BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

Quarantäne-Diskussion in Menden

4. April 2020

"Die Corona-Krise stellt die Menschen weltweit vor besondere Herausforderungen. Es ist die Zeit der Wissenschaftler, die Planungen aufstellen, damit vor allem das Gesundheitssystem bestmöglich mit der Krise fertig wird. Die Menschen erwarten eine auf Fakten basierende Politik und Verwaltung, die rational die Probleme angeht und dabei die hart erkämpften Grundrechte nur so weit einschränkt, wie zur Bewältigung der Krise erforderlich. Gerade ist nicht die Zeit der Populisten.

 

 

Auch in Menden gibt es ein vorbildliches Krisenmanagement der Stadtverwaltung. Aber gehören alle getroffenen Maßnahmen dazu? Da wird öffentlichkeitswirksam eine Sporthalle mit Feldbetten ausgestattet. Der 1. Beigeordnete und Bürgermeisterkandidat – nicht etwa der Bürgermeister selbst – sitzt auf einem solchen Feldbett und zeigt unter anderem in der BILD-Zeitung Quarantäne-Verweigerern, wo sie landen werden, wenn sie sich nicht an behördliche Auflagen halten.

 

 

Was sind die Fakten? Das Gesundheitsamt trifft eine viel zu große Anzahl an Verdachtsfällen, für die Quarantäne angeordnet worden ist, nicht zu Hause an, wo sie sich ausschließlich aufhalten dürfen. Das Infektionsschutzgesetz ermöglicht in seinem § 30, solche Personen abzusondern. Infizierte Personen müssen in einen abgeschlossenen Teil eines Krankenhaus, Verdachtsfälle „können auch in einer anderen geeigneten abgeschlossenen Einrichtung abgesondert werden.“ Um es also klar zu sagen: nur bei Personen, bei denen man noch nicht weiß, ob sie krank sind, kommt überhaupt eine zwangsweise Unterbringung außerhalb eines Krankenhauses in Betracht.

 

 

Der Bürgermeisterkandidat Sebastian Arlt verbreitet dazu in der Öffentlichkeit, bei einer Gemeinschaftsunterkunft in einer Sporthalle mit Gemeinschaftstoiletten und Gemeinschaftsduschen würde es sich um eine solche geeignete Einrichtung handeln. Nirgendwo sollen gerade außerhalb der Familie mehr als zwei Personen im öffentlichen Raum zusammen treffen, damit sich das Virus möglichst nicht weiter verbreitet. Außer halt in der Realschulsporthalle. Dort besteht zudem eine besondere Wahrscheinlichkeit, auf eine infizierte Person zu treffen.

 

 

Nun soll es sogar ein Rechtsgutachten geben, dass man eine – möglicherweise gesunde – Person gemeinsam mit – möglicherweise kranken – Personen einsperren dürfe. Dieses Gutachten werden sich die Ratsfraktionen sicher in der näheren Zukunft mal durchlesen. Es drängt sich auf, dass man durch eine behördliche Anordnung eine gesunde Person nicht mit Corona infizieren darf.

Und wie ist das Echo in den sozialen Medien? Viele wenden zu Recht ein, dass es auch in Zeiten von Corona Grundrechte gibt – an sich eine Selbstverständlichkeit. Umso schlimmer, dass diese Selbstverständlichkeit ins Bewusstsein gerufen werden muss. Aber natürlich gibt es auch andere: wer gegen behördliche Auflagen verstößt, habe seine Rechte verwirkt. Der könne ruhig auf diese Weise infiziert werden, das hat er dann auch verdient. Rechtswidriges Verwaltungshandeln, weil der Zweck die Mittel heiligt? Also doch Populismus?

 

 

Bei einer Absonderung, um in der Zukunft niemanden anzustecken, handelt es sich um eine Maßnahme zur Gefahrenabwehr, nicht um eine Strafe, weil man gegen behördliche Auflagen verstoßen hat. Strafen sieht das Infektionsschutzgesetz auch vor – Freiheitsstrafe bis zwei Jahre. Darum geht es hier aber nicht. Wer vorsätzlich gegen Quarantäne-Maßnahmen verstößt, kann in bestimmten Fällen auch gegen seinen Willen abgesondert werden. Dann aber auch so, dass man niemanden anstecken kann – also nicht in einer Gemeinschaftsunterkunft. Man kann dann übrigens auch zu den Kosten einer solchen Maßnahme herangezogen werden.

 

 

Die Diskussion, wann man Freiheitsrechte einschränken darf, ist eine für die Demokratie wichtige Auseinandersetzung, die auch in Krisenzeiten geführt werden muss. Dann aber über Maßnahmen, die im Einzelfall auch rechtmäßig sein können. Das ist eine Zwangsquarantäne in einer Sporthalle nicht."

