BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

Corona - Kooperation statt Konkurrenz

29. März 2020

Corona - Kooperation statt Konkurrenz

Die Anzahl an Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus steigt täglich. Es hat absolute Priorität, eine weitere Zunahme an Infektionen zu verlangsamen, um insbesondere ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen zu schützen, eine Überlastung unserer Gesundheitssysteme zu verhindern und die gesundheitlichen Folgen für alle Menschen in unserem Land zu begrenzen. Wir bieten der Bundesregierung bei der Bewältigung der Krise unsere Unterstützung an.

Die Corona-Krise erfordert weitreichende Maßnahmen, die sowohl unser Zusammenleben als auch die Unternehmen und Beschäftigten betreffen. Konzerte werden abgesagt, die Bundesliga stellt ihren Spielbetrieb ein, Betriebe schicken ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nach Hause – all dies sind wichtige und notwendige Maßnahmen, die wir unterstützen. Es ist zu erwarten, dass in Zukunft noch weitreichendere politische Entscheidungen getroffen werden müssen. Vor allem für die Beschäftigten im Gesundheitswesen und in der Pflege müssen die Folgen dieser Entscheidungen dabei immer so gut wie möglich abgefedert werden.

Seriös kann derzeit allerdings niemand vorhersagen, wann diese Krise endet. Für viele Unternehmerinnen und Unternehmer und viele Beschäftigte kommen die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise hinzu. Die von der Bundesregierung verkündeten Maßnahmen zur Stützung von Unternehmen sind ein wichtiger Schritt. Doch auch Solo-Selbstständige, Kommunen, Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie Familien brauchen mehr Unterstützung. In einer Krise diesen Ausmaßes müssen Regierung und Opposition zusammen arbeiten. Wir bieten der Regierung unsere Unterstützung an.

Bereits jetzt haben Wirtschaftsforschungsinstitute ihre Konjunkturprognosen für Deutschland so weit nach unten korrigiert, dass mit negativen Wachstumsraten gerechnet werden muss. Die Börsen verzeichnen seit drei Wochen starke Kursverluste. Unsere Volkswirtschaft wird gleichzeitig von einem Nachfrage- und Angebotsschock getroffen. Viele Lieferketten funktionieren gar nicht mehr oder nur noch eingeschränkt. Gerade für Unternehmen, die just-in-time produzieren, stellt dies ein Problem dar. Gleichzeitig bricht in bestimmten Branchen der Konsum ein.

Am stärksten betroffen sind aktuell die Bereiche Reisen, Verkehr, Kultur und Freizeit. Teilweise gehen die Aufträge gegen null. Für viele Selbstständige und Solo-Selbstständige, für kleinere Unternehmen und Kultureinrichtungen ist das schon jetzt eine existenzbedrohende Situation, in der sie auf öffentliche Hilfe angewiesen sind. Aber auch in anderen Branchen könnten die wirtschaftlichen Probleme in absehbarer Zeit erheblich werden.

Dies stellt auch die Kommunen vor eine Herausforderung, die viele von ihnen allein nicht werden bewältigen können. Sie erbringen einen großen Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge und brauchen Unterstützung von Bund und Ländern.

Dennoch gilt: Auf sinnvolle Eindämmungsmaßnahmen, die kurzfristige ökonomische Kosten haben, sollte auf keinen Fall verzichtet werden. Die langfristigen Kosten einer stärkeren Ausbreitung des Virus und folgende härtere Quarantänemaßnahmen werden sonst deutlich höher sein. Angesichts von zunehmenden Fragen und Verunsicherung braucht es jetzt einen einheitlichen, einfachen Zugang zu Informationen für die Bevölkerung, die Beschäftigten im Gesundheitswesen und Unternehmen.

Wir bieten der Bundesregierung hierbei unsere Unterstützung an. Welche Maßnahmen jetzt ergriffen werden sollten, um die aktuellen Problemlagen zu lösen, steht im grünen Autor*innen-Papier "Gemeinsam solidarisch und entschlossen handeln".

Mehr Informationen

Brief des Bundesvorstands von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN an die Mitglieder zur aktuellen Situation durch Corona

Grünes Autor*innen-Papier "Gemeinsam solidarisch und entschlossen handeln"

Aktuelle Informationen der Bundesregierung über neue Regeln, Maßnahmen, Verordnungen und Tipps zum Umgang mit dem Coronavirus

Informationen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zum Coronavirus

Informationen, Fallzahlen und Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts zum Coronavirus


Was ist es uns wert, unseren Familien gerechte und bezahlbare KITA-Plätze anzubieten?

12. Mai 2015

Rot-Grüne Landesregierung verteilt jährlich 150 Millionen an die Kommunen, damit die Beiträge bezahlbar bleiben.

Atommüll ohne Ende - keine Lösung in Sicht

3. Mai 2015

Jochen Stay vergleicht die unverantwortliche Haltung zur Atomenergie mit dem "Fliegen ohne Landebahn"

Stadt soll 100% Erneuerbare Energie beziehen

Klimaschutz, Wirtschaft, Umwelt · 26. April 2015

Heute vor 29 Jahren explodierte das Atomkraftwerk in Tschernobyl. Wir GRÜNE nehmen dies zum Anlass, erneut den Antrag an den Stadtrat zu stellen, den Strombezug der Stadt zu 100% auf Strom aus Erneuerbaren Energien umzustellen.

Jochen Stay kommt nach Menden!

Klimaschutz, Umwelt, Wirtschaft · 21. April 2015

Dem "Atommüll ohne Ende" widmen wir einen politischen Themenabend am kommenden Freitag, den 24.4. um 19 Uhr mit Jochen Stay. Als Sprecher der bundesweiten Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt ist er vielleicht der bekannteste Kopf der deutschen Anti-Atom-Bewegung.

Auch Kinder müssen beteiligt werden bei Überlegungen zu Treffs!

Kinder/Jugend/Familie, Stadtentwicklung · 20. April 2015

Eine Befragung von Teenies und Jugendlichen in Menden soll als Grundlage dienen für eine Neuorganisation der städtischen Kinder- und Jugendtreffs.
Die Interessen von Kindern sollen nicht abgefragt, also auch nicht berücksichtigt werden. Wir fordern deshalb im Einklang mit der UN-Kinderrechtskonvention, auch eine geeignete Partizipation von …

Kinder aus Flüchtlingsfamilien bedürfen spezieller Betreuung

Kinder/Jugend/Familie, Soziales, Integration ·  8. April 2015

Die Grüne Ratsfraktion beantragt für die kommende Sitzung des KJHA den Tagesordnungspunkt "Berücksichtigung der Betreuungsbedarfe und heilpädagogischen Bedarfe von Kindern aus Flüchtlingsfamilien".

Finanzielle Entlastung durch den Bund für Menden

21. März 2015

GRÜNE setzen sich dafür ein, dass diese Mittel für nachhaltige Maßnahmen genutzt werden.

Eindrucksvolle Aktion zum Fukushima-Jahrestag

14. März 2015

Fukushima - erinnern für die Zukunft

Energiewende jetzt

FUKUSHIMA MAHNT – DIE KATASTROPHE DAUERT AN!

Ortsverband · 10. März 2015

Vier Jahre nach Fukushima: Grüne in Menden erinnern und informieren

Sicher ist nur das Risiko

Interview von einem Besuch im Jugendtreff

10. März 2015

Um sich ein direktes Bild von der Situation im Jugendtreff zu machen, besuchte unsere jugendpolitusche Sprecherin Ingrid Ketzscher den Treff Platte Heide. Die Westfalenpost machte ein Interview: