BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

Quarantäne-Diskussion in Menden

4. April 2020

"Die Corona-Krise stellt die Menschen weltweit vor besondere Herausforderungen. Es ist die Zeit der Wissenschaftler, die Planungen aufstellen, damit vor allem das Gesundheitssystem bestmöglich mit der Krise fertig wird. Die Menschen erwarten eine auf Fakten basierende Politik und Verwaltung, die rational die Probleme angeht und dabei die hart erkämpften Grundrechte nur so weit einschränkt, wie zur Bewältigung der Krise erforderlich. Gerade ist nicht die Zeit der Populisten.

 

 

Auch in Menden gibt es ein vorbildliches Krisenmanagement der Stadtverwaltung. Aber gehören alle getroffenen Maßnahmen dazu? Da wird öffentlichkeitswirksam eine Sporthalle mit Feldbetten ausgestattet. Der 1. Beigeordnete und Bürgermeisterkandidat – nicht etwa der Bürgermeister selbst – sitzt auf einem solchen Feldbett und zeigt unter anderem in der BILD-Zeitung Quarantäne-Verweigerern, wo sie landen werden, wenn sie sich nicht an behördliche Auflagen halten.

 

 

Was sind die Fakten? Das Gesundheitsamt trifft eine viel zu große Anzahl an Verdachtsfällen, für die Quarantäne angeordnet worden ist, nicht zu Hause an, wo sie sich ausschließlich aufhalten dürfen. Das Infektionsschutzgesetz ermöglicht in seinem § 30, solche Personen abzusondern. Infizierte Personen müssen in einen abgeschlossenen Teil eines Krankenhaus, Verdachtsfälle „können auch in einer anderen geeigneten abgeschlossenen Einrichtung abgesondert werden.“ Um es also klar zu sagen: nur bei Personen, bei denen man noch nicht weiß, ob sie krank sind, kommt überhaupt eine zwangsweise Unterbringung außerhalb eines Krankenhauses in Betracht.

 

 

Der Bürgermeisterkandidat Sebastian Arlt verbreitet dazu in der Öffentlichkeit, bei einer Gemeinschaftsunterkunft in einer Sporthalle mit Gemeinschaftstoiletten und Gemeinschaftsduschen würde es sich um eine solche geeignete Einrichtung handeln. Nirgendwo sollen gerade außerhalb der Familie mehr als zwei Personen im öffentlichen Raum zusammen treffen, damit sich das Virus möglichst nicht weiter verbreitet. Außer halt in der Realschulsporthalle. Dort besteht zudem eine besondere Wahrscheinlichkeit, auf eine infizierte Person zu treffen.

 

 

Nun soll es sogar ein Rechtsgutachten geben, dass man eine – möglicherweise gesunde – Person gemeinsam mit – möglicherweise kranken – Personen einsperren dürfe. Dieses Gutachten werden sich die Ratsfraktionen sicher in der näheren Zukunft mal durchlesen. Es drängt sich auf, dass man durch eine behördliche Anordnung eine gesunde Person nicht mit Corona infizieren darf.

Und wie ist das Echo in den sozialen Medien? Viele wenden zu Recht ein, dass es auch in Zeiten von Corona Grundrechte gibt – an sich eine Selbstverständlichkeit. Umso schlimmer, dass diese Selbstverständlichkeit ins Bewusstsein gerufen werden muss. Aber natürlich gibt es auch andere: wer gegen behördliche Auflagen verstößt, habe seine Rechte verwirkt. Der könne ruhig auf diese Weise infiziert werden, das hat er dann auch verdient. Rechtswidriges Verwaltungshandeln, weil der Zweck die Mittel heiligt? Also doch Populismus?

 

 

Bei einer Absonderung, um in der Zukunft niemanden anzustecken, handelt es sich um eine Maßnahme zur Gefahrenabwehr, nicht um eine Strafe, weil man gegen behördliche Auflagen verstoßen hat. Strafen sieht das Infektionsschutzgesetz auch vor – Freiheitsstrafe bis zwei Jahre. Darum geht es hier aber nicht. Wer vorsätzlich gegen Quarantäne-Maßnahmen verstößt, kann in bestimmten Fällen auch gegen seinen Willen abgesondert werden. Dann aber auch so, dass man niemanden anstecken kann – also nicht in einer Gemeinschaftsunterkunft. Man kann dann übrigens auch zu den Kosten einer solchen Maßnahme herangezogen werden.