 

Schließung des Treffs Bösperde wird von uns klar abgelehnt

10. Juni 2012

Zum aktuellen Vorschlag, zur Erzielung der Sparvorgaben des Haushaltssanierungsplans den Treff Bösperde zu schließen, stellen die Mendener Grünen fest: Die Sparvorgabe muss korrigiert werden, nicht unser Jugendhilfenetz! Die vier Stadtteiltreffs müssen mit ausreichendem pädagogischem Personal erhalten bleiben.

Nein zum Betreuungsgeld! Ja zu echter Wahlfreiheit!

6. Juni 2012

Auch die Mendener Bürgerinnen und Bürger können ihre Stimme erheben gegen den aktuellen Gesetzesentwurf zum Betreuungsgeld und für eine Qualität in der frühkindlichen Bildung und Betreuung. Deshalb weisen die Mendener Grünen darauf hin, dass unter der Internetadresse

Bürgerantrag: Radweg Menden-Hemer parallel zur Bahn

18. Mai 2012

Unser Mitglied Dr. Günther Reichle hat in einem Bürgerantrag die Einrichtung eines Radwegs zwischen Menden und Hemer beantragt, der parallel zu B7 und Bahnstrecke verläuft. Behandelt wird er zuerst am 19.06. im Hauptausschuss, wo er aber voraussichtlich nur an den Ausschuss für öffentliche Sicherheit, Ordnung und Verkehr verwiesen wird. Hier der …

Energiewelten in Berlin

15. Mai 2012

„Aufbruch in eine neue Energiewelt - welche Eckpfeiler sind notwendig?"" Mit dieser Frage befasste sich die Mendener Ratsfrau und Grünen-Vorsitzende Ingrid Ketzscher bei einer Tagung in Berlin. Hier ein kurzer Bericht und ihre Schlussfolgerungen für die lokale Politik.

Belegungssituation der Mendener KITAS

14. Mai 2012

Die Ratsfraktion Grün-Alternative-Liste hat für die Ausschusssitzung Kinder und Jugendhilfe am 16.05. den Tagesordnungspunkt ""Belegungssituation der Mendener KITAS im Kita-Jahr 2012/2013"" beantragt. Die Ausbauplanung vom 30.8.2011 wies einen deutlichen Mangel an KITA-Plätzen

Schulschließung HS Bösperde: Meinung der betroffenen Schulen hat Priorität

10. Mai 2012

Sowohl für eine vorzeitige Schließung wie auch gegen eine solche Hauruck-Aktion gibt es gute Argumente. Wir wollen, dass die Schulkonferenzen sich mit dieser Frage befassen. Was von dort als richtiger Weg für die Fusion der Hauptschulen empfohlen wird, sollte dann von Schulausschuss und Rat übernommen werden.

Erweiterte Kita-Zeiten gibt's nicht zum Nulltarif

9. Mai 2012

Zum Antrag der CDU, in einer Kita die Betreuungszeiten kostenneutral von 6 Uhr bis 22 Uhr auszuweiten, nimmt Ingrid Ketzscher Stellung: ""Das ist typisch CDU. Sie formuliert etwas im Sinne der Familien, ist aber nicht bereit, wirklich etwas dafür einzusetzen. 'Kostenneutral' würde eine Ausdünnung des Personals in den Betreuungszeiten auf ungefähr …

Bürgerinformationsveranstaltung zum Thema ""Fracking""

20. April 2012

Am Donnerstag, 03. Mai um 18.30 Uhr laden wir ein zu einer Bürgerinformationsveranstaltung zum Thema ""Fracking"" im Bürgersaal. Aus anderen Ländern und deutschen Regionen ist bekannt, dass dieses Verfahren
erhebliche Risiken für Trinkwasser, Böden, die Stabilität des Untergrunds und die Gesundheit der Menschen birgt. Das gesamte Stadtgebiet …

Landes-FDP: Veteran im überwunden geglaubten Schulkrieg

18. April 2012

Zur Kritik des designierten FDP-Landeschefs Christian Lindner am Schulkonsens erklärt Peter Köhler, Landtagskandidat und Sprecher der GAL-Fraktion im Mendener Rat: ""Wieso fällt der FDP-Spitzenkandidat Christian Lindner seinen eigenen FDP-Leuten hier vor Ort mutwillig in den Rücken?

Claudia Roth zu Besuch im Internationalen Freundschaftsgarten Menden

16. April 2012

Claudia Roth, Bundesvorsitzende der Grünen Partei besuchte uns am Sonntag in Menden. Hier ein kurzer Bericht und eine Bildergalerie. Die Mendener Grünen haben Claudia gemeinsam mit den Initiatoren den Internationalen Freundschaftgarten vorgestellt. Claudia Roth machte in einer kurzen Ansprache deutlich, dass ihr das gleichberechtigtes Miteinander …