BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

Quarantäne-Diskussion in Menden

4. April 2020

"Die Corona-Krise stellt die Menschen weltweit vor besondere Herausforderungen. Es ist die Zeit der Wissenschaftler, die Planungen aufstellen, damit vor allem das Gesundheitssystem bestmöglich mit der Krise fertig wird. Die Menschen erwarten eine auf Fakten basierende Politik und Verwaltung, die rational die Probleme angeht und dabei die hart erkämpften Grundrechte nur so weit einschränkt, wie zur Bewältigung der Krise erforderlich. Gerade ist nicht die Zeit der Populisten.

 

 

Auch in Menden gibt es ein vorbildliches Krisenmanagement der Stadtverwaltung. Aber gehören alle getroffenen Maßnahmen dazu? Da wird öffentlichkeitswirksam eine Sporthalle mit Feldbetten ausgestattet. Der 1. Beigeordnete und Bürgermeisterkandidat – nicht etwa der Bürgermeister selbst – sitzt auf einem solchen Feldbett und zeigt unter anderem in der BILD-Zeitung Quarantäne-Verweigerern, wo sie landen werden, wenn sie sich nicht an behördliche Auflagen halten.

 

 

Was sind die Fakten? Das Gesundheitsamt trifft eine viel zu große Anzahl an Verdachtsfällen, für die Quarantäne angeordnet worden ist, nicht zu Hause an, wo sie sich ausschließlich aufhalten dürfen. Das Infektionsschutzgesetz ermöglicht in seinem § 30, solche Personen abzusondern. Infizierte Personen müssen in einen abgeschlossenen Teil eines Krankenhaus, Verdachtsfälle „können auch in einer anderen geeigneten abgeschlossenen Einrichtung abgesondert werden.“ Um es also klar zu sagen: nur bei Personen, bei denen man noch nicht weiß, ob sie krank sind, kommt überhaupt eine zwangsweise Unterbringung außerhalb eines Krankenhauses in Betracht.

 

 

Der Bürgermeisterkandidat Sebastian Arlt verbreitet dazu in der Öffentlichkeit, bei einer Gemeinschaftsunterkunft in einer Sporthalle mit Gemeinschaftstoiletten und Gemeinschaftsduschen würde es sich um eine solche geeignete Einrichtung handeln. Nirgendwo sollen gerade außerhalb der Familie mehr als zwei Personen im öffentlichen Raum zusammen treffen, damit sich das Virus möglichst nicht weiter verbreitet. Außer halt in der Realschulsporthalle. Dort besteht zudem eine besondere Wahrscheinlichkeit, auf eine infizierte Person zu treffen.

 

 

Nun soll es sogar ein Rechtsgutachten geben, dass man eine – möglicherweise gesunde – Person gemeinsam mit – möglicherweise kranken – Personen einsperren dürfe. Dieses Gutachten werden sich die Ratsfraktionen sicher in der näheren Zukunft mal durchlesen. Es drängt sich auf, dass man durch eine behördliche Anordnung eine gesunde Person nicht mit Corona infizieren darf.

Und wie ist das Echo in den sozialen Medien? Viele wenden zu Recht ein, dass es auch in Zeiten von Corona Grundrechte gibt – an sich eine Selbstverständlichkeit. Umso schlimmer, dass diese Selbstverständlichkeit ins Bewusstsein gerufen werden muss. Aber natürlich gibt es auch andere: wer gegen behördliche Auflagen verstößt, habe seine Rechte verwirkt. Der könne ruhig auf diese Weise infiziert werden, das hat er dann auch verdient. Rechtswidriges Verwaltungshandeln, weil der Zweck die Mittel heiligt? Also doch Populismus?

 

 

Bei einer Absonderung, um in der Zukunft niemanden anzustecken, handelt es sich um eine Maßnahme zur Gefahrenabwehr, nicht um eine Strafe, weil man gegen behördliche Auflagen verstoßen hat. Strafen sieht das Infektionsschutzgesetz auch vor – Freiheitsstrafe bis zwei Jahre. Darum geht es hier aber nicht. Wer vorsätzlich gegen Quarantäne-Maßnahmen verstößt, kann in bestimmten Fällen auch gegen seinen Willen abgesondert werden. Dann aber auch so, dass man niemanden anstecken kann – also nicht in einer Gemeinschaftsunterkunft. Man kann dann übrigens auch zu den Kosten einer solchen Maßnahme herangezogen werden.

