BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

Quarantäne-Diskussion in Menden

4. April 2020

"Die Corona-Krise stellt die Menschen weltweit vor besondere Herausforderungen. Es ist die Zeit der Wissenschaftler, die Planungen aufstellen, damit vor allem das Gesundheitssystem bestmöglich mit der Krise fertig wird. Die Menschen erwarten eine auf Fakten basierende Politik und Verwaltung, die rational die Probleme angeht und dabei die hart erkämpften Grundrechte nur so weit einschränkt, wie zur Bewältigung der Krise erforderlich. Gerade ist nicht die Zeit der Populisten.

 

 

Auch in Menden gibt es ein vorbildliches Krisenmanagement der Stadtverwaltung. Aber gehören alle getroffenen Maßnahmen dazu? Da wird öffentlichkeitswirksam eine Sporthalle mit Feldbetten ausgestattet. Der 1. Beigeordnete und Bürgermeisterkandidat – nicht etwa der Bürgermeister selbst – sitzt auf einem solchen Feldbett und zeigt unter anderem in der BILD-Zeitung Quarantäne-Verweigerern, wo sie landen werden, wenn sie sich nicht an behördliche Auflagen halten.

 

 

Was sind die Fakten? Das Gesundheitsamt trifft eine viel zu große Anzahl an Verdachtsfällen, für die Quarantäne angeordnet worden ist, nicht zu Hause an, wo sie sich ausschließlich aufhalten dürfen. Das Infektionsschutzgesetz ermöglicht in seinem § 30, solche Personen abzusondern. Infizierte Personen müssen in einen abgeschlossenen Teil eines Krankenhaus, Verdachtsfälle „können auch in einer anderen geeigneten abgeschlossenen Einrichtung abgesondert werden.“ Um es also klar zu sagen: nur bei Personen, bei denen man noch nicht weiß, ob sie krank sind, kommt überhaupt eine zwangsweise Unterbringung außerhalb eines Krankenhauses in Betracht.

 

 

Der Bürgermeisterkandidat Sebastian Arlt verbreitet dazu in der Öffentlichkeit, bei einer Gemeinschaftsunterkunft in einer Sporthalle mit Gemeinschaftstoiletten und Gemeinschaftsduschen würde es sich um eine solche geeignete Einrichtung handeln. Nirgendwo sollen gerade außerhalb der Familie mehr als zwei Personen im öffentlichen Raum zusammen treffen, damit sich das Virus möglichst nicht weiter verbreitet. Außer halt in der Realschulsporthalle. Dort besteht zudem eine besondere Wahrscheinlichkeit, auf eine infizierte Person zu treffen.

 

 

Nun soll es sogar ein Rechtsgutachten geben, dass man eine – möglicherweise gesunde – Person gemeinsam mit – möglicherweise kranken – Personen einsperren dürfe. Dieses Gutachten werden sich die Ratsfraktionen sicher in der näheren Zukunft mal durchlesen. Es drängt sich auf, dass man durch eine behördliche Anordnung eine gesunde Person nicht mit Corona infizieren darf.

Und wie ist das Echo in den sozialen Medien? Viele wenden zu Recht ein, dass es auch in Zeiten von Corona Grundrechte gibt – an sich eine Selbstverständlichkeit. Umso schlimmer, dass diese Selbstverständlichkeit ins Bewusstsein gerufen werden muss. Aber natürlich gibt es auch andere: wer gegen behördliche Auflagen verstößt, habe seine Rechte verwirkt. Der könne ruhig auf diese Weise infiziert werden, das hat er dann auch verdient. Rechtswidriges Verwaltungshandeln, weil der Zweck die Mittel heiligt? Also doch Populismus?

 

 

Bei einer Absonderung, um in der Zukunft niemanden anzustecken, handelt es sich um eine Maßnahme zur Gefahrenabwehr, nicht um eine Strafe, weil man gegen behördliche Auflagen verstoßen hat. Strafen sieht das Infektionsschutzgesetz auch vor – Freiheitsstrafe bis zwei Jahre. Darum geht es hier aber nicht. Wer vorsätzlich gegen Quarantäne-Maßnahmen verstößt, kann in bestimmten Fällen auch gegen seinen Willen abgesondert werden. Dann aber auch so, dass man niemanden anstecken kann – also nicht in einer Gemeinschaftsunterkunft. Man kann dann übrigens auch zu den Kosten einer solchen Maßnahme herangezogen werden.

