BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

Quarantäne-Diskussion in Menden

4. April 2020

"Die Corona-Krise stellt die Menschen weltweit vor besondere Herausforderungen. Es ist die Zeit der Wissenschaftler, die Planungen aufstellen, damit vor allem das Gesundheitssystem bestmöglich mit der Krise fertig wird. Die Menschen erwarten eine auf Fakten basierende Politik und Verwaltung, die rational die Probleme angeht und dabei die hart erkämpften Grundrechte nur so weit einschränkt, wie zur Bewältigung der Krise erforderlich. Gerade ist nicht die Zeit der Populisten.

 

 

Auch in Menden gibt es ein vorbildliches Krisenmanagement der Stadtverwaltung. Aber gehören alle getroffenen Maßnahmen dazu? Da wird öffentlichkeitswirksam eine Sporthalle mit Feldbetten ausgestattet. Der 1. Beigeordnete und Bürgermeisterkandidat – nicht etwa der Bürgermeister selbst – sitzt auf einem solchen Feldbett und zeigt unter anderem in der BILD-Zeitung Quarantäne-Verweigerern, wo sie landen werden, wenn sie sich nicht an behördliche Auflagen halten.

 

 

Was sind die Fakten? Das Gesundheitsamt trifft eine viel zu große Anzahl an Verdachtsfällen, für die Quarantäne angeordnet worden ist, nicht zu Hause an, wo sie sich ausschließlich aufhalten dürfen. Das Infektionsschutzgesetz ermöglicht in seinem § 30, solche Personen abzusondern. Infizierte Personen müssen in einen abgeschlossenen Teil eines Krankenhaus, Verdachtsfälle „können auch in einer anderen geeigneten abgeschlossenen Einrichtung abgesondert werden.“ Um es also klar zu sagen: nur bei Personen, bei denen man noch nicht weiß, ob sie krank sind, kommt überhaupt eine zwangsweise Unterbringung außerhalb eines Krankenhauses in Betracht.

 

 

Der Bürgermeisterkandidat Sebastian Arlt verbreitet dazu in der Öffentlichkeit, bei einer Gemeinschaftsunterkunft in einer Sporthalle mit Gemeinschaftstoiletten und Gemeinschaftsduschen würde es sich um eine solche geeignete Einrichtung handeln. Nirgendwo sollen gerade außerhalb der Familie mehr als zwei Personen im öffentlichen Raum zusammen treffen, damit sich das Virus möglichst nicht weiter verbreitet. Außer halt in der Realschulsporthalle. Dort besteht zudem eine besondere Wahrscheinlichkeit, auf eine infizierte Person zu treffen.

 

 

Nun soll es sogar ein Rechtsgutachten geben, dass man eine – möglicherweise gesunde – Person gemeinsam mit – möglicherweise kranken – Personen einsperren dürfe. Dieses Gutachten werden sich die Ratsfraktionen sicher in der näheren Zukunft mal durchlesen. Es drängt sich auf, dass man durch eine behördliche Anordnung eine gesunde Person nicht mit Corona infizieren darf.

Und wie ist das Echo in den sozialen Medien? Viele wenden zu Recht ein, dass es auch in Zeiten von Corona Grundrechte gibt – an sich eine Selbstverständlichkeit. Umso schlimmer, dass diese Selbstverständlichkeit ins Bewusstsein gerufen werden muss. Aber natürlich gibt es auch andere: wer gegen behördliche Auflagen verstößt, habe seine Rechte verwirkt. Der könne ruhig auf diese Weise infiziert werden, das hat er dann auch verdient. Rechtswidriges Verwaltungshandeln, weil der Zweck die Mittel heiligt? Also doch Populismus?

 

 

Bei einer Absonderung, um in der Zukunft niemanden anzustecken, handelt es sich um eine Maßnahme zur Gefahrenabwehr, nicht um eine Strafe, weil man gegen behördliche Auflagen verstoßen hat. Strafen sieht das Infektionsschutzgesetz auch vor – Freiheitsstrafe bis zwei Jahre. Darum geht es hier aber nicht. Wer vorsätzlich gegen Quarantäne-Maßnahmen verstößt, kann in bestimmten Fällen auch gegen seinen Willen abgesondert werden. Dann aber auch so, dass man niemanden anstecken kann – also nicht in einer Gemeinschaftsunterkunft. Man kann dann übrigens auch zu den Kosten einer solchen Maßnahme herangezogen werden.

