BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

Quarantäne-Diskussion in Menden

4. April 2020

"Die Corona-Krise stellt die Menschen weltweit vor besondere Herausforderungen. Es ist die Zeit der Wissenschaftler, die Planungen aufstellen, damit vor allem das Gesundheitssystem bestmöglich mit der Krise fertig wird. Die Menschen erwarten eine auf Fakten basierende Politik und Verwaltung, die rational die Probleme angeht und dabei die hart erkämpften Grundrechte nur so weit einschränkt, wie zur Bewältigung der Krise erforderlich. Gerade ist nicht die Zeit der Populisten.

 

 

Auch in Menden gibt es ein vorbildliches Krisenmanagement der Stadtverwaltung. Aber gehören alle getroffenen Maßnahmen dazu? Da wird öffentlichkeitswirksam eine Sporthalle mit Feldbetten ausgestattet. Der 1. Beigeordnete und Bürgermeisterkandidat – nicht etwa der Bürgermeister selbst – sitzt auf einem solchen Feldbett und zeigt unter anderem in der BILD-Zeitung Quarantäne-Verweigerern, wo sie landen werden, wenn sie sich nicht an behördliche Auflagen halten.

 

 

Was sind die Fakten? Das Gesundheitsamt trifft eine viel zu große Anzahl an Verdachtsfällen, für die Quarantäne angeordnet worden ist, nicht zu Hause an, wo sie sich ausschließlich aufhalten dürfen. Das Infektionsschutzgesetz ermöglicht in seinem § 30, solche Personen abzusondern. Infizierte Personen müssen in einen abgeschlossenen Teil eines Krankenhaus, Verdachtsfälle „können auch in einer anderen geeigneten abgeschlossenen Einrichtung abgesondert werden.“ Um es also klar zu sagen: nur bei Personen, bei denen man noch nicht weiß, ob sie krank sind, kommt überhaupt eine zwangsweise Unterbringung außerhalb eines Krankenhauses in Betracht.

 

 

Der Bürgermeisterkandidat Sebastian Arlt verbreitet dazu in der Öffentlichkeit, bei einer Gemeinschaftsunterkunft in einer Sporthalle mit Gemeinschaftstoiletten und Gemeinschaftsduschen würde es sich um eine solche geeignete Einrichtung handeln. Nirgendwo sollen gerade außerhalb der Familie mehr als zwei Personen im öffentlichen Raum zusammen treffen, damit sich das Virus möglichst nicht weiter verbreitet. Außer halt in der Realschulsporthalle. Dort besteht zudem eine besondere Wahrscheinlichkeit, auf eine infizierte Person zu treffen.

 

 

Nun soll es sogar ein Rechtsgutachten geben, dass man eine – möglicherweise gesunde – Person gemeinsam mit – möglicherweise kranken – Personen einsperren dürfe. Dieses Gutachten werden sich die Ratsfraktionen sicher in der näheren Zukunft mal durchlesen. Es drängt sich auf, dass man durch eine behördliche Anordnung eine gesunde Person nicht mit Corona infizieren darf.

Und wie ist das Echo in den sozialen Medien? Viele wenden zu Recht ein, dass es auch in Zeiten von Corona Grundrechte gibt – an sich eine Selbstverständlichkeit. Umso schlimmer, dass diese Selbstverständlichkeit ins Bewusstsein gerufen werden muss. Aber natürlich gibt es auch andere: wer gegen behördliche Auflagen verstößt, habe seine Rechte verwirkt. Der könne ruhig auf diese Weise infiziert werden, das hat er dann auch verdient. Rechtswidriges Verwaltungshandeln, weil der Zweck die Mittel heiligt? Also doch Populismus?

 

 

Bei einer Absonderung, um in der Zukunft niemanden anzustecken, handelt es sich um eine Maßnahme zur Gefahrenabwehr, nicht um eine Strafe, weil man gegen behördliche Auflagen verstoßen hat. Strafen sieht das Infektionsschutzgesetz auch vor – Freiheitsstrafe bis zwei Jahre. Darum geht es hier aber nicht. Wer vorsätzlich gegen Quarantäne-Maßnahmen verstößt, kann in bestimmten Fällen auch gegen seinen Willen abgesondert werden. Dann aber auch so, dass man niemanden anstecken kann – also nicht in einer Gemeinschaftsunterkunft. Man kann dann übrigens auch zu den Kosten einer solchen Maßnahme herangezogen werden.

 

 

Die Diskussion, wann man Freiheitsrechte einschränken darf, ist eine für die Demokratie wichtige Auseinandersetzung, die auch in Krisenzeiten geführt werden muss. Dann aber über Maßnahmen, die im Einzelfall auch rechtmäßig sein können. Das ist eine Zwangsquarantäne in einer Sporthalle nicht."

