BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

Humanitäre Katastrophe für Schutzsuchende verhindern!

6. April 2020

Initiative "Menden solidarisch - Bündnisstadt sichere Häfen"


Bürgerantrag - unterschreiben unter https://www.ernaehrungspraxis-gerling.de/sichere-h%C3%A4fen/


Menden schließt sich als solidarische Stadt dem Städtebündnis

"Sichere Häfen“ an und erklärt sich damit bereit, Schutzsuchende zusätzlich zu den Zuweisungen aufzunehmen.

Der Bürgermeister wird diese Bereitschaft der Bundesregierung mitteilen und anbieten.


Begründung:


Menden ist eine solidarische Stadt. Besonders bei Unglücksfällen oder in Krisenzeiten zeigen die Bürgerinnen und Bürger stets eine große Hilfsbereitschaft füreinander innerhalb unserer Stadt - und darüberhinaus auch für Menschen, die an anderen Orten in Not sind.


Angesichts der dramatischen Lage für Flüchtlinge an der griechisch-türkischen Grenze und der humanitären Katastrophe in den sogenannten Hotspots auf den griechischen Inseln ist es humanitäre Pflicht, unbegleiteten Minderjährigen unter 14 Jahren sofort zu helfen. Sie leben dort unter nicht hinnehmbaren Zuständen,

werden zu einem Dasein in Schmutz, Trostlosigkeit und Gewalt gezwungen. Die täglichen Folgen sind schwerste Traumata und psychische Verletzungen.

Allein 5.000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge müssen umgehend in Sicherheit gebracht werden. Dazu kommen viele weitere Gruppen – Familien, Alte, alleinstehende Frauen, Kranke und Traumatisierte – die in akuter Gefahr sind.


140 deutsche Städte des Bündnisses „Städte Sicherer Hafen“ haben sich bereit erklärt, Schutzsuchende zusätzlich zu den Zuweisungen bei sich aufzunehmen.


Der Flüchtlingsrat NRW führt aus:

"In Griechenland ist die Situation für Schutzsuchende dramatisch. Tausende harren hilflos in unmenschlichen Zuständen in den Lagern auf den griechischen Inseln aus. Die Kampagne #LeaveNoOneBehind fordert angesichts der gesundheitlichen Bedrohung durch den Corona-Virus die sofortige Evakuierung der Menschen aus den griechischen Lagern. Die Seebrücke machte anlässlich des Kampagnenstarts am 18.03.2020 darauf aufmerksam, dass es genug „Sichere Häfen“ gebe, wo diese Menschen ein neues Zuhause finden könnten. Wer jetzt nicht handele, mache sich mitschuldig."


Weiterführende Links

  • https://ogy.de/iq6w

Verwendung der Restmittel des Konjunkturpakets II

9. März 2010

Die GAL beantragt, die Restmittel des Konjunkturpakets für nachhaltige Projekte zu verwenden, konkret für das Umkleidegebäude im Naturbad Biebertal, den Ersatz der Hexenteichpumpe und die Einrichtung eines Kleinkindbereichs im Hallenbad.

Schwere Wege leicht machen

8. März 2010

Die Grünen in Menden weisen zum Internationalen Frauentag auf eine Kampagne der Frauenhäuser hin: „Schwere Wege leicht machen!"" soll der Kommunal- und Landespolitik in NRW die Dringlichkeit einer bedarfsgerechten Finanzierung von Frauenhäusern in NRW deutlich machen.

Klaus Steinhage übernimmt den Vorsitz im Aufsichtsrat der Stadtwerke

4. März 2010

Am 03.03. wurde Klaus Steinhage, GAL-Ratsmitglied, zum Nachfolge von Ernst Hamer als Aufsichtsratsvorsitzender bei den Stadtwerken gewählt. Gestern stellte er sich gemeinsam mit der Geschäftsführung und dem Betriebsrat der Mendener Presse. Insbesondere nach Abbruch der Kooperationsgespräche durch die Stadtwerke Iserlohn legte er großen Wert …

Bestürzung über das angekündigte Ende der MZ

3. März 2010

Es schmerzt uns, dass die MZ drei Tage vor ihrem 150jährigen Bestehen aus finanziellen Gründen eingestellt wird. Der engagierte Journalismus und die gedeihliche Konkurrenz zweier Lokalredaktionen haben über Jahrzehnte die Meinungsvielfalt und eine starke lokale Berichterstattung garantiert. Die MZ ist selbst ein Stück Geschichte Mendens, ihr Ende …

Offener Brief an den Initiativkreis Mendener Wirtschaft

2. März 2010

Sehr geehrte Damen und Herren,
die Mendener Grünen haben großen Respekt für das Engagement des IMW. Wichtige und gute Anstöße gibt er für unsere Stadt. Dennoch möchte wir unsere Zweifel zum Ausdruck bringen, ob die zur Zeit laufende Mitgliederbefragung tatsächlich neutral eine Meinung feststellen kann.

Keine Verrechung des Zuschusses an die Behindertenhilfe

23. Februar 2010

Die von der Verwaltung plötzlich angestrebte Verrechnung des vergünstigten Kaufpreises für das Haus am Alten Amt mit den dringend benötigten Zuschüssen für das Treffangebot stößt bei der Grün-Alternativen Liste auf wenig Gegenliebe. Peter Köhler: ""Das machen wir als GAL auf keinen Fall mit!""

Kinder und Jugendliche sollen bekommen, was ihnen zusteht

19. Februar 2010

Die jugendpolitische Sprecherin der Grün-Alternativen Ratsfraktion widerspricht der FDP-Darstellung zur Finanzierbarkeit der Mendener Spielflächen: ""Die Darstellung der FDP, der Fachbereich wolle zusätzliche 30.000 Euro aus unserem Haushalt, ist nicht korrekt. Es handelt sich um einen kleinen Teil der Mittel, die den Kindern und Jugendlichen …

Der Mendener Rat hat es in seiner Hand!

12. Februar 2010

Auf die Aussage von Dr. Pütter, nur die A46 könne Staus und Wartezeiten verhindern, reagieren die Grünen:
Das beste Anti-Stau-Programm für Menden wäre es, die längst überholten Pläne zum Bau der A46 endlich zu begraben. Der Mendener Rat hat es in seiner Hand!

Oesetalbahnverein entwickelt zukunftsweisendes Regionale-Projekt

12. Februar 2010

Der Oesetalbahnverein hat ein Projekt zur Regionale 2013 entwickelt, das auch die Reaktivierung der Bahnstrecke Menden-Hemer beinhaltet. Wir stellen es hier gern vor:
Südwestfalen-Brücke: Stadt - Land - Fluss - Bahn - Rad

Steiniger Weg für Spielplatzmittel

11. Februar 2010

Zu den kritischen Kommentaren in WP und MZ erklärt Ingrid Ketzscher: ""Nein, der Fachbereich Kinder und Jugend ist nicht den einfachsten Weg gegangen. Ganz im Gegenteil: Ein steiniger Weg wird es sein, das Anliegen der Jugendpolitiker im Verteilungskampf der Haushaltssicherung durchzusetzen.