BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

Quarantäne-Diskussion in Menden

4. April 2020

"Die Corona-Krise stellt die Menschen weltweit vor besondere Herausforderungen. Es ist die Zeit der Wissenschaftler, die Planungen aufstellen, damit vor allem das Gesundheitssystem bestmöglich mit der Krise fertig wird. Die Menschen erwarten eine auf Fakten basierende Politik und Verwaltung, die rational die Probleme angeht und dabei die hart erkämpften Grundrechte nur so weit einschränkt, wie zur Bewältigung der Krise erforderlich. Gerade ist nicht die Zeit der Populisten.

 

 

Auch in Menden gibt es ein vorbildliches Krisenmanagement der Stadtverwaltung. Aber gehören alle getroffenen Maßnahmen dazu? Da wird öffentlichkeitswirksam eine Sporthalle mit Feldbetten ausgestattet. Der 1. Beigeordnete und Bürgermeisterkandidat – nicht etwa der Bürgermeister selbst – sitzt auf einem solchen Feldbett und zeigt unter anderem in der BILD-Zeitung Quarantäne-Verweigerern, wo sie landen werden, wenn sie sich nicht an behördliche Auflagen halten.

 

 

Was sind die Fakten? Das Gesundheitsamt trifft eine viel zu große Anzahl an Verdachtsfällen, für die Quarantäne angeordnet worden ist, nicht zu Hause an, wo sie sich ausschließlich aufhalten dürfen. Das Infektionsschutzgesetz ermöglicht in seinem § 30, solche Personen abzusondern. Infizierte Personen müssen in einen abgeschlossenen Teil eines Krankenhaus, Verdachtsfälle „können auch in einer anderen geeigneten abgeschlossenen Einrichtung abgesondert werden.“ Um es also klar zu sagen: nur bei Personen, bei denen man noch nicht weiß, ob sie krank sind, kommt überhaupt eine zwangsweise Unterbringung außerhalb eines Krankenhauses in Betracht.

 

 

Der Bürgermeisterkandidat Sebastian Arlt verbreitet dazu in der Öffentlichkeit, bei einer Gemeinschaftsunterkunft in einer Sporthalle mit Gemeinschaftstoiletten und Gemeinschaftsduschen würde es sich um eine solche geeignete Einrichtung handeln. Nirgendwo sollen gerade außerhalb der Familie mehr als zwei Personen im öffentlichen Raum zusammen treffen, damit sich das Virus möglichst nicht weiter verbreitet. Außer halt in der Realschulsporthalle. Dort besteht zudem eine besondere Wahrscheinlichkeit, auf eine infizierte Person zu treffen.

 

 

Nun soll es sogar ein Rechtsgutachten geben, dass man eine – möglicherweise gesunde – Person gemeinsam mit – möglicherweise kranken – Personen einsperren dürfe. Dieses Gutachten werden sich die Ratsfraktionen sicher in der näheren Zukunft mal durchlesen. Es drängt sich auf, dass man durch eine behördliche Anordnung eine gesunde Person nicht mit Corona infizieren darf.

Und wie ist das Echo in den sozialen Medien? Viele wenden zu Recht ein, dass es auch in Zeiten von Corona Grundrechte gibt – an sich eine Selbstverständlichkeit. Umso schlimmer, dass diese Selbstverständlichkeit ins Bewusstsein gerufen werden muss. Aber natürlich gibt es auch andere: wer gegen behördliche Auflagen verstößt, habe seine Rechte verwirkt. Der könne ruhig auf diese Weise infiziert werden, das hat er dann auch verdient. Rechtswidriges Verwaltungshandeln, weil der Zweck die Mittel heiligt? Also doch Populismus?

 

 

Bei einer Absonderung, um in der Zukunft niemanden anzustecken, handelt es sich um eine Maßnahme zur Gefahrenabwehr, nicht um eine Strafe, weil man gegen behördliche Auflagen verstoßen hat. Strafen sieht das Infektionsschutzgesetz auch vor – Freiheitsstrafe bis zwei Jahre. Darum geht es hier aber nicht. Wer vorsätzlich gegen Quarantäne-Maßnahmen verstößt, kann in bestimmten Fällen auch gegen seinen Willen abgesondert werden. Dann aber auch so, dass man niemanden anstecken kann – also nicht in einer Gemeinschaftsunterkunft. Man kann dann übrigens auch zu den Kosten einer solchen Maßnahme herangezogen werden.

