BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

Corona - Kooperation statt Konkurrenz

29. März 2020

Corona - Kooperation statt Konkurrenz

Die Anzahl an Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus steigt täglich. Es hat absolute Priorität, eine weitere Zunahme an Infektionen zu verlangsamen, um insbesondere ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen zu schützen, eine Überlastung unserer Gesundheitssysteme zu verhindern und die gesundheitlichen Folgen für alle Menschen in unserem Land zu begrenzen. Wir bieten der Bundesregierung bei der Bewältigung der Krise unsere Unterstützung an.

Die Corona-Krise erfordert weitreichende Maßnahmen, die sowohl unser Zusammenleben als auch die Unternehmen und Beschäftigten betreffen. Konzerte werden abgesagt, die Bundesliga stellt ihren Spielbetrieb ein, Betriebe schicken ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nach Hause – all dies sind wichtige und notwendige Maßnahmen, die wir unterstützen. Es ist zu erwarten, dass in Zukunft noch weitreichendere politische Entscheidungen getroffen werden müssen. Vor allem für die Beschäftigten im Gesundheitswesen und in der Pflege müssen die Folgen dieser Entscheidungen dabei immer so gut wie möglich abgefedert werden.

Seriös kann derzeit allerdings niemand vorhersagen, wann diese Krise endet. Für viele Unternehmerinnen und Unternehmer und viele Beschäftigte kommen die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise hinzu. Die von der Bundesregierung verkündeten Maßnahmen zur Stützung von Unternehmen sind ein wichtiger Schritt. Doch auch Solo-Selbstständige, Kommunen, Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie Familien brauchen mehr Unterstützung. In einer Krise diesen Ausmaßes müssen Regierung und Opposition zusammen arbeiten. Wir bieten der Regierung unsere Unterstützung an.

Bereits jetzt haben Wirtschaftsforschungsinstitute ihre Konjunkturprognosen für Deutschland so weit nach unten korrigiert, dass mit negativen Wachstumsraten gerechnet werden muss. Die Börsen verzeichnen seit drei Wochen starke Kursverluste. Unsere Volkswirtschaft wird gleichzeitig von einem Nachfrage- und Angebotsschock getroffen. Viele Lieferketten funktionieren gar nicht mehr oder nur noch eingeschränkt. Gerade für Unternehmen, die just-in-time produzieren, stellt dies ein Problem dar. Gleichzeitig bricht in bestimmten Branchen der Konsum ein.

Am stärksten betroffen sind aktuell die Bereiche Reisen, Verkehr, Kultur und Freizeit. Teilweise gehen die Aufträge gegen null. Für viele Selbstständige und Solo-Selbstständige, für kleinere Unternehmen und Kultureinrichtungen ist das schon jetzt eine existenzbedrohende Situation, in der sie auf öffentliche Hilfe angewiesen sind. Aber auch in anderen Branchen könnten die wirtschaftlichen Probleme in absehbarer Zeit erheblich werden.

Dies stellt auch die Kommunen vor eine Herausforderung, die viele von ihnen allein nicht werden bewältigen können. Sie erbringen einen großen Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge und brauchen Unterstützung von Bund und Ländern.

Dennoch gilt: Auf sinnvolle Eindämmungsmaßnahmen, die kurzfristige ökonomische Kosten haben, sollte auf keinen Fall verzichtet werden. Die langfristigen Kosten einer stärkeren Ausbreitung des Virus und folgende härtere Quarantänemaßnahmen werden sonst deutlich höher sein. Angesichts von zunehmenden Fragen und Verunsicherung braucht es jetzt einen einheitlichen, einfachen Zugang zu Informationen für die Bevölkerung, die Beschäftigten im Gesundheitswesen und Unternehmen.

Wir bieten der Bundesregierung hierbei unsere Unterstützung an. Welche Maßnahmen jetzt ergriffen werden sollten, um die aktuellen Problemlagen zu lösen, steht im grünen Autor*innen-Papier "Gemeinsam solidarisch und entschlossen handeln".

Mehr Informationen

Brief des Bundesvorstands von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN an die Mitglieder zur aktuellen Situation durch Corona

Grünes Autor*innen-Papier "Gemeinsam solidarisch und entschlossen handeln"

Aktuelle Informationen der Bundesregierung über neue Regeln, Maßnahmen, Verordnungen und Tipps zum Umgang mit dem Coronavirus

Informationen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zum Coronavirus

Informationen, Fallzahlen und Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts zum Coronavirus


Petition gegen Bundesstraßenausbau an den Bundestag - bitte unterzeichnen!

