BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

Humanitäre Katastrophe für Schutzsuchende verhindern!

6. April 2020

Initiative "Menden solidarisch - Bündnisstadt sichere Häfen"


Bürgerantrag - unterschreiben unter https://www.ernaehrungspraxis-gerling.de/sichere-h%C3%A4fen/


Menden schließt sich als solidarische Stadt dem Städtebündnis

"Sichere Häfen“ an und erklärt sich damit bereit, Schutzsuchende zusätzlich zu den Zuweisungen aufzunehmen.

Der Bürgermeister wird diese Bereitschaft der Bundesregierung mitteilen und anbieten.


Begründung:


Menden ist eine solidarische Stadt. Besonders bei Unglücksfällen oder in Krisenzeiten zeigen die Bürgerinnen und Bürger stets eine große Hilfsbereitschaft füreinander innerhalb unserer Stadt - und darüberhinaus auch für Menschen, die an anderen Orten in Not sind.


Angesichts der dramatischen Lage für Flüchtlinge an der griechisch-türkischen Grenze und der humanitären Katastrophe in den sogenannten Hotspots auf den griechischen Inseln ist es humanitäre Pflicht, unbegleiteten Minderjährigen unter 14 Jahren sofort zu helfen. Sie leben dort unter nicht hinnehmbaren Zuständen,

werden zu einem Dasein in Schmutz, Trostlosigkeit und Gewalt gezwungen. Die täglichen Folgen sind schwerste Traumata und psychische Verletzungen.

Allein 5.000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge müssen umgehend in Sicherheit gebracht werden. Dazu kommen viele weitere Gruppen – Familien, Alte, alleinstehende Frauen, Kranke und Traumatisierte – die in akuter Gefahr sind.


140 deutsche Städte des Bündnisses „Städte Sicherer Hafen“ haben sich bereit erklärt, Schutzsuchende zusätzlich zu den Zuweisungen bei sich aufzunehmen.


Der Flüchtlingsrat NRW führt aus:

"In Griechenland ist die Situation für Schutzsuchende dramatisch. Tausende harren hilflos in unmenschlichen Zuständen in den Lagern auf den griechischen Inseln aus. Die Kampagne #LeaveNoOneBehind fordert angesichts der gesundheitlichen Bedrohung durch den Corona-Virus die sofortige Evakuierung der Menschen aus den griechischen Lagern. Die Seebrücke machte anlässlich des Kampagnenstarts am 18.03.2020 darauf aufmerksam, dass es genug „Sichere Häfen“ gebe, wo diese Menschen ein neues Zuhause finden könnten. Wer jetzt nicht handele, mache sich mitschuldig."


Weiterführende Links

  • https://ogy.de/iq6w

Schulschließung HS Bösperde: Meinung der betroffenen Schulen hat Priorität

10. Mai 2012

Sowohl für eine vorzeitige Schließung wie auch gegen eine solche Hauruck-Aktion gibt es gute Argumente. Wir wollen, dass die Schulkonferenzen sich mit dieser Frage befassen. Was von dort als richtiger Weg für die Fusion der Hauptschulen empfohlen wird, sollte dann von Schulausschuss und Rat übernommen werden.

Erweiterte Kita-Zeiten gibt's nicht zum Nulltarif

9. Mai 2012

Zum Antrag der CDU, in einer Kita die Betreuungszeiten kostenneutral von 6 Uhr bis 22 Uhr auszuweiten, nimmt Ingrid Ketzscher Stellung: ""Das ist typisch CDU. Sie formuliert etwas im Sinne der Familien, ist aber nicht bereit, wirklich etwas dafür einzusetzen. 'Kostenneutral' würde eine Ausdünnung des Personals in den Betreuungszeiten auf ungefähr …

Bürgerinformationsveranstaltung zum Thema ""Fracking""

20. April 2012

Am Donnerstag, 03. Mai um 18.30 Uhr laden wir ein zu einer Bürgerinformationsveranstaltung zum Thema ""Fracking"" im Bürgersaal. Aus anderen Ländern und deutschen Regionen ist bekannt, dass dieses Verfahren
erhebliche Risiken für Trinkwasser, Böden, die Stabilität des Untergrunds und die Gesundheit der Menschen birgt. Das gesamte Stadtgebiet …

Landes-FDP: Veteran im überwunden geglaubten Schulkrieg

18. April 2012

Zur Kritik des designierten FDP-Landeschefs Christian Lindner am Schulkonsens erklärt Peter Köhler, Landtagskandidat und Sprecher der GAL-Fraktion im Mendener Rat: ""Wieso fällt der FDP-Spitzenkandidat Christian Lindner seinen eigenen FDP-Leuten hier vor Ort mutwillig in den Rücken?

Claudia Roth zu Besuch im Internationalen Freundschaftsgarten Menden

16. April 2012

Claudia Roth, Bundesvorsitzende der Grünen Partei besuchte uns am Sonntag in Menden. Hier ein kurzer Bericht und eine Bildergalerie. Die Mendener Grünen haben Claudia gemeinsam mit den Initiatoren den Internationalen Freundschaftgarten vorgestellt. Claudia Roth machte in einer kurzen Ansprache deutlich, dass ihr das gleichberechtigtes Miteinander …

Claudia kommt!

12. April 2012

Claudia Roth wird auf unsere Einladung hin am Sonntagmittag, 15.04., den Internationalen Freundschaftsgarten besuchen. An diesem Ort werden das interkulturelle Miteinander und Integration tagtäglich gelebt. Die Besucher erwartet ein kleines Programm aus kulturellen Beiträgen, Vorstellung des Freundschaftsgarten, politischen Kurz-Statements und …

Gratulation und Dank zum 100jährigen der Hönnetalbahn

30. März 2012

Zum 100jährigen Jubiläum der Honnetalbahn gratulieren wir herzlichen und danken den Eisenbahnfreunden Hönnetal für ihren jahrzehntelangen ehrenamtlichen Einsatz. Wir Mendener Grüne sehen den Erhalt der Hönnetalbahn als Teil eines modernen Verkehrskonzeptes, das abseits von individueller Mobilität dem öffentlichen Personennahverkehr den Vorzug …

Antrag Mendener Atomausstieg erneuert

29. März 2012

Vor einem Jahr haben wir einen Antrag an den Stadtrat gestellt, die Stadt Menden solle ihren eigenen lokalen Atomausstieg machen. Leider ist seitdem praktisch nichts passiert. Wir haben daher an unseren Antrag und die Beschlüsse des Rates nun noch einmal erinnert. Wir hoffen, dass der erste Schritt des 'Mendener Atomausstiegs', nämlich die …

Frauenarbeit ist 100% Wert

23. März 2012

Zum Equal Pay Day am 23. März erklären Claudia Roth, Bundesvorsitzende und Astrid Rothe-Beinlich, Frauenpolitische Sprecherin und Mitglied im Bundesvorstand von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:
""Immer noch verdienen Frauen rund 23 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen.

FDP vertuscht ihre Verantwortung für die Erhöhung der KITA-Beiträge

16. März 2012

Politik lebt von unterschiedlichen Einschätzungen und Positionen. Dass aber Dr. Richter für die FDP eine glatte Lüge verbreitet, geht gar nicht! Fakt ist: CDU, SPD und FDP haben im Sparpaket beschlossen, durch Erhöhung der Kita-Gebühren 300.000 Euro mehr einzunehmen. Dennoch behauptet Dr. Richter gestern in seiner Stellungnahme gleich zweimal …