BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

Quarantäne-Diskussion in Menden

4. April 2020

"Die Corona-Krise stellt die Menschen weltweit vor besondere Herausforderungen. Es ist die Zeit der Wissenschaftler, die Planungen aufstellen, damit vor allem das Gesundheitssystem bestmöglich mit der Krise fertig wird. Die Menschen erwarten eine auf Fakten basierende Politik und Verwaltung, die rational die Probleme angeht und dabei die hart erkämpften Grundrechte nur so weit einschränkt, wie zur Bewältigung der Krise erforderlich. Gerade ist nicht die Zeit der Populisten.

 

 

Auch in Menden gibt es ein vorbildliches Krisenmanagement der Stadtverwaltung. Aber gehören alle getroffenen Maßnahmen dazu? Da wird öffentlichkeitswirksam eine Sporthalle mit Feldbetten ausgestattet. Der 1. Beigeordnete und Bürgermeisterkandidat – nicht etwa der Bürgermeister selbst – sitzt auf einem solchen Feldbett und zeigt unter anderem in der BILD-Zeitung Quarantäne-Verweigerern, wo sie landen werden, wenn sie sich nicht an behördliche Auflagen halten.

 

 

Was sind die Fakten? Das Gesundheitsamt trifft eine viel zu große Anzahl an Verdachtsfällen, für die Quarantäne angeordnet worden ist, nicht zu Hause an, wo sie sich ausschließlich aufhalten dürfen. Das Infektionsschutzgesetz ermöglicht in seinem § 30, solche Personen abzusondern. Infizierte Personen müssen in einen abgeschlossenen Teil eines Krankenhaus, Verdachtsfälle „können auch in einer anderen geeigneten abgeschlossenen Einrichtung abgesondert werden.“ Um es also klar zu sagen: nur bei Personen, bei denen man noch nicht weiß, ob sie krank sind, kommt überhaupt eine zwangsweise Unterbringung außerhalb eines Krankenhauses in Betracht.

 

 

Der Bürgermeisterkandidat Sebastian Arlt verbreitet dazu in der Öffentlichkeit, bei einer Gemeinschaftsunterkunft in einer Sporthalle mit Gemeinschaftstoiletten und Gemeinschaftsduschen würde es sich um eine solche geeignete Einrichtung handeln. Nirgendwo sollen gerade außerhalb der Familie mehr als zwei Personen im öffentlichen Raum zusammen treffen, damit sich das Virus möglichst nicht weiter verbreitet. Außer halt in der Realschulsporthalle. Dort besteht zudem eine besondere Wahrscheinlichkeit, auf eine infizierte Person zu treffen.

 

 

Nun soll es sogar ein Rechtsgutachten geben, dass man eine – möglicherweise gesunde – Person gemeinsam mit – möglicherweise kranken – Personen einsperren dürfe. Dieses Gutachten werden sich die Ratsfraktionen sicher in der näheren Zukunft mal durchlesen. Es drängt sich auf, dass man durch eine behördliche Anordnung eine gesunde Person nicht mit Corona infizieren darf.

Und wie ist das Echo in den sozialen Medien? Viele wenden zu Recht ein, dass es auch in Zeiten von Corona Grundrechte gibt – an sich eine Selbstverständlichkeit. Umso schlimmer, dass diese Selbstverständlichkeit ins Bewusstsein gerufen werden muss. Aber natürlich gibt es auch andere: wer gegen behördliche Auflagen verstößt, habe seine Rechte verwirkt. Der könne ruhig auf diese Weise infiziert werden, das hat er dann auch verdient. Rechtswidriges Verwaltungshandeln, weil der Zweck die Mittel heiligt? Also doch Populismus?

 

 

Bei einer Absonderung, um in der Zukunft niemanden anzustecken, handelt es sich um eine Maßnahme zur Gefahrenabwehr, nicht um eine Strafe, weil man gegen behördliche Auflagen verstoßen hat. Strafen sieht das Infektionsschutzgesetz auch vor – Freiheitsstrafe bis zwei Jahre. Darum geht es hier aber nicht. Wer vorsätzlich gegen Quarantäne-Maßnahmen verstößt, kann in bestimmten Fällen auch gegen seinen Willen abgesondert werden. Dann aber auch so, dass man niemanden anstecken kann – also nicht in einer Gemeinschaftsunterkunft. Man kann dann übrigens auch zu den Kosten einer solchen Maßnahme herangezogen werden.

