BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

Quarantäne-Diskussion in Menden

4. April 2020

"Die Corona-Krise stellt die Menschen weltweit vor besondere Herausforderungen. Es ist die Zeit der Wissenschaftler, die Planungen aufstellen, damit vor allem das Gesundheitssystem bestmöglich mit der Krise fertig wird. Die Menschen erwarten eine auf Fakten basierende Politik und Verwaltung, die rational die Probleme angeht und dabei die hart erkämpften Grundrechte nur so weit einschränkt, wie zur Bewältigung der Krise erforderlich. Gerade ist nicht die Zeit der Populisten.

 

 

Auch in Menden gibt es ein vorbildliches Krisenmanagement der Stadtverwaltung. Aber gehören alle getroffenen Maßnahmen dazu? Da wird öffentlichkeitswirksam eine Sporthalle mit Feldbetten ausgestattet. Der 1. Beigeordnete und Bürgermeisterkandidat – nicht etwa der Bürgermeister selbst – sitzt auf einem solchen Feldbett und zeigt unter anderem in der BILD-Zeitung Quarantäne-Verweigerern, wo sie landen werden, wenn sie sich nicht an behördliche Auflagen halten.

 

 

Was sind die Fakten? Das Gesundheitsamt trifft eine viel zu große Anzahl an Verdachtsfällen, für die Quarantäne angeordnet worden ist, nicht zu Hause an, wo sie sich ausschließlich aufhalten dürfen. Das Infektionsschutzgesetz ermöglicht in seinem § 30, solche Personen abzusondern. Infizierte Personen müssen in einen abgeschlossenen Teil eines Krankenhaus, Verdachtsfälle „können auch in einer anderen geeigneten abgeschlossenen Einrichtung abgesondert werden.“ Um es also klar zu sagen: nur bei Personen, bei denen man noch nicht weiß, ob sie krank sind, kommt überhaupt eine zwangsweise Unterbringung außerhalb eines Krankenhauses in Betracht.

 

 

Der Bürgermeisterkandidat Sebastian Arlt verbreitet dazu in der Öffentlichkeit, bei einer Gemeinschaftsunterkunft in einer Sporthalle mit Gemeinschaftstoiletten und Gemeinschaftsduschen würde es sich um eine solche geeignete Einrichtung handeln. Nirgendwo sollen gerade außerhalb der Familie mehr als zwei Personen im öffentlichen Raum zusammen treffen, damit sich das Virus möglichst nicht weiter verbreitet. Außer halt in der Realschulsporthalle. Dort besteht zudem eine besondere Wahrscheinlichkeit, auf eine infizierte Person zu treffen.

 

 

Nun soll es sogar ein Rechtsgutachten geben, dass man eine – möglicherweise gesunde – Person gemeinsam mit – möglicherweise kranken – Personen einsperren dürfe. Dieses Gutachten werden sich die Ratsfraktionen sicher in der näheren Zukunft mal durchlesen. Es drängt sich auf, dass man durch eine behördliche Anordnung eine gesunde Person nicht mit Corona infizieren darf.

Und wie ist das Echo in den sozialen Medien? Viele wenden zu Recht ein, dass es auch in Zeiten von Corona Grundrechte gibt – an sich eine Selbstverständlichkeit. Umso schlimmer, dass diese Selbstverständlichkeit ins Bewusstsein gerufen werden muss. Aber natürlich gibt es auch andere: wer gegen behördliche Auflagen verstößt, habe seine Rechte verwirkt. Der könne ruhig auf diese Weise infiziert werden, das hat er dann auch verdient. Rechtswidriges Verwaltungshandeln, weil der Zweck die Mittel heiligt? Also doch Populismus?

 

 

Bei einer Absonderung, um in der Zukunft niemanden anzustecken, handelt es sich um eine Maßnahme zur Gefahrenabwehr, nicht um eine Strafe, weil man gegen behördliche Auflagen verstoßen hat. Strafen sieht das Infektionsschutzgesetz auch vor – Freiheitsstrafe bis zwei Jahre. Darum geht es hier aber nicht. Wer vorsätzlich gegen Quarantäne-Maßnahmen verstößt, kann in bestimmten Fällen auch gegen seinen Willen abgesondert werden. Dann aber auch so, dass man niemanden anstecken kann – also nicht in einer Gemeinschaftsunterkunft. Man kann dann übrigens auch zu den Kosten einer solchen Maßnahme herangezogen werden.

