BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

Quarantäne-Diskussion in Menden

4. April 2020

"Die Corona-Krise stellt die Menschen weltweit vor besondere Herausforderungen. Es ist die Zeit der Wissenschaftler, die Planungen aufstellen, damit vor allem das Gesundheitssystem bestmöglich mit der Krise fertig wird. Die Menschen erwarten eine auf Fakten basierende Politik und Verwaltung, die rational die Probleme angeht und dabei die hart erkämpften Grundrechte nur so weit einschränkt, wie zur Bewältigung der Krise erforderlich. Gerade ist nicht die Zeit der Populisten.

 

 

Auch in Menden gibt es ein vorbildliches Krisenmanagement der Stadtverwaltung. Aber gehören alle getroffenen Maßnahmen dazu? Da wird öffentlichkeitswirksam eine Sporthalle mit Feldbetten ausgestattet. Der 1. Beigeordnete und Bürgermeisterkandidat – nicht etwa der Bürgermeister selbst – sitzt auf einem solchen Feldbett und zeigt unter anderem in der BILD-Zeitung Quarantäne-Verweigerern, wo sie landen werden, wenn sie sich nicht an behördliche Auflagen halten.

 

 

Was sind die Fakten? Das Gesundheitsamt trifft eine viel zu große Anzahl an Verdachtsfällen, für die Quarantäne angeordnet worden ist, nicht zu Hause an, wo sie sich ausschließlich aufhalten dürfen. Das Infektionsschutzgesetz ermöglicht in seinem § 30, solche Personen abzusondern. Infizierte Personen müssen in einen abgeschlossenen Teil eines Krankenhaus, Verdachtsfälle „können auch in einer anderen geeigneten abgeschlossenen Einrichtung abgesondert werden.“ Um es also klar zu sagen: nur bei Personen, bei denen man noch nicht weiß, ob sie krank sind, kommt überhaupt eine zwangsweise Unterbringung außerhalb eines Krankenhauses in Betracht.

 

 

Der Bürgermeisterkandidat Sebastian Arlt verbreitet dazu in der Öffentlichkeit, bei einer Gemeinschaftsunterkunft in einer Sporthalle mit Gemeinschaftstoiletten und Gemeinschaftsduschen würde es sich um eine solche geeignete Einrichtung handeln. Nirgendwo sollen gerade außerhalb der Familie mehr als zwei Personen im öffentlichen Raum zusammen treffen, damit sich das Virus möglichst nicht weiter verbreitet. Außer halt in der Realschulsporthalle. Dort besteht zudem eine besondere Wahrscheinlichkeit, auf eine infizierte Person zu treffen.

 

 

Nun soll es sogar ein Rechtsgutachten geben, dass man eine – möglicherweise gesunde – Person gemeinsam mit – möglicherweise kranken – Personen einsperren dürfe. Dieses Gutachten werden sich die Ratsfraktionen sicher in der näheren Zukunft mal durchlesen. Es drängt sich auf, dass man durch eine behördliche Anordnung eine gesunde Person nicht mit Corona infizieren darf.

Und wie ist das Echo in den sozialen Medien? Viele wenden zu Recht ein, dass es auch in Zeiten von Corona Grundrechte gibt – an sich eine Selbstverständlichkeit. Umso schlimmer, dass diese Selbstverständlichkeit ins Bewusstsein gerufen werden muss. Aber natürlich gibt es auch andere: wer gegen behördliche Auflagen verstößt, habe seine Rechte verwirkt. Der könne ruhig auf diese Weise infiziert werden, das hat er dann auch verdient. Rechtswidriges Verwaltungshandeln, weil der Zweck die Mittel heiligt? Also doch Populismus?

 

 

Bei einer Absonderung, um in der Zukunft niemanden anzustecken, handelt es sich um eine Maßnahme zur Gefahrenabwehr, nicht um eine Strafe, weil man gegen behördliche Auflagen verstoßen hat. Strafen sieht das Infektionsschutzgesetz auch vor – Freiheitsstrafe bis zwei Jahre. Darum geht es hier aber nicht. Wer vorsätzlich gegen Quarantäne-Maßnahmen verstößt, kann in bestimmten Fällen auch gegen seinen Willen abgesondert werden. Dann aber auch so, dass man niemanden anstecken kann – also nicht in einer Gemeinschaftsunterkunft. Man kann dann übrigens auch zu den Kosten einer solchen Maßnahme herangezogen werden.

