BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

Quarantäne-Diskussion in Menden

4. April 2020

"Die Corona-Krise stellt die Menschen weltweit vor besondere Herausforderungen. Es ist die Zeit der Wissenschaftler, die Planungen aufstellen, damit vor allem das Gesundheitssystem bestmöglich mit der Krise fertig wird. Die Menschen erwarten eine auf Fakten basierende Politik und Verwaltung, die rational die Probleme angeht und dabei die hart erkämpften Grundrechte nur so weit einschränkt, wie zur Bewältigung der Krise erforderlich. Gerade ist nicht die Zeit der Populisten.

 

 

Auch in Menden gibt es ein vorbildliches Krisenmanagement der Stadtverwaltung. Aber gehören alle getroffenen Maßnahmen dazu? Da wird öffentlichkeitswirksam eine Sporthalle mit Feldbetten ausgestattet. Der 1. Beigeordnete und Bürgermeisterkandidat – nicht etwa der Bürgermeister selbst – sitzt auf einem solchen Feldbett und zeigt unter anderem in der BILD-Zeitung Quarantäne-Verweigerern, wo sie landen werden, wenn sie sich nicht an behördliche Auflagen halten.

 

 

Was sind die Fakten? Das Gesundheitsamt trifft eine viel zu große Anzahl an Verdachtsfällen, für die Quarantäne angeordnet worden ist, nicht zu Hause an, wo sie sich ausschließlich aufhalten dürfen. Das Infektionsschutzgesetz ermöglicht in seinem § 30, solche Personen abzusondern. Infizierte Personen müssen in einen abgeschlossenen Teil eines Krankenhaus, Verdachtsfälle „können auch in einer anderen geeigneten abgeschlossenen Einrichtung abgesondert werden.“ Um es also klar zu sagen: nur bei Personen, bei denen man noch nicht weiß, ob sie krank sind, kommt überhaupt eine zwangsweise Unterbringung außerhalb eines Krankenhauses in Betracht.

 

 

Der Bürgermeisterkandidat Sebastian Arlt verbreitet dazu in der Öffentlichkeit, bei einer Gemeinschaftsunterkunft in einer Sporthalle mit Gemeinschaftstoiletten und Gemeinschaftsduschen würde es sich um eine solche geeignete Einrichtung handeln. Nirgendwo sollen gerade außerhalb der Familie mehr als zwei Personen im öffentlichen Raum zusammen treffen, damit sich das Virus möglichst nicht weiter verbreitet. Außer halt in der Realschulsporthalle. Dort besteht zudem eine besondere Wahrscheinlichkeit, auf eine infizierte Person zu treffen.

 

 

Nun soll es sogar ein Rechtsgutachten geben, dass man eine – möglicherweise gesunde – Person gemeinsam mit – möglicherweise kranken – Personen einsperren dürfe. Dieses Gutachten werden sich die Ratsfraktionen sicher in der näheren Zukunft mal durchlesen. Es drängt sich auf, dass man durch eine behördliche Anordnung eine gesunde Person nicht mit Corona infizieren darf.

Und wie ist das Echo in den sozialen Medien? Viele wenden zu Recht ein, dass es auch in Zeiten von Corona Grundrechte gibt – an sich eine Selbstverständlichkeit. Umso schlimmer, dass diese Selbstverständlichkeit ins Bewusstsein gerufen werden muss. Aber natürlich gibt es auch andere: wer gegen behördliche Auflagen verstößt, habe seine Rechte verwirkt. Der könne ruhig auf diese Weise infiziert werden, das hat er dann auch verdient. Rechtswidriges Verwaltungshandeln, weil der Zweck die Mittel heiligt? Also doch Populismus?

 

 

Bei einer Absonderung, um in der Zukunft niemanden anzustecken, handelt es sich um eine Maßnahme zur Gefahrenabwehr, nicht um eine Strafe, weil man gegen behördliche Auflagen verstoßen hat. Strafen sieht das Infektionsschutzgesetz auch vor – Freiheitsstrafe bis zwei Jahre. Darum geht es hier aber nicht. Wer vorsätzlich gegen Quarantäne-Maßnahmen verstößt, kann in bestimmten Fällen auch gegen seinen Willen abgesondert werden. Dann aber auch so, dass man niemanden anstecken kann – also nicht in einer Gemeinschaftsunterkunft. Man kann dann übrigens auch zu den Kosten einer solchen Maßnahme herangezogen werden.

 

 

Die Diskussion, wann man Freiheitsrechte einschränken darf, ist eine für die Demokratie wichtige Auseinandersetzung, die auch in Krisenzeiten geführt werden muss. Dann aber über Maßnahmen, die im Einzelfall auch rechtmäßig sein können. Das ist eine Zwangsquarantäne in einer Sporthalle nicht."

