BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

Quarantäne-Diskussion in Menden

4. April 2020

"Die Corona-Krise stellt die Menschen weltweit vor besondere Herausforderungen. Es ist die Zeit der Wissenschaftler, die Planungen aufstellen, damit vor allem das Gesundheitssystem bestmöglich mit der Krise fertig wird. Die Menschen erwarten eine auf Fakten basierende Politik und Verwaltung, die rational die Probleme angeht und dabei die hart erkämpften Grundrechte nur so weit einschränkt, wie zur Bewältigung der Krise erforderlich. Gerade ist nicht die Zeit der Populisten.

 

 

Auch in Menden gibt es ein vorbildliches Krisenmanagement der Stadtverwaltung. Aber gehören alle getroffenen Maßnahmen dazu? Da wird öffentlichkeitswirksam eine Sporthalle mit Feldbetten ausgestattet. Der 1. Beigeordnete und Bürgermeisterkandidat – nicht etwa der Bürgermeister selbst – sitzt auf einem solchen Feldbett und zeigt unter anderem in der BILD-Zeitung Quarantäne-Verweigerern, wo sie landen werden, wenn sie sich nicht an behördliche Auflagen halten.

 

 

Was sind die Fakten? Das Gesundheitsamt trifft eine viel zu große Anzahl an Verdachtsfällen, für die Quarantäne angeordnet worden ist, nicht zu Hause an, wo sie sich ausschließlich aufhalten dürfen. Das Infektionsschutzgesetz ermöglicht in seinem § 30, solche Personen abzusondern. Infizierte Personen müssen in einen abgeschlossenen Teil eines Krankenhaus, Verdachtsfälle „können auch in einer anderen geeigneten abgeschlossenen Einrichtung abgesondert werden.“ Um es also klar zu sagen: nur bei Personen, bei denen man noch nicht weiß, ob sie krank sind, kommt überhaupt eine zwangsweise Unterbringung außerhalb eines Krankenhauses in Betracht.

 

 

Der Bürgermeisterkandidat Sebastian Arlt verbreitet dazu in der Öffentlichkeit, bei einer Gemeinschaftsunterkunft in einer Sporthalle mit Gemeinschaftstoiletten und Gemeinschaftsduschen würde es sich um eine solche geeignete Einrichtung handeln. Nirgendwo sollen gerade außerhalb der Familie mehr als zwei Personen im öffentlichen Raum zusammen treffen, damit sich das Virus möglichst nicht weiter verbreitet. Außer halt in der Realschulsporthalle. Dort besteht zudem eine besondere Wahrscheinlichkeit, auf eine infizierte Person zu treffen.

 

 

Nun soll es sogar ein Rechtsgutachten geben, dass man eine – möglicherweise gesunde – Person gemeinsam mit – möglicherweise kranken – Personen einsperren dürfe. Dieses Gutachten werden sich die Ratsfraktionen sicher in der näheren Zukunft mal durchlesen. Es drängt sich auf, dass man durch eine behördliche Anordnung eine gesunde Person nicht mit Corona infizieren darf.

Und wie ist das Echo in den sozialen Medien? Viele wenden zu Recht ein, dass es auch in Zeiten von Corona Grundrechte gibt – an sich eine Selbstverständlichkeit. Umso schlimmer, dass diese Selbstverständlichkeit ins Bewusstsein gerufen werden muss. Aber natürlich gibt es auch andere: wer gegen behördliche Auflagen verstößt, habe seine Rechte verwirkt. Der könne ruhig auf diese Weise infiziert werden, das hat er dann auch verdient. Rechtswidriges Verwaltungshandeln, weil der Zweck die Mittel heiligt? Also doch Populismus?

 

 

Bei einer Absonderung, um in der Zukunft niemanden anzustecken, handelt es sich um eine Maßnahme zur Gefahrenabwehr, nicht um eine Strafe, weil man gegen behördliche Auflagen verstoßen hat. Strafen sieht das Infektionsschutzgesetz auch vor – Freiheitsstrafe bis zwei Jahre. Darum geht es hier aber nicht. Wer vorsätzlich gegen Quarantäne-Maßnahmen verstößt, kann in bestimmten Fällen auch gegen seinen Willen abgesondert werden. Dann aber auch so, dass man niemanden anstecken kann – also nicht in einer Gemeinschaftsunterkunft. Man kann dann übrigens auch zu den Kosten einer solchen Maßnahme herangezogen werden.

 

 

Die Diskussion, wann man Freiheitsrechte einschränken darf, ist eine für die Demokratie wichtige Auseinandersetzung, die auch in Krisenzeiten geführt werden muss. Dann aber über Maßnahmen, die im Einzelfall auch rechtmäßig sein können. Das ist eine Zwangsquarantäne in einer Sporthalle nicht."

