BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

Quarantäne-Diskussion in Menden

4. April 2020

"Die Corona-Krise stellt die Menschen weltweit vor besondere Herausforderungen. Es ist die Zeit der Wissenschaftler, die Planungen aufstellen, damit vor allem das Gesundheitssystem bestmöglich mit der Krise fertig wird. Die Menschen erwarten eine auf Fakten basierende Politik und Verwaltung, die rational die Probleme angeht und dabei die hart erkämpften Grundrechte nur so weit einschränkt, wie zur Bewältigung der Krise erforderlich. Gerade ist nicht die Zeit der Populisten.

 

 

Auch in Menden gibt es ein vorbildliches Krisenmanagement der Stadtverwaltung. Aber gehören alle getroffenen Maßnahmen dazu? Da wird öffentlichkeitswirksam eine Sporthalle mit Feldbetten ausgestattet. Der 1. Beigeordnete und Bürgermeisterkandidat – nicht etwa der Bürgermeister selbst – sitzt auf einem solchen Feldbett und zeigt unter anderem in der BILD-Zeitung Quarantäne-Verweigerern, wo sie landen werden, wenn sie sich nicht an behördliche Auflagen halten.

 

 

Was sind die Fakten? Das Gesundheitsamt trifft eine viel zu große Anzahl an Verdachtsfällen, für die Quarantäne angeordnet worden ist, nicht zu Hause an, wo sie sich ausschließlich aufhalten dürfen. Das Infektionsschutzgesetz ermöglicht in seinem § 30, solche Personen abzusondern. Infizierte Personen müssen in einen abgeschlossenen Teil eines Krankenhaus, Verdachtsfälle „können auch in einer anderen geeigneten abgeschlossenen Einrichtung abgesondert werden.“ Um es also klar zu sagen: nur bei Personen, bei denen man noch nicht weiß, ob sie krank sind, kommt überhaupt eine zwangsweise Unterbringung außerhalb eines Krankenhauses in Betracht.

 

 

Der Bürgermeisterkandidat Sebastian Arlt verbreitet dazu in der Öffentlichkeit, bei einer Gemeinschaftsunterkunft in einer Sporthalle mit Gemeinschaftstoiletten und Gemeinschaftsduschen würde es sich um eine solche geeignete Einrichtung handeln. Nirgendwo sollen gerade außerhalb der Familie mehr als zwei Personen im öffentlichen Raum zusammen treffen, damit sich das Virus möglichst nicht weiter verbreitet. Außer halt in der Realschulsporthalle. Dort besteht zudem eine besondere Wahrscheinlichkeit, auf eine infizierte Person zu treffen.

 

 

Nun soll es sogar ein Rechtsgutachten geben, dass man eine – möglicherweise gesunde – Person gemeinsam mit – möglicherweise kranken – Personen einsperren dürfe. Dieses Gutachten werden sich die Ratsfraktionen sicher in der näheren Zukunft mal durchlesen. Es drängt sich auf, dass man durch eine behördliche Anordnung eine gesunde Person nicht mit Corona infizieren darf.

Und wie ist das Echo in den sozialen Medien? Viele wenden zu Recht ein, dass es auch in Zeiten von Corona Grundrechte gibt – an sich eine Selbstverständlichkeit. Umso schlimmer, dass diese Selbstverständlichkeit ins Bewusstsein gerufen werden muss. Aber natürlich gibt es auch andere: wer gegen behördliche Auflagen verstößt, habe seine Rechte verwirkt. Der könne ruhig auf diese Weise infiziert werden, das hat er dann auch verdient. Rechtswidriges Verwaltungshandeln, weil der Zweck die Mittel heiligt? Also doch Populismus?

 

 

Bei einer Absonderung, um in der Zukunft niemanden anzustecken, handelt es sich um eine Maßnahme zur Gefahrenabwehr, nicht um eine Strafe, weil man gegen behördliche Auflagen verstoßen hat. Strafen sieht das Infektionsschutzgesetz auch vor – Freiheitsstrafe bis zwei Jahre. Darum geht es hier aber nicht. Wer vorsätzlich gegen Quarantäne-Maßnahmen verstößt, kann in bestimmten Fällen auch gegen seinen Willen abgesondert werden. Dann aber auch so, dass man niemanden anstecken kann – also nicht in einer Gemeinschaftsunterkunft. Man kann dann übrigens auch zu den Kosten einer solchen Maßnahme herangezogen werden.

