BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

Quarantäne-Diskussion in Menden

4. April 2020

"Die Corona-Krise stellt die Menschen weltweit vor besondere Herausforderungen. Es ist die Zeit der Wissenschaftler, die Planungen aufstellen, damit vor allem das Gesundheitssystem bestmöglich mit der Krise fertig wird. Die Menschen erwarten eine auf Fakten basierende Politik und Verwaltung, die rational die Probleme angeht und dabei die hart erkämpften Grundrechte nur so weit einschränkt, wie zur Bewältigung der Krise erforderlich. Gerade ist nicht die Zeit der Populisten.

 

 

Auch in Menden gibt es ein vorbildliches Krisenmanagement der Stadtverwaltung. Aber gehören alle getroffenen Maßnahmen dazu? Da wird öffentlichkeitswirksam eine Sporthalle mit Feldbetten ausgestattet. Der 1. Beigeordnete und Bürgermeisterkandidat – nicht etwa der Bürgermeister selbst – sitzt auf einem solchen Feldbett und zeigt unter anderem in der BILD-Zeitung Quarantäne-Verweigerern, wo sie landen werden, wenn sie sich nicht an behördliche Auflagen halten.

 

 

Was sind die Fakten? Das Gesundheitsamt trifft eine viel zu große Anzahl an Verdachtsfällen, für die Quarantäne angeordnet worden ist, nicht zu Hause an, wo sie sich ausschließlich aufhalten dürfen. Das Infektionsschutzgesetz ermöglicht in seinem § 30, solche Personen abzusondern. Infizierte Personen müssen in einen abgeschlossenen Teil eines Krankenhaus, Verdachtsfälle „können auch in einer anderen geeigneten abgeschlossenen Einrichtung abgesondert werden.“ Um es also klar zu sagen: nur bei Personen, bei denen man noch nicht weiß, ob sie krank sind, kommt überhaupt eine zwangsweise Unterbringung außerhalb eines Krankenhauses in Betracht.

 

 

Der Bürgermeisterkandidat Sebastian Arlt verbreitet dazu in der Öffentlichkeit, bei einer Gemeinschaftsunterkunft in einer Sporthalle mit Gemeinschaftstoiletten und Gemeinschaftsduschen würde es sich um eine solche geeignete Einrichtung handeln. Nirgendwo sollen gerade außerhalb der Familie mehr als zwei Personen im öffentlichen Raum zusammen treffen, damit sich das Virus möglichst nicht weiter verbreitet. Außer halt in der Realschulsporthalle. Dort besteht zudem eine besondere Wahrscheinlichkeit, auf eine infizierte Person zu treffen.

 

 

Nun soll es sogar ein Rechtsgutachten geben, dass man eine – möglicherweise gesunde – Person gemeinsam mit – möglicherweise kranken – Personen einsperren dürfe. Dieses Gutachten werden sich die Ratsfraktionen sicher in der näheren Zukunft mal durchlesen. Es drängt sich auf, dass man durch eine behördliche Anordnung eine gesunde Person nicht mit Corona infizieren darf.

Und wie ist das Echo in den sozialen Medien? Viele wenden zu Recht ein, dass es auch in Zeiten von Corona Grundrechte gibt – an sich eine Selbstverständlichkeit. Umso schlimmer, dass diese Selbstverständlichkeit ins Bewusstsein gerufen werden muss. Aber natürlich gibt es auch andere: wer gegen behördliche Auflagen verstößt, habe seine Rechte verwirkt. Der könne ruhig auf diese Weise infiziert werden, das hat er dann auch verdient. Rechtswidriges Verwaltungshandeln, weil der Zweck die Mittel heiligt? Also doch Populismus?

 

 

Bei einer Absonderung, um in der Zukunft niemanden anzustecken, handelt es sich um eine Maßnahme zur Gefahrenabwehr, nicht um eine Strafe, weil man gegen behördliche Auflagen verstoßen hat. Strafen sieht das Infektionsschutzgesetz auch vor – Freiheitsstrafe bis zwei Jahre. Darum geht es hier aber nicht. Wer vorsätzlich gegen Quarantäne-Maßnahmen verstößt, kann in bestimmten Fällen auch gegen seinen Willen abgesondert werden. Dann aber auch so, dass man niemanden anstecken kann – also nicht in einer Gemeinschaftsunterkunft. Man kann dann übrigens auch zu den Kosten einer solchen Maßnahme herangezogen werden.

 

 

Die Diskussion, wann man Freiheitsrechte einschränken darf, ist eine für die Demokratie wichtige Auseinandersetzung, die auch in Krisenzeiten geführt werden muss. Dann aber über Maßnahmen, die im Einzelfall auch rechtmäßig sein können. Das ist eine Zwangsquarantäne in einer Sporthalle nicht."

 

Erster Zug zur Gartenschau rollt am 1. Mai

24. März 2010

Über die Fortschritte des Oesetalbahnvereins berichtet die WP: Am 1. Mai rollt der erste Schienenbus zur Gartenschau. Ingrid Ketzscher und Matthias Gast vom Förderverein Oestalbahn konnten gestern erfreut das Ende der Freischnittarbeiten an der Bahnstrecke verkünden: „Der Verkehr kann laufen"".

Kommentar zum RP-Besuch in Menden

19. März 2010

Zum Besuch des RP in Menden erklärt Peter Köhler, Landtagskandidat der Grünen und GAL-Fraktionssprecher: ""Der Repräsentant der CDU-/FDP-Landesregierung in der Region stellte anschaulich klar, was Menden bei einer Weiterführung der schwarz-gelben Koalition droht: Die A46 soll schnellstens kommen, eine Gesamtschule soll es in Menden nicht geben.

Landesbetrieb Straßenbau will Fahrradfahrer nicht berücksichtigen

18. März 2010

Im Zuge der Straßenbauarbeiten auf der B7 zwischen Menden und Hemer sollte ein sicherer Fahrradstreifen geschaffen werden. Jetzt will der Landesbetrieb Straßenbau - entgegen seinen bisherigen Aussagen - auf einen abgesicherten Fahrradstreifen verzichten.

Westerwelle kämpft für deutsche Atomindustrie

12. März 2010

Zur Ankündigung, eine Hermesbürgschaft zum AKW-Bau in Brasilien zu gewähren, erklärt Claudia Roth, Bundesvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:

Bahnhofsabriss: Fair geht vor!

10. März 2010

Die GAL-Fraktion hat dem vorschnellen Abriss des Bahnhofsgebäudes in der Ratssitzung am 09.03 nicht zugestimmt, sondern zunächst eine faire Behandlung aller vorliegenden Alternativ-Anträge gefordert. Hier das Statement von GAL-Sprecher Peter Köhler zu Beginn der Ratssitzung:

Verwendung der Restmittel des Konjunkturpakets II

9. März 2010

Die GAL beantragt, die Restmittel des Konjunkturpakets für nachhaltige Projekte zu verwenden, konkret für das Umkleidegebäude im Naturbad Biebertal, den Ersatz der Hexenteichpumpe und die Einrichtung eines Kleinkindbereichs im Hallenbad.

Schwere Wege leicht machen

8. März 2010

Die Grünen in Menden weisen zum Internationalen Frauentag auf eine Kampagne der Frauenhäuser hin: „Schwere Wege leicht machen!"" soll der Kommunal- und Landespolitik in NRW die Dringlichkeit einer bedarfsgerechten Finanzierung von Frauenhäusern in NRW deutlich machen.

Klaus Steinhage übernimmt den Vorsitz im Aufsichtsrat der Stadtwerke

4. März 2010

Am 03.03. wurde Klaus Steinhage, GAL-Ratsmitglied, zum Nachfolge von Ernst Hamer als Aufsichtsratsvorsitzender bei den Stadtwerken gewählt. Gestern stellte er sich gemeinsam mit der Geschäftsführung und dem Betriebsrat der Mendener Presse. Insbesondere nach Abbruch der Kooperationsgespräche durch die Stadtwerke Iserlohn legte er großen Wert …

Bestürzung über das angekündigte Ende der MZ

3. März 2010

Es schmerzt uns, dass die MZ drei Tage vor ihrem 150jährigen Bestehen aus finanziellen Gründen eingestellt wird. Der engagierte Journalismus und die gedeihliche Konkurrenz zweier Lokalredaktionen haben über Jahrzehnte die Meinungsvielfalt und eine starke lokale Berichterstattung garantiert. Die MZ ist selbst ein Stück Geschichte Mendens, ihr Ende …

Offener Brief an den Initiativkreis Mendener Wirtschaft

2. März 2010

Sehr geehrte Damen und Herren,
die Mendener Grünen haben großen Respekt für das Engagement des IMW. Wichtige und gute Anstöße gibt er für unsere Stadt. Dennoch möchte wir unsere Zweifel zum Ausdruck bringen, ob die zur Zeit laufende Mitgliederbefragung tatsächlich neutral eine Meinung feststellen kann.