9. Dezember 2011

Aktuell läuft eine Petition an den Bundestag, die man online unterzeichnen kann. Der Text lautet:
""Alle Straßenprojekte des Bundes sind kritisch und ergebnisoffen auf ihre Notwendigkeit zu überprüfen. Dazu ist zunächst ein sofortiges Ausbau-Moratorium erforderlich,

Feuer und Flamme für unsere Waldemei

8. Dezember 2011

Eine Feuershow mit der Gruppe Fire4you war am 08.12. der Höhepunkt der stattgefundenen gemeinsamen Feierabendaktivitäten. Denn ""mit Feuer und Flamme"" werden wir Grünen uns auch weiterhin für den Erhalt unseres Mendener 1A-Naherholungsgebietes Waldemei einsetzen.

Geschlossen gegen Factory-Outlets im ländlichen Raum

7. Dezember 2011

Einen gemeinsamen offenen Brief gegen Factory-Outlets auf der ""grünen Wiese"" schickten die Grünen der Region an Harry K. Voigtsberger, dem zuständigen Minister für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen. Anlass ist der geplante Bau eines Factory-Outlet-Centers auf Werler Stadtgebiet. Die Argumente gegen das …

Waldemei: ""Highlight"" am 08.12

3. Dezember 2011

Wir laden alle Bürger, Gruppen und Initiativen zum ""Highlight Waldemei"" ein, um gemeinsam Zeichen zu setzen gegen die Zerschneidung der Waldemei durch die geplante Autobahn. Eine Feuershow soll der Höhepunkt der stattgefundenen gemeinsamen Feierabendaktivitäten sein.

KJHA-Sondersitzung vor Sparpakets-Beschluss eingefordert

25. November 2011

Der für die Kinder- und Jugendhilfe verantwortliche Ausschuss wurde daran gehindert, sein Votum zum Thema Haushalt abzugeben. Damit wird das Gremium übergangen, das laut Gesetz in Haushaltsfragen der Jugendhilfe einbezogen werden muss. Gemeinsam mit den Vertretern der freien Träger fordert die GAL

Bezirksregierung legt fest: Vor Rückbau erst Potentialuntersuchung abwarten

25. November 2011

Eine weitere Hürde bei dem Bemühen um die durchgehende Bahnstrecke Hemer-Menden-Dortmund ist geschafft. Die Bezirksregierung hat entschieden, dass es einen Abriss der Schiene zwischen Hemer und Menden nicht geben darf, bevor die Potentialuntersuchung nicht auf dem Tisch liegt.

Einbeziehung der Politik bei Besetzung von Führungspositionen beantragt

19. November 2011

Nicht nur der Bürgermeister, sondern auch der Rat bzw. seine Ausschüsse arbeiten mit den Mitarbeitern in Führungspositionen eng zusammen. Wir haben deshalb beantragt, dass die Politik zukünftig bei der Besetzung dieser Stellen beteiligt wird.

SPD und GAL weisen Manipulationsvorwürfe entschieden zurück

18. November 2011

Auf die in einem Leserbrief ohne jeden Beleg oder konkrete Beispiele behaupteten Vorwürfe der Manipulation, Fehlinformation und Wählerverachtung reagieren SPD- und GAL-Fraktion in einer gemeinsamen Stellungnahme.

Bestandsgarantien sind unredlich und kontraproduktiv

13. November 2011

Im Schulausschuss am 08.11. haben sich CDU und USF für eine Bestandsgarantie für die Realschule Menden und das HGG ausgesprochen. Will man die ungeliebte Gesamtschule auf diese Weise so unattraktiv wie möglich machen? Oder mit diesem Schachzug eine Genehmigung doch noch verhindern? Den Elternwillen wirklich ernst nehmen heißt, die konkreten …

G8-Schüler sollen bei Fahrkartenvergabe wieder gleichgestellt werden

9. November 2011

Gegen die ungleiche Behandlung bei der Fahrkartenvergabe aufgrund der G8-Schulzeitverkürzung haben Schülerinnen und Eltern zu Recht protestiert. Die rot-grüne Landesregierung beendet nun dieses Zweiklassen-Unrecht und stellt die Zehntklässler an Gymnasien wieder mit denen an anderen Schulen gleich. Die entstehenden Mehrkosten werden den Städten …