 

Gut gebrüllt, Löwe! Aber jetzt auch handeln!

14. Februar 2013

Erfreulich ist die Entwicklung zur Treffdiskussion. Vertreter von CDU, SPD und FDP erkennen die Folgen ihres Sparbeschlusses endlich. Für diesen Sparbeschluss hatte sich insbesondere die FDP öffentlich gefeiert. Doch schöne Worte reichen nicht: Im Rat müssen diese Parteien zeigen, dass sie es ernst meinen. Bis dahin aber gilt: Sie haben den Karren …

Erdgasfahrzeuge für den städtischen Fuhrpark

1. Februar 2013

Für die GAL-Fraktion hat unser Ratsmitglied Atze Salmen beantragt:
Der Rat der Stadt Menden (Sauerland) beschließt, bei der Beschaffung von Kraftfahrzeugen Fahrzeuge mit Erdgasantrieb zu bevorzugen.

Schockierende Reaktionen auf Inititative für Straßenumbenennungen

30. Januar 2013

Heute erinnert der Deutsche Bundestag an die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz am 27. Januar vor 68 Jahren und gedenkt der Millionen Opfer des Nationalsozialismus. Ausgerechnet an einem solchen Tag Reaktionen zu lesen, wir sollen unsere Straßen weiterhin mit Namen von Hitlertreuen „zieren"", ist schwer erträglich

25.000 demonstrierten in Berlin - wir waren dabei

29. Januar 2013

25 000 Menschen trugen vergangenen Samstag eine eindringliche Botschaft nach Berlin: „Wir haben Agrarfabriken satt. Gutes Essen, Gute Landwirtschaft. Jetzt!"" Mendener Grüne waren dabei. „Tief beeindruckend war das Bild der Menschenmassen"" berichten Anita Kiehne und Jörg Pyzalla: „Bauern, Imker, Naturschützer, Verbraucherverbände und Grüne

„Dem Bauer seine Badehose"" oder ""Wie ich mir die Realität zurecht biege""

15. Januar 2013

Für eine Abwahl von Bürgermeister Fleige kamen nicht genügend Unterschriften zusammen. GAL-Sprecher Peter Köhler: „Das ist ein gutes Zeichen für die kommunale Demokratie! Generell sind Bürgerbegehren natürlich zu begrüßen. Hier jedoch hat ein einzelner Unternehmer versucht, mit viel Geld Politik zu machen und in seinem Sinne zu beeinflussen. Die …

Demokratisches Instrument wird entwertet

9. Januar 2013

Fakt ist, dass Menschen finanziell von ihrem Abeitgeber abhängig sind. Menschen, die eine Familie zu ernähren haben, sind nicht unabhängig vom Arbeitgeber. Das Unterschriftenergebnis eines auf diese Weise zustandegekommenen Bürgerbegehrens ist wertlos. Es hat keine Aussage.

Eingangsklasse in Hüingsen erhalten!

9. Januar 2013

Wir stehen zu unserem Wort aus dem Sommer 2012, dass in Hüingsen eine Eingangsklasse gebildet wird, wenn genügend Anmeldungen zusammen kommen. Und wenn es sich irgendwie vermeiden lässt, sollten wir gerade in der Anne-Frank-Schule keine Klassen mit der Maximalzahl von 28 SchülerInnen bilden.

Grüne Fahrt zur Demo ""Wir haben es satt!""

3. Januar 2013

""Wir haben Agrarfabriken satt satt! Gutes Essen, gute Landwirtschaft. Jetzt!"" Unter diesem Motto steht eine Großdemo am 19.01. in Berlin - passend zur gleichzeitig stattfindenden Grünen Woche. Auch die Mendener Grünen wollen sich beteiligen und planen eine Fahrt nach Berlin.

Worte zum Jahreswechsel 2012/13

31. Dezember 2012

In Menden wurden im Jahr 2012 Türen geöffnet. Eine Tür öffnet sich zu mehr Anerkennung und Wertschätzung der Vielfalt in unserer Stadt. Es ist die Verschiedenartigkeit unserer Bürger, die Menden lebendig, flexibel und damit reicher macht. Eine barriere- und diskriminierungsfreie Stadt

Weltladen-Website durch Unterstützung der Grünen

17. Dezember 2012

Der Weltladen Menden ist nun auch mit einer eigenen Website im Internet vertreten. Möglich wurde dies durch den Anstoß und Hilfe bei der Erstellung durch die Mendener Grünen.
Auf der Website kann man nun auch online mehr über den Weltladen, seine Geschichte und die Grundidee des Fairen Handels erfahren. Oder im Sortiment stöbern, Produkte …