 

 

Die Diskussion, wann man Freiheitsrechte einschränken darf, ist eine für die Demokratie wichtige Auseinandersetzung, die auch in Krisenzeiten geführt werden muss. Dann aber über Maßnahmen, die im Einzelfall auch rechtmäßig sein können. Das ist eine Zwangsquarantäne in einer Sporthalle nicht."

 

Treff am Papenbusch muss bleiben!

18. Mai 2010

Die GAL legt vor der KJHA-Sitzung ihre Eckpunkte für ein Sparkonzept vor. Dazu zählt, Ermäßigungen nicht mit der Gießkanne auszuschütten, sondern gezielt dort einsetzen, wo sie wirklich gebraucht werden. Zudem müssen wichtige städtische Angebote unangetastet bleiben.

Schulkonzept 2014 - Gute Bildung für Mendener Kinder trotz Sparzwängen

17. Mai 2010

Für uns ist klar, dass Schnellschüsse um des Sparens willen gerade im Schulbereich nicht sinnvoll sind. Nötig ist stattdessen ein zukunftsfähiges Schulkonzept, das Schülern, Eltern und den Mendener Schulen eine klare Perspektive bietet. Auf dieser Grundlage kommen wir zu nachfolgendem Ergebnis:

Schwarz-Gelb ist klima- und mittelstandsfeindlich!

6. Mai 2010

Die Bundesregierung hat die Förderung für Erneuerbare Energien im Wärmebereich und die nationale Klimaschutzinitiative gestoppt. Dazu erklärt Reiner Priggen MdL, Fraktionsvize und energie- und wirtschaftspolitischer Sprecher:

Grüner Sonderzug am 07. Mai nach Hemer und Dortmund

2. Mai 2010

Zwei Tage vor der Landtagswahl wollen wir die BürgerInnen zu kostenlosen Bahnfahrten einladen und Ihnen die Vorzüge einer guten Durchbindung von Hemer bis Dortmund schmackhaft machen.

Ein bisschen Autobahn geht nicht!

29. April 2010

Inge Blask, SPD-Direktkandidatin, befürwortet genau wie CDU und FDP den Weiterbau der A46 mit der angeblich rettenden Tunnellösung für Menden. Damit steht auch sie für eine Autobahn, die 10 km offen durch Menden verlaufen wird, und verharmlost deren Auswirkungen.

Tschernobyl-Mahnung in Menden

28. April 2010

Parallel zu den großen bundesweiten Anti-Atom-Aktionen am 24.04. hieß es 24 Jahre nach der Tschernobyl-Katastrophe auch in der Mendener Innenstadt: „Tschernobyl mahnt - erinnern für die Zukunft!""

Erster-Mai-Bahnfahrt

28. April 2010

Am 1. Mai fand eine erste Fahrt des Oesetalbahnvereins auf der 'neuen' Strecke Menden-Hemer statt. Mit einem geschmückten Maibaum und Waldmeistersekt unterstrichen die Initiatoren kurz vor Ankunft des Sonderzugs am Mendener Bahnhof den feierlichen Moment.

Landtagskandidat Peter Köhler ""live""

28. April 2010

Noch gute 10 Tage bis zur Wahl - es geht in die heiße Phase. Folgende Termine stehen für die nächsten Tage in meinem Kalender. Kommen Sie doch gern vorbei und lernen mich persönlich kennen!

Großartiges Zeichen gegen die Atomkraft!

27. April 2010

Nach den erfolgreichen bundesweiten Aktionen gegen den Ausstieg aus dem Ausstieg dankt Steffi Lemke, Bundes-Geschäftsführerin der Grünen, allen Unterstützer/innen und ruft zu weiterem Widerstand auf.

Auf zur Anti-Atom-Demo am 24.04. in Ahaus!

17. April 2010

Wir werden von Menden aus mit dem Zug nach Ahaus fahren und dafür das NRW-Ticket in 5er-Gruppen nutzen. Die Mendener Grünen übernehmen pro Person 4,- €, so dass aus der eigenen Tasche nur noch 3,- € beigesteuert werden müssen.