 

 

Die Diskussion, wann man Freiheitsrechte einschränken darf, ist eine für die Demokratie wichtige Auseinandersetzung, die auch in Krisenzeiten geführt werden muss. Dann aber über Maßnahmen, die im Einzelfall auch rechtmäßig sein können. Das ist eine Zwangsquarantäne in einer Sporthalle nicht."

 

Neujahresgruß 07/08

31. Dezember 2007

„Unglücklicherweise war meine Generation etwas unachtsam dabei, auf unseren einzigartigen Planeten zu achten“ bekannte UN Generalsekretär Ban Ki Moon während des Weltklimagipfels im Jahr 2007. Durch den Klimawandel verursachte Stürme, Dürren, Überflutungen, Hungersnöte und Trinkwassermangel werden viele hundert Millionen Menschen aus ihrer …

Zur Entscheidung über die OBO-Umsiedlung auf das Gebiet Im Ohl

7. Dezember 2007

Am Dienstag entscheidet der Mendener Rat über die Abwägung der unterschiedlichen Interessen bei der geplanten OBO-Umsiedlung auf das Gebiet Im Ohl. Für diese Abwägung sind Bürger, Behörden und Verbände beteiligt worden. Die Grünen schreiben dazu:

Klima-Aktionstag vorm Braunkohlekraftwerk Neurath bei Düsseldorf

1. Dezember 2007

Bereits im Frühjahr fiel der Beschluss: Die Stadtwerke Menden beteiligen sich am Bau des Kohlekraftwerks Herne 5 und wollen langfristig rund 20% des Strombedarfs aus dieser Anlage decken.
GAL-Sprecher Peter Köhler erklärt dazu: ""Diese Entscheidung wurde gegen den Widerstand der GAL getroffen, unsere Argumente für den Klimaschutz und die …

zu den Äußerungen von Michael Kiehn zur Verkleinerung des Rats

23. November 2007

Erklärung der GAL zu den Äußerungen von Michael Kiehn zur Verkleinerung des Rats: Herr Kiehn behauptet in seiner Stellungnahme zur Verkleinerung des Mendener Rats, dass die CDU-Ratsmitglieder auf die Erstattung von Verdienstausfall und Fahrtkosten verzichten.

125 Jahre alte Bahnlinie erhalten oder überbauen?

20. November 2007

Historische Entscheidung steht bevor:
125 Jahre alte Bahnlinie erhalten oder überbauen?
Bei dem entscheidenden Spitzengespräch fehlte Menden

Bahn Menden Hemer lebt

26. September 2007

Die Bahnstrecke Menden Hemer lebt, das sehen wir an solchen Tage wie heute, an Höhepunkten der benachbarten Städte, wie Hemeraner Herbsttage, Mendener Herbst, Mendener Kirmes... Der Zug rollt.

Presseerklärung der GAL zu den aktuellen Bahnhofsplänen

20. September 2007

Verglichen mit den früheren Entwürfen, die immer mehr Quadratmeter Verkaufsfläche in immer größeren Bauten unterbringen wollten, zeigt der neueste Plan zur Bebauung des Bahnhofs durchaus positive Ansätze.

Pressemitteilung der GAL zu den Äußerungen von Frau Hettling zur Gemeinschaftsschule

14. August 2007

Jugendliche aus bildungsnahen Elternhäusern sollen also nicht mit ihren Zukunftschancen zahlen für die Förderung bildungsschwacher Jugendlicher. Wenn es nicht so traurig wäre, müssten wir Frau Hettling für diese deutliche Äußerung danken! Denn sie schlägt damit quasi zwei Fliegen mit einer Klappe.

Beschaffung Strom sparender Bürogeräte

1. August 2007

Die Verwaltung möge bei künftigen Beschaffungen und Ausschreibungen von Bürogeräten den von der Deutschen Energie-Agentur herausgegebenen Leitfaden zur Energieeffizienz anwenden.

Die GAL reagiert auf die SPD-Erklärung zur Gemeinschaftsschule

30. Juli 2007

Die GAL begrüßt den SPD-Vorstoß für eine Gemeinschaftsschule in Menden. Hier sollen die Schüler auch nach der Grundschule weiterhin gemeinsam unterrichtet werden. Für eine solche Schulform prägten die Grünen den Begriff „Schulen der Vielfalt“, der Verband Erziehung und Bildung nennt sein Modell „Sekundarschule“. Welchen Namen diese …