BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

Corona - Kooperation statt Konkurrenz

29. März 2020

Corona - Kooperation statt Konkurrenz

Die Anzahl an Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus steigt täglich. Es hat absolute Priorität, eine weitere Zunahme an Infektionen zu verlangsamen, um insbesondere ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen zu schützen, eine Überlastung unserer Gesundheitssysteme zu verhindern und die gesundheitlichen Folgen für alle Menschen in unserem Land zu begrenzen. Wir bieten der Bundesregierung bei der Bewältigung der Krise unsere Unterstützung an.

Die Corona-Krise erfordert weitreichende Maßnahmen, die sowohl unser Zusammenleben als auch die Unternehmen und Beschäftigten betreffen. Konzerte werden abgesagt, die Bundesliga stellt ihren Spielbetrieb ein, Betriebe schicken ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nach Hause – all dies sind wichtige und notwendige Maßnahmen, die wir unterstützen. Es ist zu erwarten, dass in Zukunft noch weitreichendere politische Entscheidungen getroffen werden müssen. Vor allem für die Beschäftigten im Gesundheitswesen und in der Pflege müssen die Folgen dieser Entscheidungen dabei immer so gut wie möglich abgefedert werden.

Seriös kann derzeit allerdings niemand vorhersagen, wann diese Krise endet. Für viele Unternehmerinnen und Unternehmer und viele Beschäftigte kommen die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise hinzu. Die von der Bundesregierung verkündeten Maßnahmen zur Stützung von Unternehmen sind ein wichtiger Schritt. Doch auch Solo-Selbstständige, Kommunen, Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie Familien brauchen mehr Unterstützung. In einer Krise diesen Ausmaßes müssen Regierung und Opposition zusammen arbeiten. Wir bieten der Regierung unsere Unterstützung an.

Bereits jetzt haben Wirtschaftsforschungsinstitute ihre Konjunkturprognosen für Deutschland so weit nach unten korrigiert, dass mit negativen Wachstumsraten gerechnet werden muss. Die Börsen verzeichnen seit drei Wochen starke Kursverluste. Unsere Volkswirtschaft wird gleichzeitig von einem Nachfrage- und Angebotsschock getroffen. Viele Lieferketten funktionieren gar nicht mehr oder nur noch eingeschränkt. Gerade für Unternehmen, die just-in-time produzieren, stellt dies ein Problem dar. Gleichzeitig bricht in bestimmten Branchen der Konsum ein.

Am stärksten betroffen sind aktuell die Bereiche Reisen, Verkehr, Kultur und Freizeit. Teilweise gehen die Aufträge gegen null. Für viele Selbstständige und Solo-Selbstständige, für kleinere Unternehmen und Kultureinrichtungen ist das schon jetzt eine existenzbedrohende Situation, in der sie auf öffentliche Hilfe angewiesen sind. Aber auch in anderen Branchen könnten die wirtschaftlichen Probleme in absehbarer Zeit erheblich werden.

Dies stellt auch die Kommunen vor eine Herausforderung, die viele von ihnen allein nicht werden bewältigen können. Sie erbringen einen großen Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge und brauchen Unterstützung von Bund und Ländern.

Dennoch gilt: Auf sinnvolle Eindämmungsmaßnahmen, die kurzfristige ökonomische Kosten haben, sollte auf keinen Fall verzichtet werden. Die langfristigen Kosten einer stärkeren Ausbreitung des Virus und folgende härtere Quarantänemaßnahmen werden sonst deutlich höher sein. Angesichts von zunehmenden Fragen und Verunsicherung braucht es jetzt einen einheitlichen, einfachen Zugang zu Informationen für die Bevölkerung, die Beschäftigten im Gesundheitswesen und Unternehmen.

Wir bieten der Bundesregierung hierbei unsere Unterstützung an. Welche Maßnahmen jetzt ergriffen werden sollten, um die aktuellen Problemlagen zu lösen, steht im grünen Autor*innen-Papier "Gemeinsam solidarisch und entschlossen handeln".

Mehr Informationen

Brief des Bundesvorstands von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN an die Mitglieder zur aktuellen Situation durch Corona

Grünes Autor*innen-Papier "Gemeinsam solidarisch und entschlossen handeln"

Aktuelle Informationen der Bundesregierung über neue Regeln, Maßnahmen, Verordnungen und Tipps zum Umgang mit dem Coronavirus

Informationen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zum Coronavirus

Informationen, Fallzahlen und Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts zum Coronavirus


Windkraft im Osterfeld: CDU handelt unglaubwürdig

8. April 2009

Zur erneuten Kritik der CDU in Bösperde / Halingen an der Ausweisung einer Vorrangfläche für Windkraftanlagen erklärt die GAL: Dass sich die CDU in Bösperde und Halingen als Retter des Rotmilans profilieren will, ist gleich mehrfach unglaubwürdig.

