BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

Quarantäne-Diskussion in Menden

4. April 2020

"Die Corona-Krise stellt die Menschen weltweit vor besondere Herausforderungen. Es ist die Zeit der Wissenschaftler, die Planungen aufstellen, damit vor allem das Gesundheitssystem bestmöglich mit der Krise fertig wird. Die Menschen erwarten eine auf Fakten basierende Politik und Verwaltung, die rational die Probleme angeht und dabei die hart erkämpften Grundrechte nur so weit einschränkt, wie zur Bewältigung der Krise erforderlich. Gerade ist nicht die Zeit der Populisten.

 

 

Auch in Menden gibt es ein vorbildliches Krisenmanagement der Stadtverwaltung. Aber gehören alle getroffenen Maßnahmen dazu? Da wird öffentlichkeitswirksam eine Sporthalle mit Feldbetten ausgestattet. Der 1. Beigeordnete und Bürgermeisterkandidat – nicht etwa der Bürgermeister selbst – sitzt auf einem solchen Feldbett und zeigt unter anderem in der BILD-Zeitung Quarantäne-Verweigerern, wo sie landen werden, wenn sie sich nicht an behördliche Auflagen halten.

 

 

Was sind die Fakten? Das Gesundheitsamt trifft eine viel zu große Anzahl an Verdachtsfällen, für die Quarantäne angeordnet worden ist, nicht zu Hause an, wo sie sich ausschließlich aufhalten dürfen. Das Infektionsschutzgesetz ermöglicht in seinem § 30, solche Personen abzusondern. Infizierte Personen müssen in einen abgeschlossenen Teil eines Krankenhaus, Verdachtsfälle „können auch in einer anderen geeigneten abgeschlossenen Einrichtung abgesondert werden.“ Um es also klar zu sagen: nur bei Personen, bei denen man noch nicht weiß, ob sie krank sind, kommt überhaupt eine zwangsweise Unterbringung außerhalb eines Krankenhauses in Betracht.

 

 

Der Bürgermeisterkandidat Sebastian Arlt verbreitet dazu in der Öffentlichkeit, bei einer Gemeinschaftsunterkunft in einer Sporthalle mit Gemeinschaftstoiletten und Gemeinschaftsduschen würde es sich um eine solche geeignete Einrichtung handeln. Nirgendwo sollen gerade außerhalb der Familie mehr als zwei Personen im öffentlichen Raum zusammen treffen, damit sich das Virus möglichst nicht weiter verbreitet. Außer halt in der Realschulsporthalle. Dort besteht zudem eine besondere Wahrscheinlichkeit, auf eine infizierte Person zu treffen.

 

 

Nun soll es sogar ein Rechtsgutachten geben, dass man eine – möglicherweise gesunde – Person gemeinsam mit – möglicherweise kranken – Personen einsperren dürfe. Dieses Gutachten werden sich die Ratsfraktionen sicher in der näheren Zukunft mal durchlesen. Es drängt sich auf, dass man durch eine behördliche Anordnung eine gesunde Person nicht mit Corona infizieren darf.

Und wie ist das Echo in den sozialen Medien? Viele wenden zu Recht ein, dass es auch in Zeiten von Corona Grundrechte gibt – an sich eine Selbstverständlichkeit. Umso schlimmer, dass diese Selbstverständlichkeit ins Bewusstsein gerufen werden muss. Aber natürlich gibt es auch andere: wer gegen behördliche Auflagen verstößt, habe seine Rechte verwirkt. Der könne ruhig auf diese Weise infiziert werden, das hat er dann auch verdient. Rechtswidriges Verwaltungshandeln, weil der Zweck die Mittel heiligt? Also doch Populismus?

 

 

Bei einer Absonderung, um in der Zukunft niemanden anzustecken, handelt es sich um eine Maßnahme zur Gefahrenabwehr, nicht um eine Strafe, weil man gegen behördliche Auflagen verstoßen hat. Strafen sieht das Infektionsschutzgesetz auch vor – Freiheitsstrafe bis zwei Jahre. Darum geht es hier aber nicht. Wer vorsätzlich gegen Quarantäne-Maßnahmen verstößt, kann in bestimmten Fällen auch gegen seinen Willen abgesondert werden. Dann aber auch so, dass man niemanden anstecken kann – also nicht in einer Gemeinschaftsunterkunft. Man kann dann übrigens auch zu den Kosten einer solchen Maßnahme herangezogen werden.

 

 

Die Diskussion, wann man Freiheitsrechte einschränken darf, ist eine für die Demokratie wichtige Auseinandersetzung, die auch in Krisenzeiten geführt werden muss. Dann aber über Maßnahmen, die im Einzelfall auch rechtmäßig sein können. Das ist eine Zwangsquarantäne in einer Sporthalle nicht."

 

Mitgliederversammlung der Grünen

5. Februar 2009

Mit einem herzlichen Willkommensgruß wurde die Grüne Jugend Menden in den Ortsverband Bündnis 90/die Grünen aufgenommen: „Wir finden es gut, dass Ihr nicht denkt `die machen das schon`, sondern dass Ihr das `Selbermachen` vorzieht und Euch mit uns gemeinsam für ein nachhaltiges, gerechtes und vielfältiges Menden einsetzen wollt ...

Bahn-Sonderverkehre und Verbindung des Ruhrtalradweges zur LGS

4. Februar 2009

Es liegt im eigenen Interesse der Stadt Menden, sich sowohl für die Bahn-Sonderverkehre, alsauch für die Verbindung des Ruhrtalradweges zur LGS stark zu machen.
Die Grünen beantragen aus diesem Grunde:

Rede der GAL zum Haushalt 2009

27. Januar 2009

Zahlen in einem Haushalt entstehen nicht von selbst. Sie sind das Abbild politischer Entscheidungen, die getroffen wurden. Das ist beim Mendener Haushalt nicht anders. Als erstes fallen natürlich die erheblichen Defizite auf, die uns für dieses und die folgenden Jahre vorhergesagt werden. Diese Defizite stehen da aber sicher nicht, weil der …

Sozialklausel - eine Bewertung der Mendener Grünen

23. Januar 2009

Wir möchten, dass die Mendener Sozialklausel ihren Namen verdient. Wir möchten den Bürgerinnen und Bürgern, die nur über geringe finanzielle Mittel verfügen, die Teilhabe ermöglichen an den Bildungs- und Freizeitangeboten der Stadt.

Jubeln und Weiterkämpfen

23. Januar 2009

Seit genau 90 Jahren dürfen Frauen in Deutschland wählen und gewählt werden. „Ein Grund zum Feiern“, sagt Ingrid Ketzscher von den Mendener Grünen.

Grüne nehmen Stellung zum Landgerichtsurteil zur Baukreditaffäre

20. Januar 2009

Aus Sicht der Grünen nimmt die gerichtliche Auseinandersetzung zur Baukreditaffäre einen positiven Verlauf. Positiv deshalb, weil der Verbraucherschutz durch ein höchstrichterliches Grundsatzurteil des Bundesgerichtshof gestärkt wird: Die grundsätzliche Verantwortung und die damit verbundene Aufklärungspflicht von Darlehensgebern gegenüber ihren …

Zu den Ideen der Senioren-Union zum Bahnhofsgelände

18. Januar 2009

Am 16.01. veröffentlichten einige Mitglieder der Seniorenunion zur Gestaltung des Bahnhofsgeländes alternative Ideen zu der vorliegenden Breuer-Planung. Sie wollen dort ein kulturelles Zentrum erreichten, in dem VHS, Bücherei, Seniorentreff ihren Platz finden.
Dazu erklärt die GAL

Worte zum Jahreswechsel 2008/2009

31. Dezember 2008

„Oh mein Gott, hier geht die Erde auf. Das ist großartig!“ Dieser spontane Ausruf ging vor genau 40 Jahren um die Welt, gesendet aus dem Raumschiff Apollo8. Das ergreifende Bild des aufgehenden blauen Planeten Erde hatte die Astronauten bei ihrer ersten Mondumrundung zum Jahresende 1968 zutiefst beeindruckt, die Erde als grandiose Oase in den …

Offene Antwort an Andreas Bettermann und die Sportfreunde Hüingsen

18. Dezember 2008

Es stimmt: Gegen die Standortwahl von OBO Bettermann und die daraus resultierende Entscheidung des Stadtrats, die Trinkwasserförderung im Ohl zugunsten des OBO-Neubaus aufzugeben, haben wir uns als GAL immer klar positioniert. Genauso klar steht die GAL aber auch hinter dem Bau des Kunstrasenplatzes in Hüingsen. Und wenn dieser nun durch das …

Bericht über den Besuch der Grünen beim Alevitischen Kulturverein

8. Dezember 2008

Es duftet nach türkischer Pizza und nach Tee, am Freitag, um 17 Uhr im Gemeinschaftsraum des Alevitischen Kulturvereins.
„Trinken Sie einen Tee mit uns?“ so werden Nico Berg und Holger Hartnig (Junge Grüne) zusammen mit Christian Vetter, Peter Köhler und Ingrid Ketzscher (Grüne) empfangen. Sie wollen erfahren, wie ein ganz normaler Feierabend …