 

Stromfressern auf der Spur - Energiespartipps auf dem Wochenmarkt

25. September 2011

""Energiewende in Menden - den Stromfressern auf der Spur. Alle machen mit!""
Unter diesem Motto steht eine Aktion der Mendener Grünen am Dienstag ab 10.00 Uhr auf dem Wochenmarkt. Konkrete Tipps bieten die Grünen, wie man den größten Energiefressern im Haushalt auf die Spur kommt

Integrative Schulformen für Menden - und bitte auch Lendringsen!

16. September 2011

Zu den anstehenden Grundsatzentscheidungen über eine Gesamtschule im Schulzentrum und eine Sekundarschule in Lendringsen erklärt die GAL-Ratsfraktion: Endlich ist eine politische Mehrheit für die Gesamtschule am Schulzentrum Gelber Morgen in Sicht. Wenn jetzt sogar CDU und FDP für eine Gesamtschule stimmen werden, dann sicher nicht aus …

Waldemei-Joggerei bald vorbei?

15. September 2011

Marathonläufer, Jogger, Walker, Wanderer und Spaziergänger mit Hunden zeigten Donnerstagabend vereint Flagge für die Waldemei. Das gemeinsame Ziel machten sie sichtbar durch bedruckte T-Shirts: „Waldemei-Joggerei bald vorbei?"" Und wir machen weiter: jeden zweiten Donnerstag mit Start um 18 Uhr am Forsthaus.

Signale abbauen ist das falsche Signal

9. September 2011

Die Strecke Hemer-Menden wird als zu untersuchende Strecke in den Nahverkehrsplan aufgenommen. Gleichzeitig werden heute Einfahrsignale in Menden aus Richtung Hemer von der Bahn demontiert und ein Teil der Schiene herausgenommen. ""Wenn vor Ort eine Reaktivierung angestrebt wird, kann nicht gleichzeitig mit dem Abbau begonnen werden."" kritisieren …

Keine Denkverbote für die Bahnhofsnutzung!

2. September 2011

„Was braucht die Stadt Menden am Bahnhof, was wollen die Bürger, was lässt sich realisieren?"", das sind die Fragen, um die sich die Diskussion über die Nutzung des historischen Bahnhofsgebäudes nach Meinung der Grünen drehen sollte. Weder der Verwaltung darf dabei ein Denkverbot auferlegt werden, noch den Bürgern oder den Fraktionen.

Kinder- und Jugendbereich: Nicht nur die Kosten, sondern auch den gesellschaftlichen Ertrag sehen!

25. August 2011

Im WP-Artikel vom 23.08. heißt es u.a.: 22 Millionen Euro lässt sich die Stadt den Kinder- und Jugendbereich kosten, denen nur 6 Millionen Erträge gegenüber stehen. Der Kämmerer meint, dass auch hier eingespart werden müsse. Dazu erklären die Mendener Grünen: Die Frage müsste eher heißen: „Können wir uns weitere Einschnitte im Kinder- und …

Stärkungspakt Stadtfinanzen - Rot-Grüne Landesregierung hilft Menden

21. August 2011

Am Freitag stellte NRW-Innenminister Jäger den Stärkungspakt Stadtfinanzen vor. Zu den 34 Städten, die vom Ministerium für die kurzfristige Hilfe benannt wurden, gehört auch Menden. Dazu erklärt Peter Köhler, Sprecher der GAL-Fraktion Menden:

Reaktionen zur Bettermann-Stellungnahme pro Autobahn

17. August 2011

Ulrich Bettermann schreibt, dass das neue Europa-Logisitikzentrum der OBO-Gruppe wegen der unzureichenden Autobahnanbindung nicht in Menden, sondern in Ungarn gebaut werde. Er fordert deshalb einen schnellen Weiterbau der A46, um Arbeitsplätze in der Region zu sichern oder zu schaffen. Dazu nehmen der Sprecher der GigA 46, Stefan Neuhaus, Ingrid …

Reaktion auf die Vorwürfe von Hemers Bürgermeister Esken

15. August 2011

Hemers Bürgermeister Esken greift die Mendener Grünen, speziell Ingrid Ketzscher und Peter Köhler, scharf an. Er wirft uns u.a. Unehrlichkeit vor und vermischt mal eben die A46-Diskussion mit der um die Bahnstrecke Hemer-Menden.
Nachfolgend unsere Reaktion auf die aus unserer Sicht unbegründeten Vorwürfe:

GigA 46: Die Region braucht eine Gesamtlösung ohne Autobahn

11. August 2011

In einer Pressekonferenz nahmen die Sprecher der GigA 46 Stellung zu den aktuellen Diskussionen um einen möglichen Weiterbau der A46 vom Autobahnende in Hemer bis zur Edelburg. Fazit: ""Der Weiterbau der A46 wird scheitern. Viel vernünftiger wäre, sich in der Region auf den Ausbau der Bundesstraßen bzw. entlastender Netze zu verständigen.