BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

Humanitäre Katastrophe für Schutzsuchende verhindern!

6. April 2020

Initiative "Menden solidarisch - Bündnisstadt sichere Häfen"


Bürgerantrag - unterschreiben unter https://www.ernaehrungspraxis-gerling.de/sichere-h%C3%A4fen/


Menden schließt sich als solidarische Stadt dem Städtebündnis

"Sichere Häfen“ an und erklärt sich damit bereit, Schutzsuchende zusätzlich zu den Zuweisungen aufzunehmen.

Der Bürgermeister wird diese Bereitschaft der Bundesregierung mitteilen und anbieten.


Begründung:


Menden ist eine solidarische Stadt. Besonders bei Unglücksfällen oder in Krisenzeiten zeigen die Bürgerinnen und Bürger stets eine große Hilfsbereitschaft füreinander innerhalb unserer Stadt - und darüberhinaus auch für Menschen, die an anderen Orten in Not sind.


Angesichts der dramatischen Lage für Flüchtlinge an der griechisch-türkischen Grenze und der humanitären Katastrophe in den sogenannten Hotspots auf den griechischen Inseln ist es humanitäre Pflicht, unbegleiteten Minderjährigen unter 14 Jahren sofort zu helfen. Sie leben dort unter nicht hinnehmbaren Zuständen,

werden zu einem Dasein in Schmutz, Trostlosigkeit und Gewalt gezwungen. Die täglichen Folgen sind schwerste Traumata und psychische Verletzungen.

Allein 5.000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge müssen umgehend in Sicherheit gebracht werden. Dazu kommen viele weitere Gruppen – Familien, Alte, alleinstehende Frauen, Kranke und Traumatisierte – die in akuter Gefahr sind.


140 deutsche Städte des Bündnisses „Städte Sicherer Hafen“ haben sich bereit erklärt, Schutzsuchende zusätzlich zu den Zuweisungen bei sich aufzunehmen.


Der Flüchtlingsrat NRW führt aus:

"In Griechenland ist die Situation für Schutzsuchende dramatisch. Tausende harren hilflos in unmenschlichen Zuständen in den Lagern auf den griechischen Inseln aus. Die Kampagne #LeaveNoOneBehind fordert angesichts der gesundheitlichen Bedrohung durch den Corona-Virus die sofortige Evakuierung der Menschen aus den griechischen Lagern. Die Seebrücke machte anlässlich des Kampagnenstarts am 18.03.2020 darauf aufmerksam, dass es genug „Sichere Häfen“ gebe, wo diese Menschen ein neues Zuhause finden könnten. Wer jetzt nicht handele, mache sich mitschuldig."


Weiterführende Links

  • https://ogy.de/iq6w

Stromfressern auf der Spur - Energiespartipps auf dem Wochenmarkt

25. September 2011

""Energiewende in Menden - den Stromfressern auf der Spur. Alle machen mit!""
Unter diesem Motto steht eine Aktion der Mendener Grünen am Dienstag ab 10.00 Uhr auf dem Wochenmarkt. Konkrete Tipps bieten die Grünen, wie man den größten Energiefressern im Haushalt auf die Spur kommt

Integrative Schulformen für Menden - und bitte auch Lendringsen!

16. September 2011

Zu den anstehenden Grundsatzentscheidungen über eine Gesamtschule im Schulzentrum und eine Sekundarschule in Lendringsen erklärt die GAL-Ratsfraktion: Endlich ist eine politische Mehrheit für die Gesamtschule am Schulzentrum Gelber Morgen in Sicht. Wenn jetzt sogar CDU und FDP für eine Gesamtschule stimmen werden, dann sicher nicht aus …

Waldemei-Joggerei bald vorbei?

15. September 2011

Marathonläufer, Jogger, Walker, Wanderer und Spaziergänger mit Hunden zeigten Donnerstagabend vereint Flagge für die Waldemei. Das gemeinsame Ziel machten sie sichtbar durch bedruckte T-Shirts: „Waldemei-Joggerei bald vorbei?"" Und wir machen weiter: jeden zweiten Donnerstag mit Start um 18 Uhr am Forsthaus.

Signale abbauen ist das falsche Signal

9. September 2011

Die Strecke Hemer-Menden wird als zu untersuchende Strecke in den Nahverkehrsplan aufgenommen. Gleichzeitig werden heute Einfahrsignale in Menden aus Richtung Hemer von der Bahn demontiert und ein Teil der Schiene herausgenommen. ""Wenn vor Ort eine Reaktivierung angestrebt wird, kann nicht gleichzeitig mit dem Abbau begonnen werden."" kritisieren …

Keine Denkverbote für die Bahnhofsnutzung!

2. September 2011

„Was braucht die Stadt Menden am Bahnhof, was wollen die Bürger, was lässt sich realisieren?"", das sind die Fragen, um die sich die Diskussion über die Nutzung des historischen Bahnhofsgebäudes nach Meinung der Grünen drehen sollte. Weder der Verwaltung darf dabei ein Denkverbot auferlegt werden, noch den Bürgern oder den Fraktionen.

Kinder- und Jugendbereich: Nicht nur die Kosten, sondern auch den gesellschaftlichen Ertrag sehen!

25. August 2011

Im WP-Artikel vom 23.08. heißt es u.a.: 22 Millionen Euro lässt sich die Stadt den Kinder- und Jugendbereich kosten, denen nur 6 Millionen Erträge gegenüber stehen. Der Kämmerer meint, dass auch hier eingespart werden müsse. Dazu erklären die Mendener Grünen: Die Frage müsste eher heißen: „Können wir uns weitere Einschnitte im Kinder- und …

Stärkungspakt Stadtfinanzen - Rot-Grüne Landesregierung hilft Menden

21. August 2011

Am Freitag stellte NRW-Innenminister Jäger den Stärkungspakt Stadtfinanzen vor. Zu den 34 Städten, die vom Ministerium für die kurzfristige Hilfe benannt wurden, gehört auch Menden. Dazu erklärt Peter Köhler, Sprecher der GAL-Fraktion Menden:

Reaktionen zur Bettermann-Stellungnahme pro Autobahn

17. August 2011

Ulrich Bettermann schreibt, dass das neue Europa-Logisitikzentrum der OBO-Gruppe wegen der unzureichenden Autobahnanbindung nicht in Menden, sondern in Ungarn gebaut werde. Er fordert deshalb einen schnellen Weiterbau der A46, um Arbeitsplätze in der Region zu sichern oder zu schaffen. Dazu nehmen der Sprecher der GigA 46, Stefan Neuhaus, Ingrid …

Reaktion auf die Vorwürfe von Hemers Bürgermeister Esken

15. August 2011

Hemers Bürgermeister Esken greift die Mendener Grünen, speziell Ingrid Ketzscher und Peter Köhler, scharf an. Er wirft uns u.a. Unehrlichkeit vor und vermischt mal eben die A46-Diskussion mit der um die Bahnstrecke Hemer-Menden.
Nachfolgend unsere Reaktion auf die aus unserer Sicht unbegründeten Vorwürfe:

GigA 46: Die Region braucht eine Gesamtlösung ohne Autobahn

11. August 2011

In einer Pressekonferenz nahmen die Sprecher der GigA 46 Stellung zu den aktuellen Diskussionen um einen möglichen Weiterbau der A46 vom Autobahnende in Hemer bis zur Edelburg. Fazit: ""Der Weiterbau der A46 wird scheitern. Viel vernünftiger wäre, sich in der Region auf den Ausbau der Bundesstraßen bzw. entlastender Netze zu verständigen.