 

 

Die Diskussion, wann man Freiheitsrechte einschränken darf, ist eine für die Demokratie wichtige Auseinandersetzung, die auch in Krisenzeiten geführt werden muss. Dann aber über Maßnahmen, die im Einzelfall auch rechtmäßig sein können. Das ist eine Zwangsquarantäne in einer Sporthalle nicht."

 

Petition gegen Bundesstraßenausbau an den Bundestag - bitte unterzeichnen!

9. Dezember 2011

Aktuell läuft eine Petition an den Bundestag, die man online unterzeichnen kann. Der Text lautet:
""Alle Straßenprojekte des Bundes sind kritisch und ergebnisoffen auf ihre Notwendigkeit zu überprüfen. Dazu ist zunächst ein sofortiges Ausbau-Moratorium erforderlich,

Feuer und Flamme für unsere Waldemei

8. Dezember 2011

Eine Feuershow mit der Gruppe Fire4you war am 08.12. der Höhepunkt der stattgefundenen gemeinsamen Feierabendaktivitäten. Denn ""mit Feuer und Flamme"" werden wir Grünen uns auch weiterhin für den Erhalt unseres Mendener 1A-Naherholungsgebietes Waldemei einsetzen.

Geschlossen gegen Factory-Outlets im ländlichen Raum

7. Dezember 2011

Einen gemeinsamen offenen Brief gegen Factory-Outlets auf der ""grünen Wiese"" schickten die Grünen der Region an Harry K. Voigtsberger, dem zuständigen Minister für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen. Anlass ist der geplante Bau eines Factory-Outlet-Centers auf Werler Stadtgebiet. Die Argumente gegen das …

Waldemei: ""Highlight"" am 08.12

3. Dezember 2011

Wir laden alle Bürger, Gruppen und Initiativen zum ""Highlight Waldemei"" ein, um gemeinsam Zeichen zu setzen gegen die Zerschneidung der Waldemei durch die geplante Autobahn. Eine Feuershow soll der Höhepunkt der stattgefundenen gemeinsamen Feierabendaktivitäten sein.

KJHA-Sondersitzung vor Sparpakets-Beschluss eingefordert

25. November 2011

Der für die Kinder- und Jugendhilfe verantwortliche Ausschuss wurde daran gehindert, sein Votum zum Thema Haushalt abzugeben. Damit wird das Gremium übergangen, das laut Gesetz in Haushaltsfragen der Jugendhilfe einbezogen werden muss. Gemeinsam mit den Vertretern der freien Träger fordert die GAL

Bezirksregierung legt fest: Vor Rückbau erst Potentialuntersuchung abwarten

25. November 2011

Eine weitere Hürde bei dem Bemühen um die durchgehende Bahnstrecke Hemer-Menden-Dortmund ist geschafft. Die Bezirksregierung hat entschieden, dass es einen Abriss der Schiene zwischen Hemer und Menden nicht geben darf, bevor die Potentialuntersuchung nicht auf dem Tisch liegt.

Einbeziehung der Politik bei Besetzung von Führungspositionen beantragt

19. November 2011

Nicht nur der Bürgermeister, sondern auch der Rat bzw. seine Ausschüsse arbeiten mit den Mitarbeitern in Führungspositionen eng zusammen. Wir haben deshalb beantragt, dass die Politik zukünftig bei der Besetzung dieser Stellen beteiligt wird.

SPD und GAL weisen Manipulationsvorwürfe entschieden zurück

18. November 2011

Auf die in einem Leserbrief ohne jeden Beleg oder konkrete Beispiele behaupteten Vorwürfe der Manipulation, Fehlinformation und Wählerverachtung reagieren SPD- und GAL-Fraktion in einer gemeinsamen Stellungnahme.

Bestandsgarantien sind unredlich und kontraproduktiv

13. November 2011

Im Schulausschuss am 08.11. haben sich CDU und USF für eine Bestandsgarantie für die Realschule Menden und das HGG ausgesprochen. Will man die ungeliebte Gesamtschule auf diese Weise so unattraktiv wie möglich machen? Oder mit diesem Schachzug eine Genehmigung doch noch verhindern? Den Elternwillen wirklich ernst nehmen heißt, die konkreten …

G8-Schüler sollen bei Fahrkartenvergabe wieder gleichgestellt werden

9. November 2011

Gegen die ungleiche Behandlung bei der Fahrkartenvergabe aufgrund der G8-Schulzeitverkürzung haben Schülerinnen und Eltern zu Recht protestiert. Die rot-grüne Landesregierung beendet nun dieses Zweiklassen-Unrecht und stellt die Zehntklässler an Gymnasien wieder mit denen an anderen Schulen gleich. Die entstehenden Mehrkosten werden den Städten …