 

 

Die Diskussion, wann man Freiheitsrechte einschränken darf, ist eine für die Demokratie wichtige Auseinandersetzung, die auch in Krisenzeiten geführt werden muss. Dann aber über Maßnahmen, die im Einzelfall auch rechtmäßig sein können. Das ist eine Zwangsquarantäne in einer Sporthalle nicht."

 

Familienfreundliche Politik nicht durch Erhöhung der KITA-Beiträge unterlaufen

7. November 2011

Die Elternbeiträge für den Kitabesuch sollen in Menden laut Sanierungspkan kräftig erhöht werden. Aber sowohl der Kommunalminister Ralf Jäger als auch die Familienministerin Ute Schäfer sind sich einig, dass eine Erhöhung der Elternbeiträge kein Instrument zur Sanierung der kommunalen Haushalte sein sollte.

Autobahnbau: Forderungen der Ex-CDU-Verkehrsminister sind verantwortungslos

2. November 2011

In einer Aktionstour mit 37 Terminen versuchten die beiden ehemaligen CDU-Verkehrsminister Wittke und Lienenkämper vergangene Woche die Fehlentscheidungen und den Planungswahnsinn der Regierung Rüttgers wiederzuerwecken. Ingrid Ketzscher: „Diese Forderungen sind verantwortungslos. Dem Straßenerhalt muss Vorrang vor dem Straßenneubau eingeräumt …

Zum Ergebnis der Elternbefragung zu Gesamtschule und Sekundarschule

28. Oktober 2011

Die Gesamtschule wird in Menden gebraucht. Damit wird die schulpolitische Zielrichtung der Rot-Grünen Landesregierung wie auch der Mendener GAL klar bestätigt. Wir gratulieren und danken herzlich den Mitgliedern des Fördervereins Gesamtschule. Eine nur vierzügige Gesamtschule wird nun nicht ausreichen.

Wahl zum Beigeordneten und Kämmerer

19. Oktober 2011

Zur Wahl des neuen Kämmerers hat die GAL genauso wie die FDP Herrn Hibbeln vorgeschlagen. Zur Begründung unseres Vorschlags hier einige Erläuterungen. Außerdem eine Stellungnahme zur nicht erfolgten Kandidatenvorstellung im Stadtrat.

Bahnhof: Rat beschließt den Bebauungsplan

18. Oktober 2011

In der heutigen Ratssitzung wurde der Bebauungsplan für das Bahnhofsgelände beschlossen. Als einzige Fraktion haben wir unsere Zustimmung im Rat begründet und sind dabei u.a. auch auf einige oft benannte Kritikpunkte eingegangen:

Menden stimmt dem Rückbau der Bahnstrecke nicht zu

12. Oktober 2011

Der Mendener Rat hält den Weg frei für eine Reaktivierung der Schienenverbindung Hemer-Menden. In seiner letzten Sitzung stimmte er dem Rückbauantrag der Stadt Hemer nicht zu. ""Über diese Entscheidung freuen wir uns sehr"" äußert sich Ingrid Ketzscher für die Mendener Grünen

A46 - Wie weiter?

7. Oktober 2011

Die „Gruppeninitiative gegen den Bau der A46 - Für eine Region ohne Autobahn"" (GigA46) hat in der vergangenen Woche mit allen Mitgliedsorganisationen den Stand der Dinge nach der von der Landesregierung vorgenommenen Priorisierung der Straßenbauprojekte diskutiert. Die Ergebnisse hat sie in dieser Presseerklärung zusammen gefasst:

Sparpaket vorgelegt: Erste Einschätzung der GAL

2. Oktober 2011

Am Freitag wurde der Politik und der Bürgerschaft das über den Sommer erarbeitete Sparpaket vorgestellt. Eine erste Einschätzung gibt GAL-Fraktionssprecher Peter Köhler ab:

Gesamtschule und Sekundarschule auf den Weg gebracht

26. September 2011

In der Ratssitzung am 20. September wurden grundlegende Entscheidungen getroffen. Hier ein Bericht und unsere aktuelle Einschätzung: Die GAL-Position hat sich voll und ganz durchgesetzt. Nun liegt es an den Eltern, ob sie die neuen Schulformen für ihre Kinder wünschen.

NRW will Weiterbau der A46 von Hemer bis Menden

25. September 2011

Von der Landesregierung wurde die A46 zwischen Menden und Neheim 'ruhend gestellt', der Weiterbau zwischen Hemer und Menden aber als vordringliches Projekt eingestuft. Die Mendener Grünen und die GAL-Ratsfraktion nehmen zu diesen Planungen und den Presseberichten Stellung: