BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

Quarantäne-Diskussion in Menden

4. April 2020

"Die Corona-Krise stellt die Menschen weltweit vor besondere Herausforderungen. Es ist die Zeit der Wissenschaftler, die Planungen aufstellen, damit vor allem das Gesundheitssystem bestmöglich mit der Krise fertig wird. Die Menschen erwarten eine auf Fakten basierende Politik und Verwaltung, die rational die Probleme angeht und dabei die hart erkämpften Grundrechte nur so weit einschränkt, wie zur Bewältigung der Krise erforderlich. Gerade ist nicht die Zeit der Populisten.

 

 

Auch in Menden gibt es ein vorbildliches Krisenmanagement der Stadtverwaltung. Aber gehören alle getroffenen Maßnahmen dazu? Da wird öffentlichkeitswirksam eine Sporthalle mit Feldbetten ausgestattet. Der 1. Beigeordnete und Bürgermeisterkandidat – nicht etwa der Bürgermeister selbst – sitzt auf einem solchen Feldbett und zeigt unter anderem in der BILD-Zeitung Quarantäne-Verweigerern, wo sie landen werden, wenn sie sich nicht an behördliche Auflagen halten.

 

 

Was sind die Fakten? Das Gesundheitsamt trifft eine viel zu große Anzahl an Verdachtsfällen, für die Quarantäne angeordnet worden ist, nicht zu Hause an, wo sie sich ausschließlich aufhalten dürfen. Das Infektionsschutzgesetz ermöglicht in seinem § 30, solche Personen abzusondern. Infizierte Personen müssen in einen abgeschlossenen Teil eines Krankenhaus, Verdachtsfälle „können auch in einer anderen geeigneten abgeschlossenen Einrichtung abgesondert werden.“ Um es also klar zu sagen: nur bei Personen, bei denen man noch nicht weiß, ob sie krank sind, kommt überhaupt eine zwangsweise Unterbringung außerhalb eines Krankenhauses in Betracht.

 

 

Der Bürgermeisterkandidat Sebastian Arlt verbreitet dazu in der Öffentlichkeit, bei einer Gemeinschaftsunterkunft in einer Sporthalle mit Gemeinschaftstoiletten und Gemeinschaftsduschen würde es sich um eine solche geeignete Einrichtung handeln. Nirgendwo sollen gerade außerhalb der Familie mehr als zwei Personen im öffentlichen Raum zusammen treffen, damit sich das Virus möglichst nicht weiter verbreitet. Außer halt in der Realschulsporthalle. Dort besteht zudem eine besondere Wahrscheinlichkeit, auf eine infizierte Person zu treffen.

 

 

Nun soll es sogar ein Rechtsgutachten geben, dass man eine – möglicherweise gesunde – Person gemeinsam mit – möglicherweise kranken – Personen einsperren dürfe. Dieses Gutachten werden sich die Ratsfraktionen sicher in der näheren Zukunft mal durchlesen. Es drängt sich auf, dass man durch eine behördliche Anordnung eine gesunde Person nicht mit Corona infizieren darf.

Und wie ist das Echo in den sozialen Medien? Viele wenden zu Recht ein, dass es auch in Zeiten von Corona Grundrechte gibt – an sich eine Selbstverständlichkeit. Umso schlimmer, dass diese Selbstverständlichkeit ins Bewusstsein gerufen werden muss. Aber natürlich gibt es auch andere: wer gegen behördliche Auflagen verstößt, habe seine Rechte verwirkt. Der könne ruhig auf diese Weise infiziert werden, das hat er dann auch verdient. Rechtswidriges Verwaltungshandeln, weil der Zweck die Mittel heiligt? Also doch Populismus?

 

 

Bei einer Absonderung, um in der Zukunft niemanden anzustecken, handelt es sich um eine Maßnahme zur Gefahrenabwehr, nicht um eine Strafe, weil man gegen behördliche Auflagen verstoßen hat. Strafen sieht das Infektionsschutzgesetz auch vor – Freiheitsstrafe bis zwei Jahre. Darum geht es hier aber nicht. Wer vorsätzlich gegen Quarantäne-Maßnahmen verstößt, kann in bestimmten Fällen auch gegen seinen Willen abgesondert werden. Dann aber auch so, dass man niemanden anstecken kann – also nicht in einer Gemeinschaftsunterkunft. Man kann dann übrigens auch zu den Kosten einer solchen Maßnahme herangezogen werden.

 

 

Die Diskussion, wann man Freiheitsrechte einschränken darf, ist eine für die Demokratie wichtige Auseinandersetzung, die auch in Krisenzeiten geführt werden muss. Dann aber über Maßnahmen, die im Einzelfall auch rechtmäßig sein können. Das ist eine Zwangsquarantäne in einer Sporthalle nicht."

 

Keine Verrechung des Zuschusses an die Behindertenhilfe

23. Februar 2010

Die von der Verwaltung plötzlich angestrebte Verrechnung des vergünstigten Kaufpreises für das Haus am Alten Amt mit den dringend benötigten Zuschüssen für das Treffangebot stößt bei der Grün-Alternativen Liste auf wenig Gegenliebe. Peter Köhler: ""Das machen wir als GAL auf keinen Fall mit!""

Kinder und Jugendliche sollen bekommen, was ihnen zusteht

19. Februar 2010

Die jugendpolitische Sprecherin der Grün-Alternativen Ratsfraktion widerspricht der FDP-Darstellung zur Finanzierbarkeit der Mendener Spielflächen: ""Die Darstellung der FDP, der Fachbereich wolle zusätzliche 30.000 Euro aus unserem Haushalt, ist nicht korrekt. Es handelt sich um einen kleinen Teil der Mittel, die den Kindern und Jugendlichen …

Der Mendener Rat hat es in seiner Hand!

12. Februar 2010

Auf die Aussage von Dr. Pütter, nur die A46 könne Staus und Wartezeiten verhindern, reagieren die Grünen:
Das beste Anti-Stau-Programm für Menden wäre es, die längst überholten Pläne zum Bau der A46 endlich zu begraben. Der Mendener Rat hat es in seiner Hand!

Oesetalbahnverein entwickelt zukunftsweisendes Regionale-Projekt

12. Februar 2010

Der Oesetalbahnverein hat ein Projekt zur Regionale 2013 entwickelt, das auch die Reaktivierung der Bahnstrecke Menden-Hemer beinhaltet. Wir stellen es hier gern vor:
Südwestfalen-Brücke: Stadt - Land - Fluss - Bahn - Rad

Steiniger Weg für Spielplatzmittel

11. Februar 2010

Zu den kritischen Kommentaren in WP und MZ erklärt Ingrid Ketzscher: ""Nein, der Fachbereich Kinder und Jugend ist nicht den einfachsten Weg gegangen. Ganz im Gegenteil: Ein steiniger Weg wird es sein, das Anliegen der Jugendpolitiker im Verteilungskampf der Haushaltssicherung durchzusetzen.

Offener Brief von Stefan Neuhaus zur Ehrenratsmitgliedschaft

31. Januar 2010

Am 02. Februar wird Stefan Neuhaus, dem langjährigen Sprecher der Grünen Fraktion im Mendener Rat, die Ehrenratsmitgliedschaft verliehen. Damit erhält auch das erste Mal ein Grüner in Menden diese Ehrenbezeichnung. Stefan Neuhaus hat aus diesem Anlass einen offenen Brief formuliert:

Der Mensch steht im Mittelpunkt!

28. Januar 2010

Aus Sicht der Autobahnplaner geht es um die Frage, ob den Belangen des Naturschutzes oder den Belangen der Bevölkerung Vorrang eingeräumt wird. „Diese Gegenüberstellung ist ein folgenschwerer Fehler"" so Ingrid Ketzscher

Schulpolitik in Menden vergibt Chancen

25. Januar 2010

Sigrid Beer, Grüne Abgeordnete im Landtag, fand bei einem Besuch in Menden deutliche Worte: „Die Stadt Menden will doch besonders für junge Familien attraktiv sein. Das muss sich nach dem Motto ‚Kurze Beine - kurze Wege' auch im entsprechenden Umgang mit Schülern zeigen.""

Peter Köhler ist Landtagskandidat für Menden

22. Januar 2010

Die Kreismitgliederversammlung von Bündnis 90 / Die Grünen wählte gestern Peter Köhler zum Landtagskandidaten für den Wahlkreis 122 - er umfasst die Städte Balve, Hemer, Menden, Neuenrade und Plettenberg. Er benannte als Herausforderungen ...

Artenschutz und A46

15. Januar 2010

„Problem erkannt, Gefahr - noch nicht - gebannt"". Das ist nach Ansicht der Grünen Vorsitzenden Ingrid Ketzscher der Stand der Planung für den Weiterbau der Autobahn 46 in Bezug auf ihre Auswirkung auf den Artenschutz in unserer Region.