Einladung zur Informationsveranstaltung „PFT im Trinkwasser“

8. April 2009

Die Grünen Ortsverbände Menden und Balve laden alle Interessierten zu einer Informationsveranstaltung zum Thema „ PFT im Trinkwasser"" am Dienstag den 21.04.2009
um 19:30 Uhr ins Restaurant Balver Höhle ein.

Unter dem Motto ""Recht auf Mobilität auch für Arme"" setzen sich Grüne für ein Sozialticket ein.

1. April 2009

Viele einkommensschwache Menschen, insbesondere auch viele betroffene Kinder und Jugendliche werden mit dem Sozialticket mobiler und können damit wieder besser am gesellschaftlichen Leben teilnehmen. Diese Erfahrung wird seit dem letzten Jahr in unserem Nachbarkreis Unna gemacht. Vorreiter für das Sozial- und Mobilitätsticket ist die Stadt Dortmund

Stehen die Belange der Jugend hinten an?

19. März 2009

Das fragt enttäuscht Ingrid Ketzscher, jugendpolitische Sprecherin der GAL nach der gestrigen Sitzung des Kinder- und Jugendhilfeausschusses. Sie hatte beantragt, einen Teil des Geländes zwischen Güterbahnhof und Schmelzwerk als Bewegungsfläche für Jugendliche vorzusehen.

Ende für die A46 - damit der A10 nicht endet

19. März 2009

„Ausgerechnet hier soll die Autobahn durchgehen?"" Das ist die immer wieder ungläubig gestellte Frage der Spaziergänger und Wanderer in dem Waldgebiet Waldemei/Brandholz. Entlang der Trasse werden zur Zeit Bodenuntersuchungen vorgenommen.

Ehrlichs Rücktritt ist eine weitere Schlappe für die CDU

18. März 2009

Zum Rücktritt des Sparkassen-Vorstandsvorsitzenden Wolfgang Ehrlich erklärt Peter Köhler, Sprecher der GAL-Fraktion: Der Rücktritt von Wolfgang Ehrlich kommt ein Jahr zu spät. Politisch gesehen ist das vor allem eine weitere Schlappe für die CDU und deren Fraktionsspitze!

Politische Partizipation von Migranten verbessern

16. März 2009

Zur morgigen Sitzung des Ausländerbeirats, der seit Jahren zum ersten mal wieder tagt, erklären die Mendener Grünen: Die Landesregierung muss endlich ihre Hausaufgaben machen! Die Landesregierung leistet sich einen höchst fragwürdigen Umgang mit den kommunalen Vertretungen der Migranten in unserem Land.

Zu späte Einsicht der CDU

13. März 2009

„Zu spät vollzieht sich der Meinungsumschwung bei der CDU"" bedauert Ingrid Ketzscher die späte Einsicht der CDU, deren Vertreter Hubert Schulte im Bauausschuss überraschend erklärt hatte, auch die CDU wolle Bahnstrecke und Radweg.

Grüne wollen mehr Aktionsfläche für Teenies und Jugendliche

12. März 2009

„Der Innenstadtbezirk weist seit Jahren einen enormen Fehlbedarf an Spiel- Treff- und Aktionsflächen für Kinder und Jugendliche auf. Grundsätzlich sind die Güterbahnhofsflächen geeignet, diesen hohen Fehlbedarf zu reduzieren."" Diese Analyse des Fachbereiches Jugend und Soziales wollen die Grünen nun in einen politischen Beschluss führen ...

Kein Freifahrtschein der GAL für Bahnhofsbebauung und Baumfällungen

10. März 2009

Zur Kritik aus FDP und SPD, die GAL habe mit ihrer Zustimmung zum zweiten Schritt der Bürgerbeteiligung den Baumfällungen am Bahnhof zugestimmt, erklärt die GAL: Wir haben immer betont, dass es von der GAL keinen Freifahrtschein zum Neubau auf dem Bahnhofsgelände gibt.
Fakt ist derzeit, dass es für das Bahnhofsgelände weder einen gültigen …