BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

Humanitäre Katastrophe für Schutzsuchende verhindern!

6. April 2020

Initiative "Menden solidarisch - Bündnisstadt sichere Häfen"


Bürgerantrag - unterschreiben unter https://www.ernaehrungspraxis-gerling.de/sichere-h%C3%A4fen/


Menden schließt sich als solidarische Stadt dem Städtebündnis

"Sichere Häfen“ an und erklärt sich damit bereit, Schutzsuchende zusätzlich zu den Zuweisungen aufzunehmen.

Der Bürgermeister wird diese Bereitschaft der Bundesregierung mitteilen und anbieten.


Begründung:


Menden ist eine solidarische Stadt. Besonders bei Unglücksfällen oder in Krisenzeiten zeigen die Bürgerinnen und Bürger stets eine große Hilfsbereitschaft füreinander innerhalb unserer Stadt - und darüberhinaus auch für Menschen, die an anderen Orten in Not sind.


Angesichts der dramatischen Lage für Flüchtlinge an der griechisch-türkischen Grenze und der humanitären Katastrophe in den sogenannten Hotspots auf den griechischen Inseln ist es humanitäre Pflicht, unbegleiteten Minderjährigen unter 14 Jahren sofort zu helfen. Sie leben dort unter nicht hinnehmbaren Zuständen,

werden zu einem Dasein in Schmutz, Trostlosigkeit und Gewalt gezwungen. Die täglichen Folgen sind schwerste Traumata und psychische Verletzungen.

Allein 5.000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge müssen umgehend in Sicherheit gebracht werden. Dazu kommen viele weitere Gruppen – Familien, Alte, alleinstehende Frauen, Kranke und Traumatisierte – die in akuter Gefahr sind.


140 deutsche Städte des Bündnisses „Städte Sicherer Hafen“ haben sich bereit erklärt, Schutzsuchende zusätzlich zu den Zuweisungen bei sich aufzunehmen.


Der Flüchtlingsrat NRW führt aus:

"In Griechenland ist die Situation für Schutzsuchende dramatisch. Tausende harren hilflos in unmenschlichen Zuständen in den Lagern auf den griechischen Inseln aus. Die Kampagne #LeaveNoOneBehind fordert angesichts der gesundheitlichen Bedrohung durch den Corona-Virus die sofortige Evakuierung der Menschen aus den griechischen Lagern. Die Seebrücke machte anlässlich des Kampagnenstarts am 18.03.2020 darauf aufmerksam, dass es genug „Sichere Häfen“ gebe, wo diese Menschen ein neues Zuhause finden könnten. Wer jetzt nicht handele, mache sich mitschuldig."


Weiterführende Links

  • https://ogy.de/iq6w

Zur Reaktion Bärbel Lewalds auf die GAL

24. September 2008

Frau Lewald äußerte sich in ihren letzten Leserbriefen sehr kritisch in Richtung GAL, insbesondere griff sie Ingrid Ketzscher wiederholt persönlich an.

Kürzungen für Frauenhäuser zurücknehmen

17. September 2008

Das Land hat den Frauenhäusern auf einen Schlag 30% ihrer Mittel gekürzt. Direkte Folge: Wegfall der vierten Stelle und damit Wegfall von wichtigen Leistungen für die schutzsuchenden Frauen und deren Kinder. Und das, obwohl die Opferzahlen stetig steigen. Die GAL hatte deshalb beantragt, der Mendener Rat möge die Landesregierung auffordern, diese …

Blauäugigkeit

4. September 2008

Mit welch selbstherrlicher Vorstellung über ihre Entscheidungsmacht geht die CDU eigentlich an einen Rückbau der Eisenbahninfrastruktur heran?

CDU torpediert eigene Beschlüsse

2. September 2008

In der Stellungnahme der SPD zur Ablehnung der Weiterplanung der Nordtangente wird der GAL vorgeworfen mit ihrer Ablehnung mal wieder den Vogel abgeschossen zu haben. Abgesehen davon das dies in Menden nicht unbedingt als negativ anzusehen ist, möchte ich hiermit die Gründe der GAL für die Ablehnung darstellen:

Anforderungen und Anregungen der GAL-Fraktion zur geplanten Bebauung des Bahnhofsgeländes

22. August 2008

Die GAL-Fraktion hat sich direkt nach der Sommerpause in mehreren Sitzungen mit den im Juni vorgestellten Planungen für das Gelände am Mendener Bahnhof beschäftigt. Das Ergebnis wurde dem Investor zugesandt mit der Bitte, diese Überlegungen parallel zu den Ergebnissen der frühzeitigen Bürgerbeteiligung in seine Planungen einzubeziehen.

Zum Kommentar ""Eisborn-Koaltion""

11. August 2008

In Ihrem Kommentar vom 07.08.2008 zu den Planungen auf dem Bahnhofsgelände rechnen sie die GAL einer so genannten Eisborn-Koalition zu. Dazu möchten wir gern Stellung nehmen:

Realpolitik durch Müllsammeln?

11. August 2008

Stellungnahme zum Kommentar vom 9.8.08: Herr Bonnekoh fordert in seinem Kommentar Grüne und GAL auf, die Ärmel hochzukrempeln und durch Müllsammeln am Bahnhof Realpolitik zu betreiben.

Rudi Düppe und der Ein-Euro-Job

8. August 2008

Die Mendener Presse berichtet, dass Bürgermeister Rudolf Düppe kurzzeitig selbst einmal in die Rolle eines Ein-Euro-Jobbers als Stadtbildpfleger schlüpfen will. Mit diesem Einsatz will er laut Presse für Solidarität werben.
Dazu erklärt der Ortsvorstand der Mendener Grünen:

Einspruch gegen den Rückbau der Eisenbahn-Infrastruktur im stillgelegten Abschnitt Hemer-Menden

8. August 2008

An das Eisenbahn-Bundesamt,

Betreff: Strecke 2850 (Letmathe-Fröndenberg)
Rückbau der Eisenbahn-Infrastruktur im stillgelegten Abschnitt Hemer-Menden. Bezug: Antrag der BD Netz AG vom 27.06.2008 Sehr geehrte Damen und Herren, gegen den Rückbau der Schienen und weiteren Anlagen auf der Bahntrasse Menden-Hemer erheben wir Einspruch.

Möglichkeit zur Einführung und Finanzierung eines „Sozialtickets“ für Arbeitslose und Bezieher der Grundsicherung

6. August 2008

Die Verwaltung wird beauftragt, in Zusammenarbeit mit der MVG und der ARGE die Möglichkeit zur Einführung und Finanzierung eines „Sozialtickets“ für Arbeitslose und Bezieher der Grundsicherung zu erarbeiten.
Die Ergebnisse werden in der kommenden Sitzung des Ausschusses vorgelegt und beraten.