 

 

Die Diskussion, wann man Freiheitsrechte einschränken darf, ist eine für die Demokratie wichtige Auseinandersetzung, die auch in Krisenzeiten geführt werden muss. Dann aber über Maßnahmen, die im Einzelfall auch rechtmäßig sein können. Das ist eine Zwangsquarantäne in einer Sporthalle nicht."

 

GRÜNE beantragen Praxisberichte aus den Jugendtreffs

Kinder/Jugend/Familie ·  3. März 2015

Wer über Veränderungen oder Ergänzungen eines Jugendhilfeangebotes nachdenkt, sollte den aktuellen Stand kennen. Deshalb brauchen die Jugendpolitiker einen Bericht aus der Praxis der Jugendtreffs.

Stadtteiltreffs für Kinder, Teenies und Jugendliche erhalten

Kinder/Jugend/Familie ·  3. März 2015

Zur Zeit wird in Menden über eine Neuordnung der Offenen Jugendarbeit nachgedacht.

Die GRÜNE Position

"Wir haben es satt" GRÜNE waren dabei

2. März 2015

Die Demo gegen die industrielle Agrarwirtschaft im Januar in Berlin war ein voller Erfolg. Wir waren dabei.
Jörg verfasste einen persönlichen Bericht:

Jägerprotest zum Jahresempfang

Umwelt ·  1. März 2015

GRÜNE nehmen das Gespräch mit dem Hegering auf.
Jagdgesetz soll heutigen Anforderungen angepasst werden.
Jäger greifen Grüne an.

Schulen zweiter Klasse?

Bildung, Kinder/Jugend/Familie, Soziales · 28. Januar 2015

Die Gesamtschule Menden als jüngste Schulform vor Ort hat bei der CDU offensichtlich noch nicht die Akzeptanz und Anerkennung gefunden wie die etablierten Schulen sprich Realschule und Gymnasium.
Und auch bei den Grundschulen zeigen CDU und FDP ihre Vorlieben.

Vorsicht, nicht die falschen Schlüsse ziehen!

Kinder/Jugend/Familie, Integration, Inklusion · 22. Januar 2015

Der Rückgang der Besucherzahlen im Kinder-, Teenie- und Jugendtreff Bösperde war vorauszusehen. Weniger Angebote, weniger Öffnungstage in den Treffs - das war ein politischer Beschluss, mit dem im Bereich Kinder und Jugend Finanzmittel, insbesondere für Personal, eingespart werden sollte. Dieser Sparpaketsbeschluss fiel ohne Grüne Zustimmung.

DÜGIDA Gegendemo absoluter Erfolg!

Integration, Soziales, Verschiedenes · 13. Januar 2015

Gestern traf sich die "DÜGIDA" zu einer Kundgebung. Danach war ein Zug durch die Innenstadt geplant, jedoch blockierten 3500 Gegendemonstranten am DGB-Haus in der Friedrich-Ebert-Straße den Durchgang. Unter anderem auch Interessierte aus dem Märkischem Kreis.

Fahrt am 12.01. zur Kundgebung gegen DÜGIDA in Düsseldorf

Ortsverband, Integration ·  9. Januar 2015

Wir Mendener GRÜNE unterstützen die Gegenbewegung zur DügidA und bieten eine gemeinsame Fahrt nach Düsseldorf zur Gegenkundgebung am 12. Januar an.
Anmeldungen bitte schnell, damit wir planen können!

Großdemo "Wir haben es satt!" am 17.01. in Berlin

Verbraucherschutz, Umwelt, Ortsverband ·  9. Januar 2015

Wir wollen dabei sein, wenn sich Landwirte, Imker, Naturschützer Verbraucherverbände und zigtausend Bürger gegen Tierfabriken, Gentechnik und TTIP wehren und unter dem Motto 'Wir haben es satt' in Berlin demonstrieren.
Wer diese Bewegung unterstützen will, kann sich anmelden zu einer gemeinsamen Fahrt unter

Zur Wahlfreiheit der Betreuungszeiten in den Kitas

Kinder/Jugend/Familie, Soziales, Integration ·  9. Januar 2015

Als Mitglied im Ausschuss für Kinder- und Jugendhilfe wertet Ingrid Ketzscher die WP-Berichte zu Geburtenzahlen in Menden und zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf aus:
"Bekommt denn jede Familie, die einen Platz braucht, einen Kinderbetreuungsplatz? Denn um die bedarfsgerechten Zeiten buchen zu können, müssen die Eltern ja überhaupt erst …