 

 

Die Diskussion, wann man Freiheitsrechte einschränken darf, ist eine für die Demokratie wichtige Auseinandersetzung, die auch in Krisenzeiten geführt werden muss. Dann aber über Maßnahmen, die im Einzelfall auch rechtmäßig sein können. Das ist eine Zwangsquarantäne in einer Sporthalle nicht."

 

Äpfelpflücken im Klostergarten ergab 330 Liter Saft

19. Oktober 2010

Wie in jedem Apfeljahr haben wir auch in diesem Herbst eingeladen zu unserer traditionellen Pflückaktion im Klostergarten. Gut 500 Kilo sind diesmal zusammen gekommen und wurden ...

Heißer Atom-Herbst auf dem Wochenmarkt

19. Oktober 2010

Die Grünen haben der schwarz-gelben Koalition einen heißen Atom-Herbst angekündigt, an dem auch wir uns am Dienstag, 19.10., auf dem Wochenmarkt beteiligt haben. Als Teil von NRW-weiten Aktionen protestieren wir dagegen, dass die Bundesregierung mit ihrem verheerenden Atomdeal mit den Energiekonzernen rückabwickelt, was längst deutschlandweiter …

Neue kostenlose Pendelfahrten Dortmund - Menden - Hemer

17. Oktober 2010

Noch einmal wollen wir mit einem großen Pendeltag am Samstag, den 23.10., von ca. 9 Uhr bis 19 Uhr zeigen: Die Realisierung des SPNV Hemer-Dortmund unter 60min ist technisch und fahrplanmäßig machbar, das Interesse an einer solchen Direktverbindung besteht.

GAL bringt Halinger Grundschule erneut in den Schulausschuss

13. Oktober 2010

Die Grün-Alternative Liste beantragt für die angekündigte Schulausschusssitzung am 28.10.2010 die Aufnahme des Tagesordnungspunkts „Zukunft des Grundschulstandorts Halingen"". Da der Ausschussvorsitzende Markus Sälzer (FDP) die überparteilich gewünschte Beratung nicht von selbst auf die Tagesordnung bringen will, ...

Klausurtagung der GAL-Fraktion

11. Oktober 2010

Nach einem Jahr der Zusammenarbeit in neuer Konstellation haben wir uns Zeit genommen für eine gemeinsame Fraktionsklausur. Dafür fuhren wir vom 08.-10. Oktober ins Haus der Landjugend in Hoinkhausen.

Mendener Schüler auf Bahnfahrt zur LGS

9. Oktober 2010

Am 07. und 08. Oktober fuhren wieder Schüler aus Menden mit der Bahn zur LGS. Insgesamt haben damit bereits rund 700 Schüler dieses Angebot des Oesetalbahnvereins genutzt.

GAL will Einführung der Gemeinschaftsschule

8. Oktober 2010

Das Schulministerium NRW gibt Kommunen die Möglichkeit, sich am Schulversuch „Längeres gemeinsames Lernen - Gemeinschaftsschule"" zu beteiligen und ab dem Schuljahr 2011/12 eine Gemeinschaftsschule einzurichten.
Die Grün-Alternative Liste beantragt deshalb eine kurzfristig nach den Herbstferien anzusetzende außerordentliche Schulausschusssitzung

Erleichterungen für Pendler

5. Oktober 2010

„Wer täglich zu den Stoßzeiten mit dem Auto nach Dortmund rein muss, weiß ein Lied davon zu singen wieviel kostbare Zeit durch Staus vor und
in Dortmund , Stop-and-go-Verkehr sowie die Parkplatzsuche verlorengeht"" beschreibt Ingrid Ketzscher von den Mendener Grünen. „Deshalb wäre es für unsere Stadt sehr vorteilhaft, gäbe es eine schnelle …

Schulschließungen: Falsche Behauptungen von FDP und CDU

24. September 2010

Im Rahmen der Schulausschusssitzung behaupteten sowohl Frau Hettling, FDP, wie auch Herr Maywald, CDU, im Beisein zahlreicher Eltern der betroffenen Schulen, die GAL hätte mit der Zustimmung zum Haushaltsicherungskonzept auch der Schließung der Grundschulen in Schwitten / Halingen bzw. der Schließung von 3-5 Grundschulen längst zugestimmt.
Dazu …

Buugle - was Google kann können wir schon lange!

21. September 2010

Deutschland im Jahre 2010. Die Datenkrake „Google"" kündigt ihren neuen Dienst „Google Steetview"" an. Medien, Bürger und Politiker laufen Sturm. In einem bisher unbekanntem Maß wird die Privatssphäre unbescholtener Bürger durch das Datensammelmonster „Google"" verletzt. Doch haben sie in der Eile ein ganz anderes Projekt völlig aus den …