BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

Quarantäne-Diskussion in Menden

4. April 2020

"Die Corona-Krise stellt die Menschen weltweit vor besondere Herausforderungen. Es ist die Zeit der Wissenschaftler, die Planungen aufstellen, damit vor allem das Gesundheitssystem bestmöglich mit der Krise fertig wird. Die Menschen erwarten eine auf Fakten basierende Politik und Verwaltung, die rational die Probleme angeht und dabei die hart erkämpften Grundrechte nur so weit einschränkt, wie zur Bewältigung der Krise erforderlich. Gerade ist nicht die Zeit der Populisten.

 

 

Auch in Menden gibt es ein vorbildliches Krisenmanagement der Stadtverwaltung. Aber gehören alle getroffenen Maßnahmen dazu? Da wird öffentlichkeitswirksam eine Sporthalle mit Feldbetten ausgestattet. Der 1. Beigeordnete und Bürgermeisterkandidat – nicht etwa der Bürgermeister selbst – sitzt auf einem solchen Feldbett und zeigt unter anderem in der BILD-Zeitung Quarantäne-Verweigerern, wo sie landen werden, wenn sie sich nicht an behördliche Auflagen halten.

 

 

Was sind die Fakten? Das Gesundheitsamt trifft eine viel zu große Anzahl an Verdachtsfällen, für die Quarantäne angeordnet worden ist, nicht zu Hause an, wo sie sich ausschließlich aufhalten dürfen. Das Infektionsschutzgesetz ermöglicht in seinem § 30, solche Personen abzusondern. Infizierte Personen müssen in einen abgeschlossenen Teil eines Krankenhaus, Verdachtsfälle „können auch in einer anderen geeigneten abgeschlossenen Einrichtung abgesondert werden.“ Um es also klar zu sagen: nur bei Personen, bei denen man noch nicht weiß, ob sie krank sind, kommt überhaupt eine zwangsweise Unterbringung außerhalb eines Krankenhauses in Betracht.

 

 

Der Bürgermeisterkandidat Sebastian Arlt verbreitet dazu in der Öffentlichkeit, bei einer Gemeinschaftsunterkunft in einer Sporthalle mit Gemeinschaftstoiletten und Gemeinschaftsduschen würde es sich um eine solche geeignete Einrichtung handeln. Nirgendwo sollen gerade außerhalb der Familie mehr als zwei Personen im öffentlichen Raum zusammen treffen, damit sich das Virus möglichst nicht weiter verbreitet. Außer halt in der Realschulsporthalle. Dort besteht zudem eine besondere Wahrscheinlichkeit, auf eine infizierte Person zu treffen.

 

 

Nun soll es sogar ein Rechtsgutachten geben, dass man eine – möglicherweise gesunde – Person gemeinsam mit – möglicherweise kranken – Personen einsperren dürfe. Dieses Gutachten werden sich die Ratsfraktionen sicher in der näheren Zukunft mal durchlesen. Es drängt sich auf, dass man durch eine behördliche Anordnung eine gesunde Person nicht mit Corona infizieren darf.

Und wie ist das Echo in den sozialen Medien? Viele wenden zu Recht ein, dass es auch in Zeiten von Corona Grundrechte gibt – an sich eine Selbstverständlichkeit. Umso schlimmer, dass diese Selbstverständlichkeit ins Bewusstsein gerufen werden muss. Aber natürlich gibt es auch andere: wer gegen behördliche Auflagen verstößt, habe seine Rechte verwirkt. Der könne ruhig auf diese Weise infiziert werden, das hat er dann auch verdient. Rechtswidriges Verwaltungshandeln, weil der Zweck die Mittel heiligt? Also doch Populismus?

 

 

Bei einer Absonderung, um in der Zukunft niemanden anzustecken, handelt es sich um eine Maßnahme zur Gefahrenabwehr, nicht um eine Strafe, weil man gegen behördliche Auflagen verstoßen hat. Strafen sieht das Infektionsschutzgesetz auch vor – Freiheitsstrafe bis zwei Jahre. Darum geht es hier aber nicht. Wer vorsätzlich gegen Quarantäne-Maßnahmen verstößt, kann in bestimmten Fällen auch gegen seinen Willen abgesondert werden. Dann aber auch so, dass man niemanden anstecken kann – also nicht in einer Gemeinschaftsunterkunft. Man kann dann übrigens auch zu den Kosten einer solchen Maßnahme herangezogen werden.

