BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

Quarantäne-Diskussion in Menden

4. April 2020

"Die Corona-Krise stellt die Menschen weltweit vor besondere Herausforderungen. Es ist die Zeit der Wissenschaftler, die Planungen aufstellen, damit vor allem das Gesundheitssystem bestmöglich mit der Krise fertig wird. Die Menschen erwarten eine auf Fakten basierende Politik und Verwaltung, die rational die Probleme angeht und dabei die hart erkämpften Grundrechte nur so weit einschränkt, wie zur Bewältigung der Krise erforderlich. Gerade ist nicht die Zeit der Populisten.

 

 

Auch in Menden gibt es ein vorbildliches Krisenmanagement der Stadtverwaltung. Aber gehören alle getroffenen Maßnahmen dazu? Da wird öffentlichkeitswirksam eine Sporthalle mit Feldbetten ausgestattet. Der 1. Beigeordnete und Bürgermeisterkandidat – nicht etwa der Bürgermeister selbst – sitzt auf einem solchen Feldbett und zeigt unter anderem in der BILD-Zeitung Quarantäne-Verweigerern, wo sie landen werden, wenn sie sich nicht an behördliche Auflagen halten.

 

 

Was sind die Fakten? Das Gesundheitsamt trifft eine viel zu große Anzahl an Verdachtsfällen, für die Quarantäne angeordnet worden ist, nicht zu Hause an, wo sie sich ausschließlich aufhalten dürfen. Das Infektionsschutzgesetz ermöglicht in seinem § 30, solche Personen abzusondern. Infizierte Personen müssen in einen abgeschlossenen Teil eines Krankenhaus, Verdachtsfälle „können auch in einer anderen geeigneten abgeschlossenen Einrichtung abgesondert werden.“ Um es also klar zu sagen: nur bei Personen, bei denen man noch nicht weiß, ob sie krank sind, kommt überhaupt eine zwangsweise Unterbringung außerhalb eines Krankenhauses in Betracht.

 

 

Der Bürgermeisterkandidat Sebastian Arlt verbreitet dazu in der Öffentlichkeit, bei einer Gemeinschaftsunterkunft in einer Sporthalle mit Gemeinschaftstoiletten und Gemeinschaftsduschen würde es sich um eine solche geeignete Einrichtung handeln. Nirgendwo sollen gerade außerhalb der Familie mehr als zwei Personen im öffentlichen Raum zusammen treffen, damit sich das Virus möglichst nicht weiter verbreitet. Außer halt in der Realschulsporthalle. Dort besteht zudem eine besondere Wahrscheinlichkeit, auf eine infizierte Person zu treffen.

 

 

Nun soll es sogar ein Rechtsgutachten geben, dass man eine – möglicherweise gesunde – Person gemeinsam mit – möglicherweise kranken – Personen einsperren dürfe. Dieses Gutachten werden sich die Ratsfraktionen sicher in der näheren Zukunft mal durchlesen. Es drängt sich auf, dass man durch eine behördliche Anordnung eine gesunde Person nicht mit Corona infizieren darf.

Und wie ist das Echo in den sozialen Medien? Viele wenden zu Recht ein, dass es auch in Zeiten von Corona Grundrechte gibt – an sich eine Selbstverständlichkeit. Umso schlimmer, dass diese Selbstverständlichkeit ins Bewusstsein gerufen werden muss. Aber natürlich gibt es auch andere: wer gegen behördliche Auflagen verstößt, habe seine Rechte verwirkt. Der könne ruhig auf diese Weise infiziert werden, das hat er dann auch verdient. Rechtswidriges Verwaltungshandeln, weil der Zweck die Mittel heiligt? Also doch Populismus?

 

 

Bei einer Absonderung, um in der Zukunft niemanden anzustecken, handelt es sich um eine Maßnahme zur Gefahrenabwehr, nicht um eine Strafe, weil man gegen behördliche Auflagen verstoßen hat. Strafen sieht das Infektionsschutzgesetz auch vor – Freiheitsstrafe bis zwei Jahre. Darum geht es hier aber nicht. Wer vorsätzlich gegen Quarantäne-Maßnahmen verstößt, kann in bestimmten Fällen auch gegen seinen Willen abgesondert werden. Dann aber auch so, dass man niemanden anstecken kann – also nicht in einer Gemeinschaftsunterkunft. Man kann dann übrigens auch zu den Kosten einer solchen Maßnahme herangezogen werden.

 

 

Die Diskussion, wann man Freiheitsrechte einschränken darf, ist eine für die Demokratie wichtige Auseinandersetzung, die auch in Krisenzeiten geführt werden muss. Dann aber über Maßnahmen, die im Einzelfall auch rechtmäßig sein können. Das ist eine Zwangsquarantäne in einer Sporthalle nicht."

 

TTIP, CETA und TISA - unser Ratsantrag

17. Mai 2016

Transatlantische Freihandelsabkommen TTIP, CETA und TISA:
Kommunale Selbstverwaltung schützen und Verhandlungen transparent machen

Ein Tipp für die Artenvielfalt

15. Mai 2016

Der Aurorafalter ist bedingungslos auf Wiesenschaumkraut angewiesen - wir brauchen Flächen in Menden, wo es noch wachsen darf.

130 Bürgerinnen und Bürger informierten sich über die Autobahnpläne

28. April 2016

Gute fachliche Infos und interessierte Bürgerinnen und Bürger gegen A46

Wieviel Meter A46 kann man wohl für 1 Million Euro bauen durch Menden?

15. April 2016

Es sind nur rund 20 Meter!

Denn veranschlagt sind für die vierspurige Autobahn
Teilstück 1 Hemer-Menden mit

7,6 km - 351,3 Millionen. Das entspricht 46,2 Mio Euro pro km.

Bricht man es herunter auf eine Million, so erhält man gerundet 20 Meter Autobahn.

Waldemeiwanderung gegen Autobahnpläne - Information und Bewegung

4. April 2016

Bürgerinnen und Bürger drücken ihre Wertschätzung ihres Naherholungswaldes aus. Sie wandern mit uns durch die Waldemei.

Waldemei erhalten - unser Naherholungswald vor der Haustüre bringt Lebensqualität

23. März 2016

Bürgertreff am Forsthaus Biggelebenstraße
zum Joggen, Walken, Wandern, Informieren
erstes Treffen Grün-Donnerstag um 17 Uhr

Bis zum 19. März umsonst gearbeitet!

13. März 2016

Der Equal Pay Day markiert symbolisch den geschlechtsspezifischen Entgeltunterschied, der laut Statistischem Bundesamt aktuell 22 Prozent in Deutschland beträgt.
Umgerechnet ergeben sich daraus 79 Tage, die Frauen zum Jahresanfang umsonst arbeiten müssen.

Fukushima, Tschernobyl und wir

9. März 2016

11. März 2016 - der fünfte Jahrestag des Super-GAU von Fukushima
GRÜNE in Menden erinnern und mahnen mit einer Ausstellung in der Fußgängerzone

Resolution: unnötige Härten bei Abschiebungen vermeiden

21. Februar 2016

Grüne beantragen, dass der Kinder- und Jugendhilfe-Ausschuss eine Resolution verabschiedet: Keine Abschiebungen in laufenden Verfahren

Bürgersprechstunde mit M.d.L. Herbert Goldmann gut angenommen

21. Februar 2016

Sachliche und detaillierte Einblicke in die unterschiedlichen Themen, welche die Mendener Bürger*innen bewegen.