BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

Humanitäre Katastrophe für Schutzsuchende verhindern!

6. April 2020

Initiative "Menden solidarisch - Bündnisstadt sichere Häfen"


Bürgerantrag - unterschreiben unter https://www.ernaehrungspraxis-gerling.de/sichere-h%C3%A4fen/


Menden schließt sich als solidarische Stadt dem Städtebündnis

"Sichere Häfen“ an und erklärt sich damit bereit, Schutzsuchende zusätzlich zu den Zuweisungen aufzunehmen.

Der Bürgermeister wird diese Bereitschaft der Bundesregierung mitteilen und anbieten.


Begründung:


Menden ist eine solidarische Stadt. Besonders bei Unglücksfällen oder in Krisenzeiten zeigen die Bürgerinnen und Bürger stets eine große Hilfsbereitschaft füreinander innerhalb unserer Stadt - und darüberhinaus auch für Menschen, die an anderen Orten in Not sind.


Angesichts der dramatischen Lage für Flüchtlinge an der griechisch-türkischen Grenze und der humanitären Katastrophe in den sogenannten Hotspots auf den griechischen Inseln ist es humanitäre Pflicht, unbegleiteten Minderjährigen unter 14 Jahren sofort zu helfen. Sie leben dort unter nicht hinnehmbaren Zuständen,

werden zu einem Dasein in Schmutz, Trostlosigkeit und Gewalt gezwungen. Die täglichen Folgen sind schwerste Traumata und psychische Verletzungen.

Allein 5.000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge müssen umgehend in Sicherheit gebracht werden. Dazu kommen viele weitere Gruppen – Familien, Alte, alleinstehende Frauen, Kranke und Traumatisierte – die in akuter Gefahr sind.


140 deutsche Städte des Bündnisses „Städte Sicherer Hafen“ haben sich bereit erklärt, Schutzsuchende zusätzlich zu den Zuweisungen bei sich aufzunehmen.


Der Flüchtlingsrat NRW führt aus:

"In Griechenland ist die Situation für Schutzsuchende dramatisch. Tausende harren hilflos in unmenschlichen Zuständen in den Lagern auf den griechischen Inseln aus. Die Kampagne #LeaveNoOneBehind fordert angesichts der gesundheitlichen Bedrohung durch den Corona-Virus die sofortige Evakuierung der Menschen aus den griechischen Lagern. Die Seebrücke machte anlässlich des Kampagnenstarts am 18.03.2020 darauf aufmerksam, dass es genug „Sichere Häfen“ gebe, wo diese Menschen ein neues Zuhause finden könnten. Wer jetzt nicht handele, mache sich mitschuldig."


Weiterführende Links

  • https://ogy.de/iq6w

Fukushima-Jahrestag: Mendener bei Menschenkette ums AKW Grohnde

10. März 2013

Mendener waren dabei, als am Samstag eine Menschenkette den Reaktor Grohnde in einem Umkreis von 40 km umschloss - einer Fläche entsprechend den Ausmaßen einer Evakuierungszone. Pünktlich um ""5 nach 12"" stand die Kette von 22.000 Menschen. „Eindrücklich zeigten viele Aktionen unsere Ohnmacht bei einem Störfall

Zwei Jahre nach Fukushima: Wir beteiligen uns an den bundesweiten Anti-Atom-Protesten am 09.03.

6. März 2013

Aus Anlass des 2. Fukushima-Jahrestages werden wir uns am Samstag, den 09. März 2013, an der Menschenkette rund um das Atomkraftwerk Grohnde beteiligen. Los geht es mit dem Zug um 08.30 Uhr vom Mendener Bahnhof, die Rückkehr ist für 18 Uhr in Menden geplant. Der Kostenbeitrag für die Fahrt liegt je nach Geldbeutel um die 5 €. Wer sich …

Voten Sie mit! - gegen eine überteuerte und überflüssige A46

28. Februar 2013

„Mischen Sie sich ein, wenn Ihnen die Waldemei als Naherholungsgebiet etwas wert ist!"" ermuntert Ingrid Ketzscher von den Mendener Grünen: Durch die gute Vorbereitung des BUND ist es ohne viel Zeitaufwand möglich, den zuständigen Bundestagsabgeordneten die eigene Meinung über ein Mail-Formular mitzuteilen.

Das dusselige Dutzend - GigA46 begrüßt die A46-Bewertung des BUND

27. Februar 2013

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat am Dienstag eine Auflistung von zwölf umweltschädlichen und verkehrstechnisch sinnlosen Straßenbauprojekten in der Bundesrepublik vorgelegt. Unter dem Titel „Das dusselige Dutzend"" findet sich als einziges Beispiel aus Nordrhein-Westfalen die geplante A46 zwischen Hemer, Menden, Wickede …

Seit wann ist konsequente Politik unredlich?

24. Februar 2013

Ausgerechnet die FDP wirft uns vor, Verantwortung abzuschieben und unredliche Politik zu machen? Etwa dieselbe FDP, die im Dezember 2011 im Sparpaket eine Erhöhung der Kindergartenbeiträge um 300.000 € beschlossen hat - und dann drei Monate später gegen die Erhöhung genau dieser Beiträge gestimmt hat? Etwa dieselbe FDP, die erst beschlossen hat, …

Gut gebrüllt, Löwe! Aber jetzt auch handeln!

14. Februar 2013

Erfreulich ist die Entwicklung zur Treffdiskussion. Vertreter von CDU, SPD und FDP erkennen die Folgen ihres Sparbeschlusses endlich. Für diesen Sparbeschluss hatte sich insbesondere die FDP öffentlich gefeiert. Doch schöne Worte reichen nicht: Im Rat müssen diese Parteien zeigen, dass sie es ernst meinen. Bis dahin aber gilt: Sie haben den Karren …

Erdgasfahrzeuge für den städtischen Fuhrpark

1. Februar 2013

Für die GAL-Fraktion hat unser Ratsmitglied Atze Salmen beantragt:
Der Rat der Stadt Menden (Sauerland) beschließt, bei der Beschaffung von Kraftfahrzeugen Fahrzeuge mit Erdgasantrieb zu bevorzugen.

Schockierende Reaktionen auf Inititative für Straßenumbenennungen

30. Januar 2013

Heute erinnert der Deutsche Bundestag an die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz am 27. Januar vor 68 Jahren und gedenkt der Millionen Opfer des Nationalsozialismus. Ausgerechnet an einem solchen Tag Reaktionen zu lesen, wir sollen unsere Straßen weiterhin mit Namen von Hitlertreuen „zieren"", ist schwer erträglich

25.000 demonstrierten in Berlin - wir waren dabei

29. Januar 2013

25 000 Menschen trugen vergangenen Samstag eine eindringliche Botschaft nach Berlin: „Wir haben Agrarfabriken satt. Gutes Essen, Gute Landwirtschaft. Jetzt!"" Mendener Grüne waren dabei. „Tief beeindruckend war das Bild der Menschenmassen"" berichten Anita Kiehne und Jörg Pyzalla: „Bauern, Imker, Naturschützer, Verbraucherverbände und Grüne

„Dem Bauer seine Badehose"" oder ""Wie ich mir die Realität zurecht biege""

15. Januar 2013

Für eine Abwahl von Bürgermeister Fleige kamen nicht genügend Unterschriften zusammen. GAL-Sprecher Peter Köhler: „Das ist ein gutes Zeichen für die kommunale Demokratie! Generell sind Bürgerbegehren natürlich zu begrüßen. Hier jedoch hat ein einzelner Unternehmer versucht, mit viel Geld Politik zu machen und in seinem Sinne zu beeinflussen. Die …