BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

Quarantäne-Diskussion in Menden

4. April 2020

"Die Corona-Krise stellt die Menschen weltweit vor besondere Herausforderungen. Es ist die Zeit der Wissenschaftler, die Planungen aufstellen, damit vor allem das Gesundheitssystem bestmöglich mit der Krise fertig wird. Die Menschen erwarten eine auf Fakten basierende Politik und Verwaltung, die rational die Probleme angeht und dabei die hart erkämpften Grundrechte nur so weit einschränkt, wie zur Bewältigung der Krise erforderlich. Gerade ist nicht die Zeit der Populisten.

 

 

Auch in Menden gibt es ein vorbildliches Krisenmanagement der Stadtverwaltung. Aber gehören alle getroffenen Maßnahmen dazu? Da wird öffentlichkeitswirksam eine Sporthalle mit Feldbetten ausgestattet. Der 1. Beigeordnete und Bürgermeisterkandidat – nicht etwa der Bürgermeister selbst – sitzt auf einem solchen Feldbett und zeigt unter anderem in der BILD-Zeitung Quarantäne-Verweigerern, wo sie landen werden, wenn sie sich nicht an behördliche Auflagen halten.

 

 

Was sind die Fakten? Das Gesundheitsamt trifft eine viel zu große Anzahl an Verdachtsfällen, für die Quarantäne angeordnet worden ist, nicht zu Hause an, wo sie sich ausschließlich aufhalten dürfen. Das Infektionsschutzgesetz ermöglicht in seinem § 30, solche Personen abzusondern. Infizierte Personen müssen in einen abgeschlossenen Teil eines Krankenhaus, Verdachtsfälle „können auch in einer anderen geeigneten abgeschlossenen Einrichtung abgesondert werden.“ Um es also klar zu sagen: nur bei Personen, bei denen man noch nicht weiß, ob sie krank sind, kommt überhaupt eine zwangsweise Unterbringung außerhalb eines Krankenhauses in Betracht.

 

 

Der Bürgermeisterkandidat Sebastian Arlt verbreitet dazu in der Öffentlichkeit, bei einer Gemeinschaftsunterkunft in einer Sporthalle mit Gemeinschaftstoiletten und Gemeinschaftsduschen würde es sich um eine solche geeignete Einrichtung handeln. Nirgendwo sollen gerade außerhalb der Familie mehr als zwei Personen im öffentlichen Raum zusammen treffen, damit sich das Virus möglichst nicht weiter verbreitet. Außer halt in der Realschulsporthalle. Dort besteht zudem eine besondere Wahrscheinlichkeit, auf eine infizierte Person zu treffen.

 

 

Nun soll es sogar ein Rechtsgutachten geben, dass man eine – möglicherweise gesunde – Person gemeinsam mit – möglicherweise kranken – Personen einsperren dürfe. Dieses Gutachten werden sich die Ratsfraktionen sicher in der näheren Zukunft mal durchlesen. Es drängt sich auf, dass man durch eine behördliche Anordnung eine gesunde Person nicht mit Corona infizieren darf.

Und wie ist das Echo in den sozialen Medien? Viele wenden zu Recht ein, dass es auch in Zeiten von Corona Grundrechte gibt – an sich eine Selbstverständlichkeit. Umso schlimmer, dass diese Selbstverständlichkeit ins Bewusstsein gerufen werden muss. Aber natürlich gibt es auch andere: wer gegen behördliche Auflagen verstößt, habe seine Rechte verwirkt. Der könne ruhig auf diese Weise infiziert werden, das hat er dann auch verdient. Rechtswidriges Verwaltungshandeln, weil der Zweck die Mittel heiligt? Also doch Populismus?

 

 

Bei einer Absonderung, um in der Zukunft niemanden anzustecken, handelt es sich um eine Maßnahme zur Gefahrenabwehr, nicht um eine Strafe, weil man gegen behördliche Auflagen verstoßen hat. Strafen sieht das Infektionsschutzgesetz auch vor – Freiheitsstrafe bis zwei Jahre. Darum geht es hier aber nicht. Wer vorsätzlich gegen Quarantäne-Maßnahmen verstößt, kann in bestimmten Fällen auch gegen seinen Willen abgesondert werden. Dann aber auch so, dass man niemanden anstecken kann – also nicht in einer Gemeinschaftsunterkunft. Man kann dann übrigens auch zu den Kosten einer solchen Maßnahme herangezogen werden.

 

 

Die Diskussion, wann man Freiheitsrechte einschränken darf, ist eine für die Demokratie wichtige Auseinandersetzung, die auch in Krisenzeiten geführt werden muss. Dann aber über Maßnahmen, die im Einzelfall auch rechtmäßig sein können. Das ist eine Zwangsquarantäne in einer Sporthalle nicht."

 

Geburten in Menden

21. März 2017

Eine Alternative für werdende Mütter und Väter entwickeln.
Wir fordern unseren Bürgermeister in einem offenen Brief auf, tätig zu werden

Menden braucht ein Freizeitsportkonzept

15. März 2017

Tausende von Mendenern nutzen die Wälder und Felder in Menden, um sich sportlich und im Sinne einer effektiven Gesundheitsförderung zu betätigen. Wir wollen die Möglichkeiten fördern und sichern.

Klimaschutz ist keine Eintagsfliege

12. März 2017

Mit der Entscheidung, keine weitere Förderung für die Stelle des Klimaschutzmanagers zu beantragen, haben die mittragenden Kräfte aus Politik und Verwaltung gezeigt, dass sie nicht verstanden haben, wie wichtig Klimaschutz für die zukünftigen Generationen und deren Lebensgrundlagen sein wird.

Rückkehr zum Halbtagsgymnasium zu Lasten anderer Schulformen?

10. Februar 2017

Augen auf beim Volksbegehren G8/G9: Schulformen nicht gegeneinander ausspielen

Wir brauchen ein menschenrechtlich orientiertes Asylsystem

3. Februar 2017

Jörg Pyzalla nimmt als GRÜNER Landtagskandidat zu den jüngsten Abschiebungen Stellung

Abschiebungen in bittere Winterkälte

3. Januar 2017

Abschiebungen von Familien mit Kindern im bitterkalten Januar 2017 in den Westbalkan sind inhuman

Spielraumplanung für die Plätze am Rathaus/Bürgerhaus

23. Dezember 2016

Der Grüne Antrag für eine fachpolitische Debatte zur kinderfreundlichen Gestaltung der zentralen Plätze am Rathaus/Bürgerhaus hatte Erfolg. Der KJHA wird sich in seiner nächsten Sitzung intensiv mit der vorgelegten Planung befassen und eine Empfehlung erarbeiten.

Neuer Vorstand gewählt

23. Dezember 2016

Wir heißen die neuen VorstandskollegInnen
Anita Kiehne und Stefan Band herzlich willkommen

Mitgliederversammlung am 9.12. mit M.d.B. Friedrich Ostendorff

19. November 2016

Ortsteile Mendens sind landwirtschaftlich geprägt. Bürgerinnen und Bürger möchten die Lebensqualität in ihren Stadtteilen erhalten. Ob dies gelingt, hängt auch von einer Agrarpolitik ab, die Qualität vor Masse setzt.

Mobilität steht allen zu - wir brauchen das Sozialticket

17. November 2016

Lebt CDU nicht in dieser Welt? Sie lehnte den Antrag der Sozialverbände und Kirchen auf Einführung eines Sozialtickets ab. Damit sollte auch finanzschwachen Menschen eine Mobilität ermöglicht werden.