 

 

Die Diskussion, wann man Freiheitsrechte einschränken darf, ist eine für die Demokratie wichtige Auseinandersetzung, die auch in Krisenzeiten geführt werden muss. Dann aber über Maßnahmen, die im Einzelfall auch rechtmäßig sein können. Das ist eine Zwangsquarantäne in einer Sporthalle nicht."

 

Grüne sammeln Punkte bei den Bürgern - Beteiligung zum Kommunalwahlprogramm

18. Dezember 2013

Die Mendener Grünen wollen von Anfang an die Bürger mit einbeziehen beim Erstellen des Kommunalwahlprogramms. Bei einer Mitmach-Aktion in der Innenstadt konnten die Bürgerinnen und Bürger die programmatische Ausrichtung mit der Vergabe von Punkten bewerten. „Wir sind hocherfreut, wie viele Bürger ...

Weiterentwicklung stärkt die Sprachförderung in Kitas

3. Dezember 2013

Die Landtagsfraktionen von Grünen und SPD greifen die jahrelangen Proteste und Kritik aus Wissenschaft und Praxis auf und werden künftig die Sprachstandserhebungen und die Sprachförderung in den Kitas in NRW qualitativ verbessern. Dazu äußern sich Ingrid Ketzscher, Vorsitzende der Mendener Grünen, und die kinder- und familienpolitische Sprecherin …

Jahreshauptversammlung 2013 - Frischer Wind bei den Mendener Grünen

27. November 2013

Grünen-Vorsitzende Ingrid Ketzscher zeigte sich sehr erfreut über den deutlichen Mitgliederzuwachs und begrüßte die „Neuen"" besonders herzlich auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung. Ein Blick zurück machte im Rechenschaftsbericht des Vorstandes deutlich: Einigen Zielen, für die die Grünen angetreten sind, ist Menden näher gekommen - durch …

Niederlage der Vernunft - ein schwarzer Tag für Menden

22. November 2013

„Niederlage für die GAL auf ganzer Linie"" so überschreibt die WP einen Bericht über die Ratsentscheidung zum Stellenabbau in den Jugendtreffs.
Nein, nicht die Grün-Alternative Ratsfraktion liegt nach dieser Entscheidung darnieder. Die Entscheidung ist eine Niederlage für eine soziale Stadt, für die Sozialdemokratie, die engagierten Mitglieder …

BM-Wahl erst 2015 - Chance für Themen

21. November 2013

Zur Ankündigung des Bürgermeisters, sich 2015 wieder zur Wahl zu stellen, erklärt die Grüne Vorsitzende Ingrid Ketzscher:

GAL lehnt den Haushalt 2014 / 2015 ab

19. November 2013

Heute wurde der Haushalt 2014 / 2015 von CDU und SPD beschlossen. Wir Grüne haben ihn abgelehnt.
Hier nachzulesen sind unsere Gründe und die komplette Haushaltsrede von GAL-Sprecher Peter Köhler.

Steigende Strompreise: Privilegien der Großunternehmen zurückfahren!

15. November 2013

Zur angekündigten Strompreiserhöhung der Mendener Stadtwerke fordert Ingrid Ketzscher von den Mendener Grünen: Privilegien der Großunternehmen zurückfahren! Denn sie sind die eigentliche Ursache der Strompreiserhöhung für die kleinen Verbraucher.

GAL beantragt 1,5 Personalstellen pro Jugendtreff

25. Oktober 2013

Mit 1 Vollzeitstelle kann kein Jugendtreff dauerhaft geführt werden! 1,5 Stellen pro Treff, das ist nach Ansicht der Grünen das absolute Minimum, mit dem noch sinnvolle Jugendhilfearbeit in den Kinder,- Teeny- und Jugendtreffs geleistet werden kann.

Runder Tisch zur A 46 - eine erste Bewertung

16. September 2013

Das Ergebnis des Runden Tisches zur A 46 mit NRW-Verkehrsminister Groschek heute macht Hoffnung:
Der Minister hat klargestellt, ihm gehe es um ein tragfähiges Verkehrskonzept für die Region, nicht zwangsläufig um einen Autobahnbau.

Bärbel Höhn in Halingen - ein rundum gelungener Abend

1. September 2013

Am Donnerstag hat Bärbel Höhn mit uns Grünen und vielen Interessierten aus Menden und Umgebung einen tollen Hofabend in der schönen Atmosphäre von Hof Ammelt verbracht.
Hier einige Einblicke in einen schönen Grünen Abend: