseteichen rasten Limikolen auf dem Zug, Rohrdommeln und Schwarzstörche sind Nahrungsgäste. Besonders geschützte Vogelarten, wie Flussregenpfeiffer und Kiebitz brüten bisher regelmäßg hier. Bei diesen Arten wurde eine Effektdistanz von 200 m ermittelt. In dieser Distanz wird das Umfeld von Lärmquellen gemieden. Als frei brütende Vögel sind sie besonders durch Lärm gefährdet.


Die gewollte Wirkung der Oeseteichmaßnahme, in die mehrere Hunderttausend Euro Steuergelder fließen, würde durch den A46 Bau völlig verpuffen. Als unfassbaren Natur- Klima- und Finanzfrevel stufen die GRÜNEN den Bau der A46 auch an dieser Stelle ein.


Ingrid Ketzscher

Klimabündnisvertreterin


Finanzielle Entlastung durch den Bund für Menden

21. März 2015

GRÜNE setzen sich dafür ein, dass diese Mittel für nachhaltige Maßnahmen genutzt werden.

Eindrucksvolle Aktion zum Fukushima-Jahrestag

14. März 2015

Fukushima - erinnern für die Zukunft

Energiewende jetzt

FUKUSHIMA MAHNT – DIE KATASTROPHE DAUERT AN!

Ortsverband · 10. März 2015

Vier Jahre nach Fukushima: Grüne in Menden erinnern und informieren

Sicher ist nur das Risiko

Interview von einem Besuch im Jugendtreff

10. März 2015

Um sich ein direktes Bild von der Situation im Jugendtreff zu machen, besuchte unsere jugendpolitusche Sprecherin Ingrid Ketzscher den Treff Platte Heide. Die Westfalenpost machte ein Interview:

GRÜNE beantragen Praxisberichte aus den Jugendtreffs

Kinder/Jugend/Familie ·  3. März 2015

Wer über Veränderungen oder Ergänzungen eines Jugendhilfeangebotes nachdenkt, sollte den aktuellen Stand kennen. Deshalb brauchen die Jugendpolitiker einen Bericht aus der Praxis der Jugendtreffs.

Stadtteiltreffs für Kinder, Teenies und Jugendliche erhalten

Kinder/Jugend/Familie ·  3. März 2015

Zur Zeit wird in Menden über eine Neuordnung der Offenen Jugendarbeit nachgedacht.

Die GRÜNE Position

"Wir haben es satt" GRÜNE waren dabei

2. März 2015

Die Demo gegen die industrielle Agrarwirtschaft im Januar in Berlin war ein voller Erfolg. Wir waren dabei.
Jörg verfasste einen persönlichen Bericht:

Jägerprotest zum Jahresempfang

Umwelt ·  1. März 2015

GRÜNE nehmen das Gespräch mit dem Hegering auf.
Jagdgesetz soll heutigen Anforderungen angepasst werden.
Jäger greifen Grüne an.

Schulen zweiter Klasse?

Bildung, Kinder/Jugend/Familie, Soziales · 28. Januar 2015

Die Gesamtschule Menden als jüngste Schulform vor Ort hat bei der CDU offensichtlich noch nicht die Akzeptanz und Anerkennung gefunden wie die etablierten Schulen sprich Realschule und Gymnasium.
Und auch bei den Grundschulen zeigen CDU und FDP ihre Vorlieben.

Vorsicht, nicht die falschen Schlüsse ziehen!

Kinder/Jugend/Familie, Integration, Inklusion · 22. Januar 2015

Der Rückgang der Besucherzahlen im Kinder-, Teenie- und Jugendtreff Bösperde war vorauszusehen. Weniger Angebote, weniger Öffnungstage in den Treffs - das war ein politischer Beschluss, mit dem im Bereich Kinder und Jugend Finanzmittel, insbesondere für Personal, eingespart werden sollte. Dieser Sparpaketsbeschluss fiel ohne Grüne Zustimmung.