 

 

Die Diskussion, wann man Freiheitsrechte einschränken darf, ist eine für die Demokratie wichtige Auseinandersetzung, die auch in Krisenzeiten geführt werden muss. Dann aber über Maßnahmen, die im Einzelfall auch rechtmäßig sein können. Das ist eine Zwangsquarantäne in einer Sporthalle nicht."

 

GAL fordert konstruktive Mitarbeit statt unsachlicher Beschimpfungen von SPD

7. Dezember 2008

Zu den am Wochenende geäußerten Vorwürfen der SPD stellt die GAL fest: Herr Heinrich wirft der GAL vor, sie habe der frühzeitigen Bürgerbeteiligung zugestimmt, obwohl die Pläne noch unkonkret waren. Dann hat er trotz seiner langen Zugehörigkeit zum Bauausschuss wohl den Sinn der frühzeitigen Bürgerbeteiligung nie verstanden...

Stellungnahme zur Rettung der Bahnlinie

6. Dezember 2008

„Nach den vielen letzten und allerletzten Bahnfahrten auf der Strecke Menden-Hemer freuen wir uns riesig auf die erste Bahnfahrt im neuen Zug-Zeitalter für den Streckenabschnitt Menden-Hemer“ äußert Grünen-Sprecherin Ingrid Ketzscher.

Zur Bahnflächenbebauung

3. Dezember 2008

Keine andere städtebauliche Entwicklung in Menden hat eine so starke Resonanz der Bürger hervorgerufen, wie die Bahnflächenbebauung. In Internetforen und über Leserbriefe in der Lokalpresse gibt es anhaltend einen regen Meinungsaustausch. Die Grünen freuen sich über dieses große Interesse und wollen, dass alle Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt, …

Zu den Plänen zur Bebauung des Bahnhofsgeländes

21. November 2008

Mit den Plänen zur Bebauung des Bahnhofsgeländes hat sich die GAL-Ratsfraktion in den letzten Monaten intensiv auseinandergesetzt und zahlreiche Gespräche mit Bürgern und Experten verschiedener Fachrichtungen geführt. So wurde mit dem VCD die verkehrliche Situation erörtert, mit dem ZRL seine Sicht als Nutzer der Bahnlinie und mit Raumplanern die …

Gedenkrede zum Volkstrauertag 2008

21. November 2008

Am Volkstrauertag gedenken wir der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft. Es sind viele Millionen Menschen, um die wir heute trauern. Der Volkstrauertag gibt uns allen die Gelegenheit, über Vergangenes nachzudenken und öffnet gleichzeitig den Blick für die Gegenwart und Zukunft.

Antrag: Alternativen für die energie- und kostenintensive Pumpe am Hexenteich

13. November 2008

Die Fachleute der Verwaltung mögen der Politik alternative Möglichkeiten des Überschwemmungsschutzes am Hexenteich darstellen.
Diese Notwendigkeit sehen die Grünen, nachdem die elektrisch betriebene Pumpe am Hexenteich sehr reperatur- und wartungsanfällig geworden ist und die Energiekosten immer weiter ansteigen.

GAL beantragt Sitzung des Sozialausschusses

12. November 2008

Mit Erstaunen haben wir zur Kenntnis genommen, dass die für den 20.11. angesetzte Sitzung des Sozialausschusses ausfallen soll. Aus Sicht der GAL-Fraktion stehen mit Frauenhaus, Sozialticket und Zuschussantrag des Alevitischen Vereins sogar mehrere Punkte an, die noch im Jahr 2008 bzw. zügig beraten werden sollten.

Sparen - aber wo?

12. November 2008

Nachdem die Grünen auf den Gemeindeprüfbericht mit der Aussage reagierten, dass sie die Mendener Ziele und Schwerpunkte, wie Familienfreundlichkeit und die Lebensqualität in den Stadtteilen weiterhin verfolgen wollen, stellte Frau Hettling die Position der FDP heraus und fragte: „Was will die GAL?“ Darauf antworten GAL-Sprecher Peter Köhler …

Zur Empfehlung der Gemeindeprüfungsanstalt, in Menden an Schule, Jugend, Kultur und Bildung zu sparen

7. November 2008

Zur Empfehlung der Gemeindeprüfungsanstalt, in Menden an Schule, Jugend, Kultur und Bildung zu sparen, geben die Grünen ein politisches Statement ab:

Mendenblick

30. Oktober 2008

Dieser wunderschöne Einblick in das Herz Mendens mit Vincenzturm und Altem Rathaus und der ebenso schöne Rundblick vom Haarstrang, über Schwitten, Pellenberg, Oesberner Höhen, Lahrberg, Kapellenberg, Haunsberg bietet sich dem Wanderer und Spaziergänger am Waldrand über dem Gelben Morgen.