 

 

Die Diskussion, wann man Freiheitsrechte einschränken darf, ist eine für die Demokratie wichtige Auseinandersetzung, die auch in Krisenzeiten geführt werden muss. Dann aber über Maßnahmen, die im Einzelfall auch rechtmäßig sein können. Das ist eine Zwangsquarantäne in einer Sporthalle nicht."

 

So darf man mit Bürgeranträgen nicht umgehen

31. Januar 2012

Im Rat wurde heute die Änderung der Hauptsatzung und der Geschäftsordnung - quasi der Arbeitsgrundlagen der Lokalpolitik - beschlossen. Wir haben gegen diese Änderung gestimmt, weil der nun vorgesehene Umgang mit Bürgeranträgen und die Kompetenzerweiterung des Haupt- und Finanzausschuss gegenüber den Fachausschüssen in die falsche Richtung gehen. …

Kostenaufstellung der Grundschule Schwitten endlich auf den Tisch!

26. Januar 2012

Nachdem es um die eigentlich doch so einfache Anfrage der Schwittener Eltern, wie sich die 103.000 € Kosten für ihre Grundschule zusammensetzen, die die Stadt durch die Schließung einsparen will, nun so viel Hickhack gegeben hat, hat die GAL-Fraktion nachfolgende Anfrage für die Ratssitzung am nächsten Dienstag gestellt.

Baumfällungen an Promenade / Bringhof

26. Januar 2012

Heute wird im Ausschuss für Umwelt/Planen/Bauen über die Fällung einiger Bäume an der Promenade im Bereich des Bringhofs abgestimmt. Hierzu erklärt Peter Köhler, Fraktionssprecher der GAL:

Auswertung der Straßenverkehrszählungen für A46 und B7

14. Januar 2012

Schaut man sich die Verkehrsentwicklung der Zählungen 2000, 2005 und 2010 an, so stellt man fest: Auf der A46 ist der Verkehr um rund 15% zurückgegangen. Der Verkehr im Verlauf der B7 in Hemer und Menden ist an fast allen Zählstellen von 2000 bis 2010 zurückgegangen - und das teilweise erheblich.

Familienpass - so schnell wird Service zum Zwang

14. Januar 2012

Im Sportausschuss sprachen sich CDU, FDP, USF und SPD dafür aus, dass der ermäßigte Eintritt für alle Kinder und Jugendlichen gestrichen wird. Stattdessen soll zukünftig nur noch bei Vorlage eines Familienpasses ermäßigt werden. Diese Entwicklung geht in die falsche Richtung!

Fortschreibung des interkommunalen Verkehrsentwicklungsplan beantragt

9. Januar 2012

Was sind die verkehrspolitischen Konsequenzen aus den Ergebnissen der Verkehrszählung durch das Bundesamt für das Straßenwesen? Diese Fragen können aus Sicht der Grünen durch ein aktualisiertes integriertes Verkehrskonzept in unserer Region beantwortet werden. Die Ratsfraktion Grün-Alternative Liste beantragt deshalb

Pro-A46 Argumente zerschlagen sich

6. Januar 2012

Die Mendener Grünen reagieren auf die aktuellen Entwicklungen zur A46. Die von den Befürwortern der A46 vorgebrachten Argumente zerschlagen sich zusehens. Aktuell zeigt sich: Weder die viel beschworene regionale Einigkeit in Politik und Wirtschaft noch der behauptete Bedarf stimmt.

Worte zum Jahreswechsel 2011/12

1. Januar 2012

Wie jedesmal zum Jahreswechsel wenden sich die Mendener Grünen auch dieses Jahr mit einem Gruß an die Mendener Bürger: ""Mit einem lachenden und einem weinenden Auge ziehen wir Mendener Grünen die politische Jahresbilanz.""

Der Don Quijote aus Hemer

16. Dezember 2011

Ende November freuten wir uns in einer Pressemitteilung über den aktuelle Bescheid, dass vor einem Abbau der Schienen zunächst die Potentialuntersuchung für die Bahnstrecke Hemer-Menden abgewartet werden müsse. Nachdem Hemers Bürgermeister Esken uns daraufhin in der Presse erneut hart angriff und uns unberechtigte Einmischung aus der Nachbarstadt …

Erklärung zum Haushalt 2012 und Sanierungskonzept bis 2021

13. Dezember 2011

Heute wurde der Haushalts-Sanierungs-Plan bis 2021 mit den Stimmen von CDU, FDP und SPD gegen die Stimmen von GAL und USF beschlossen. Hier nun dazu unsere Presseerklärung mit den wichtigsten Positionen in Kürze, die komplette Haushaltsrede sowie unsere Änderungsanträge, die alle abgelehnt wurden.