 

Donnerstag, 29. August: Hofabend mit Bärbel Höhn in Halingen

24. August 2013

Bärbel Höhn, NRW-Spitzenkandidatin zur Bundestagswahl, kommt Donnerstagabend nach Menden! Wir werden mit ihr von 18.30 bis ca. 20.30 Uhr einen Hofabend in Halingen verbringen und zwar auf dem Hof Ammelt am Anfang der Halinger Dorfstraße. ""Qualität geht vor"" ist unser gewünschtes Thema für ein politisches Statement.
Qualität sehen wir dabei der …

Rot-Grün in NRW: Ein Jahr lang gut gearbeitet

13. Mai 2013

Ein Jahr nach der für Rot-Grün erfolgreichen Landtagswahl erklären die Fraktionsvorsitzenden von SPD und GRÜNEN im Landtag NRW:
„Vor einem Jahr haben die Bürgerinnen und Bürger in Nordrhein-Westfalen der Arbeit von Rot-Grün mit ihrem deutlichen Votum das Vertrauen ausgesprochen. Wir haben uns dieser Verantwortung gestellt und in konzentrierter …

CDU-Vereinbarung verhindert eine Lösung für Rad und Bahn

7. April 2013

Grüner Kreisvorstand: ""Wem dient die veröffentlichte Vereinbarung von Bürgermeister Esken mit seinen CDU-Freunden aus Hemer und Menden? Den Radfahrern dient sie nicht, denn die sollen mit einem Zwischenlösungsradweg abgespeist werden. Den Steuerzahlern erst recht nicht, auch nicht den Pendlern zwischen Hemer-Menden-Dortmund. Es ist der Versuch, …

Bauernhöfe statt Tierfabriken: Wochenmarkt-Stand zu Ostern

28. März 2013

Der Kurswechsel in der Agrarpolitik ist überfällig. Die Bürger wollen keine Produkte von gequälten Tieren. Das wurde deutlich in den Gesprächen auf dem Wochenmarkt. Die agrarindustrielle Tierhaltung geht auf Kosten des Tierschutzes, unserer Gesundheit und der Umwelt.

Lokale Katastrophenschutzpläne für einen nuklearen Unfall?

11. März 2013

Auch nach dem sogenannten Atomausstieg dürfen Atomkraftwerke in Deutschland weiterbetrieben werden. Die Reaktoren in Lingen und Grohnde liegen nur 130 km von Menden entfernt. Darüber hinaus beträfe ein Unfall im belgischen Kraftwerk Tihange die Menschen hier in der Region mit als Erste. Vor diesem Hintergrund haben wir Grünen eine Anfrage an die …

Fukushima-Jahrestag: Mendener bei Menschenkette ums AKW Grohnde

10. März 2013

Mendener waren dabei, als am Samstag eine Menschenkette den Reaktor Grohnde in einem Umkreis von 40 km umschloss - einer Fläche entsprechend den Ausmaßen einer Evakuierungszone. Pünktlich um ""5 nach 12"" stand die Kette von 22.000 Menschen. „Eindrücklich zeigten viele Aktionen unsere Ohnmacht bei einem Störfall

Zwei Jahre nach Fukushima: Wir beteiligen uns an den bundesweiten Anti-Atom-Protesten am 09.03.

6. März 2013

Aus Anlass des 2. Fukushima-Jahrestages werden wir uns am Samstag, den 09. März 2013, an der Menschenkette rund um das Atomkraftwerk Grohnde beteiligen. Los geht es mit dem Zug um 08.30 Uhr vom Mendener Bahnhof, die Rückkehr ist für 18 Uhr in Menden geplant. Der Kostenbeitrag für die Fahrt liegt je nach Geldbeutel um die 5 €. Wer sich …

Voten Sie mit! - gegen eine überteuerte und überflüssige A46

28. Februar 2013

„Mischen Sie sich ein, wenn Ihnen die Waldemei als Naherholungsgebiet etwas wert ist!"" ermuntert Ingrid Ketzscher von den Mendener Grünen: Durch die gute Vorbereitung des BUND ist es ohne viel Zeitaufwand möglich, den zuständigen Bundestagsabgeordneten die eigene Meinung über ein Mail-Formular mitzuteilen.

Das dusselige Dutzend - GigA46 begrüßt die A46-Bewertung des BUND

27. Februar 2013

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat am Dienstag eine Auflistung von zwölf umweltschädlichen und verkehrstechnisch sinnlosen Straßenbauprojekten in der Bundesrepublik vorgelegt. Unter dem Titel „Das dusselige Dutzend"" findet sich als einziges Beispiel aus Nordrhein-Westfalen die geplante A46 zwischen Hemer, Menden, Wickede …

Seit wann ist konsequente Politik unredlich?

24. Februar 2013

Ausgerechnet die FDP wirft uns vor, Verantwortung abzuschieben und unredliche Politik zu machen? Etwa dieselbe FDP, die im Dezember 2011 im Sparpaket eine Erhöhung der Kindergartenbeiträge um 300.000 € beschlossen hat - und dann drei Monate später gegen die Erhöhung genau dieser Beiträge gestimmt hat? Etwa dieselbe FDP, die erst beschlossen hat, …