 

 

Die Diskussion, wann man Freiheitsrechte einschränken darf, ist eine für die Demokratie wichtige Auseinandersetzung, die auch in Krisenzeiten geführt werden muss. Dann aber über Maßnahmen, die im Einzelfall auch rechtmäßig sein können. Das ist eine Zwangsquarantäne in einer Sporthalle nicht."

 

Die zukünftige Gestaltung des Bahnhofsgeländes

29. Oktober 2008

Die zukünftige Gestaltung des Bahnhofsgeländes ist für die Mendener Kommunalpolitik sicher eine herausragende, aktuell wahrscheinlich sogar die am meisten beachtete politische Entscheidung. Hierbei geht es nicht um ein kleines Wohngrundstück, sondern um ein Gelände von gut 17.000 m². Und es handelt sich auch nicht um ein Gebiet irgendwo an der …

Einladung zu einem etwas anderen Sonntagsausflug

24. Oktober 2008

Rotbackig lachen uns wieder die Äpfel im Mendener Klostergarten an und warten auf die Ernte.

Antrag Erfahrungsbericht über die Jugendarbeit im Ortsteil Am Papenbusch

7. Oktober 2008

Die Grün-Alternative Liste bittet für die kommende KJHA-Sitzung um einen Erfahrungsbericht der Jugendarbeit im Ortsteil Am Papenbusch.

Folgen der endgültigen Änderung der Bahntrasse

25. September 2008

Aus den Mendener Wäldern werden zur Zeit noch riesige Mengen Sturmholz abtransportiert. Bisher war es in unserer Region möglich, die Schiene für solche Schwerlasttransporte zu nutzen, weil es in Hemer einen Güter-Umschlagplatz gibt. Über 260 000 Tonnen Holz sind so umwelt- und klimafreundlich mit der Bahn transportiert worden. Damit soll nun ein …

Warum so gereizt, Frau Lewald?

24. September 2008

Nachdem Frau Lewald die Grüne Position zur Verwendung der 10 000 Euro für das Frauenhaus Iserlohn öffentlich als ""untauglich und unverschämt"" bezeichnete und uns den Rat gab, im Glashaus nicht mit Steinen zu werfen, antworteten wir mit zwei Artikeln

Zur Reaktion Bärbel Lewalds auf die GAL

24. September 2008

Frau Lewald äußerte sich in ihren letzten Leserbriefen sehr kritisch in Richtung GAL, insbesondere griff sie Ingrid Ketzscher wiederholt persönlich an.

Kürzungen für Frauenhäuser zurücknehmen

17. September 2008

Das Land hat den Frauenhäusern auf einen Schlag 30% ihrer Mittel gekürzt. Direkte Folge: Wegfall der vierten Stelle und damit Wegfall von wichtigen Leistungen für die schutzsuchenden Frauen und deren Kinder. Und das, obwohl die Opferzahlen stetig steigen. Die GAL hatte deshalb beantragt, der Mendener Rat möge die Landesregierung auffordern, diese …

Blauäugigkeit

4. September 2008

Mit welch selbstherrlicher Vorstellung über ihre Entscheidungsmacht geht die CDU eigentlich an einen Rückbau der Eisenbahninfrastruktur heran?

CDU torpediert eigene Beschlüsse

2. September 2008

In der Stellungnahme der SPD zur Ablehnung der Weiterplanung der Nordtangente wird der GAL vorgeworfen mit ihrer Ablehnung mal wieder den Vogel abgeschossen zu haben. Abgesehen davon das dies in Menden nicht unbedingt als negativ anzusehen ist, möchte ich hiermit die Gründe der GAL für die Ablehnung darstellen:

Anforderungen und Anregungen der GAL-Fraktion zur geplanten Bebauung des Bahnhofsgeländes

22. August 2008

Die GAL-Fraktion hat sich direkt nach der Sommerpause in mehreren Sitzungen mit den im Juni vorgestellten Planungen für das Gelände am Mendener Bahnhof beschäftigt. Das Ergebnis wurde dem Investor zugesandt mit der Bitte, diese Überlegungen parallel zu den Ergebnissen der frühzeitigen Bürgerbeteiligung in seine Planungen einzubeziehen.