BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

Humanitäre Katastrophe für Schutzsuchende verhindern!

6. April 2020

Initiative "Menden solidarisch - Bündnisstadt sichere Häfen"


Bürgerantrag - unterschreiben unter https://www.ernaehrungspraxis-gerling.de/sichere-h%C3%A4fen/


Menden schließt sich als solidarische Stadt dem Städtebündnis

"Sichere Häfen“ an und erklärt sich damit bereit, Schutzsuchende zusätzlich zu den Zuweisungen aufzunehmen.

Der Bürgermeister wird diese Bereitschaft der Bundesregierung mitteilen und anbieten.


Begründung:


Menden ist eine solidarische Stadt. Besonders bei Unglücksfällen oder in Krisenzeiten zeigen die Bürgerinnen und Bürger stets eine große Hilfsbereitschaft füreinander innerhalb unserer Stadt - und darüberhinaus auch für Menschen, die an anderen Orten in Not sind.


Angesichts der dramatischen Lage für Flüchtlinge an der griechisch-türkischen Grenze und der humanitären Katastrophe in den sogenannten Hotspots auf den griechischen Inseln ist es humanitäre Pflicht, unbegleiteten Minderjährigen unter 14 Jahren sofort zu helfen. Sie leben dort unter nicht hinnehmbaren Zuständen,

werden zu einem Dasein in Schmutz, Trostlosigkeit und Gewalt gezwungen. Die täglichen Folgen sind schwerste Traumata und psychische Verletzungen.

Allein 5.000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge müssen umgehend in Sicherheit gebracht werden. Dazu kommen viele weitere Gruppen – Familien, Alte, alleinstehende Frauen, Kranke und Traumatisierte – die in akuter Gefahr sind.


140 deutsche Städte des Bündnisses „Städte Sicherer Hafen“ haben sich bereit erklärt, Schutzsuchende zusätzlich zu den Zuweisungen bei sich aufzunehmen.


Der Flüchtlingsrat NRW führt aus:

"In Griechenland ist die Situation für Schutzsuchende dramatisch. Tausende harren hilflos in unmenschlichen Zuständen in den Lagern auf den griechischen Inseln aus. Die Kampagne #LeaveNoOneBehind fordert angesichts der gesundheitlichen Bedrohung durch den Corona-Virus die sofortige Evakuierung der Menschen aus den griechischen Lagern. Die Seebrücke machte anlässlich des Kampagnenstarts am 18.03.2020 darauf aufmerksam, dass es genug „Sichere Häfen“ gebe, wo diese Menschen ein neues Zuhause finden könnten. Wer jetzt nicht handele, mache sich mitschuldig."


Weiterführende Links

  • https://ogy.de/iq6w

Ländliche Räume in NRW - Starke GRÜNE Impulsregionen

Bildung, Verkehr, Umwelt · 17. Juni 2014

Im ländlichen Raum gibt es viele Aufgaben zu bewältigen, wenn wir auch in Zukunft lebendige Dörfer, eine intakte Natur und eine ökologisch vertretbare Landwirtschaft haben wollen. Die Grünen Konzepte hierfür beschreibt ein gerade beschlossenes Programm der NRW-Grünen.

Dank an die Wähler*innen für fast 13 %!

Verschiedenes · 26. Mai 2014

Wir danken unseren Wähler*innen für ihre Stimme und das in uns gelegte Vertrauen!
Ingrid Ketzscher und Peter Köhler bewerten das erfreuliche Ergebnis: "Die Gewinne, besonders aber die Verluste der einzelnen Parteien zeigen, dass die Wähler*innen sich eine konstruktive Arbeit im Rat wünschen.

Klimaschutz ist nur bei den Mendener Grünen ein Thema

Klimaschutz, Umwelt · 23. Mai 2014

100 Punkte für die Mendener Grünen, 0 Punkte für CDU, SPD, FDP, UWG - so lautet das erschreckende Fazit des Vereins Renergie Ruhr-Hellweg, der die Wahlprogramme der Mendener Parteien zu Klimaschutz, Energiewende und ähnlichen Themen durchsucht hat.

Voller Energie für Menden: Die GRÜNEN Kandidatinnen und Kandidaten

Verschiedenes · 22. Mai 2014

In unserem Flyer zur Kommunalwahl stellen wir gebündelt unsere Erfolge der letzten Jahre, unsere Ziele für die nächsten Jahre sowie unsere Kandidat*innen für die Wahlbezirke vor. Hier gibt's den Flyer auch zum Download.

Bärbel Höhn begeistert von Mendener Aktion gegen Genmais

Umwelt, Verbraucherschutz · 20. Mai 2014

Die Mendener Bürger haben sich sehr aktiv eingegeben bei der Pflanzung von sauberem Mais. Wir haben inzwischen rund 100 Pflanzstandorte. Auch Bärbel Höhn, GRÜNE Vorsitzende des Umweltausschusses des Bundestags, ist begeistert von diesem Erfolg.

Weitere Meldungen zu dem Thema

  • Mais anbauen - Genmais in Menden verhindern!

Infostand zur Mobilität

Verkehr, Soziales, Klimaschutz · 20. Mai 2014

Alternative Mobilität in Menden zum Anfassen: E-Bike, Faltrad und Lastenfahrrad zum Ausprobieren, Bobbycars und Bobby-ICE zum Spielen, Infos zur geplanten Autobahn - und dazu ein freundlicher GRÜNER Bär - das gab es am Donnerstag auf dem Alten Rathausvorplatz.
Mit unserer nachhaltigen Verkehrspolitik legen wir den Schwerpunkt auf die …

Mais anbauen - Genmais in Menden verhindern!

Umwelt, Verbraucherschutz ·  7. Mai 2014

Wird bald in Menden Gen-Mais angebaut? Möglich ist das.
Die Genehmigung der Gentechnik-Maissorte Pioneer 1507 steht kurz bevor, die Bundesregierung hat es nicht verhindert. Doch wir können auf einfache Weise etwas dagegen tun: Wer natürlichen Süßmais auf seinem Balkon, in seinem Garten oder auf dem Acker anbaut, hat laut Gesetz das Recht …

Weitere Meldungen zu dem Thema

  • Bärbel Höhn begeistert von Mendener Aktion gegen Genmais

Spielfest auf dem Bolzplatz am HGG

Stadtentwicklung, Kinder/Jugend/Familie, Sport ·  6. Mai 2014

Die Mendener GRÜNEN setzen sich dafür ein, dass der Bolzplatz am HGG wieder zum Spielen genutzt werden kann. Den Verkauf des Geländes konnten wir schon verhindern.
Bei einer Spiel- und Sportaktion am Sonntag kamen ca. 80 kleine und große Menschen zusammen und belebten den Platz.

Inklusion nimmt Fahrt auf

Inklusion, Bildung, Finanzen · 30. April 2014

Nachdem auch der Städte- und Gemeindebund NRW grünes Licht für die Kostenaufteilung zwischen Land und Kommunen für die Inklusion gegeben hat, ist der Weg für die Umsetzung frei. „Das ist ein gutes Signal für unsere Schulen“, sagt Grünen-Sprecherin Ingrid Ketzscher.

Oster-Info-Stand zu artgerechter Tierhaltung

Verbraucherschutz, Umwelt, Wirtschaft · 20. April 2014

Gründonnerstag waren wir Mendener Grünen, wie in jedem Jahr, auf dem Wochenmarkt präsent mit Informationen zu artgerechter Tierhaltung und zu Verbraucherschutz. Bunte Bio-Ostereier als kleine Geschenke sollten die Passanten daran erinnern: Der Verbraucher hat es in seiner Hand.