BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

Humanitäre Katastrophe für Schutzsuchende verhindern!

6. April 2020

Initiative "Menden solidarisch - Bündnisstadt sichere Häfen"


Bürgerantrag - unterschreiben unter https://www.ernaehrungspraxis-gerling.de/sichere-h%C3%A4fen/


Menden schließt sich als solidarische Stadt dem Städtebündnis

"Sichere Häfen“ an und erklärt sich damit bereit, Schutzsuchende zusätzlich zu den Zuweisungen aufzunehmen.

Der Bürgermeister wird diese Bereitschaft der Bundesregierung mitteilen und anbieten.


Begründung:


Menden ist eine solidarische Stadt. Besonders bei Unglücksfällen oder in Krisenzeiten zeigen die Bürgerinnen und Bürger stets eine große Hilfsbereitschaft füreinander innerhalb unserer Stadt - und darüberhinaus auch für Menschen, die an anderen Orten in Not sind.


Angesichts der dramatischen Lage für Flüchtlinge an der griechisch-türkischen Grenze und der humanitären Katastrophe in den sogenannten Hotspots auf den griechischen Inseln ist es humanitäre Pflicht, unbegleiteten Minderjährigen unter 14 Jahren sofort zu helfen. Sie leben dort unter nicht hinnehmbaren Zuständen,

werden zu einem Dasein in Schmutz, Trostlosigkeit und Gewalt gezwungen. Die täglichen Folgen sind schwerste Traumata und psychische Verletzungen.

Allein 5.000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge müssen umgehend in Sicherheit gebracht werden. Dazu kommen viele weitere Gruppen – Familien, Alte, alleinstehende Frauen, Kranke und Traumatisierte – die in akuter Gefahr sind.


140 deutsche Städte des Bündnisses „Städte Sicherer Hafen“ haben sich bereit erklärt, Schutzsuchende zusätzlich zu den Zuweisungen bei sich aufzunehmen.


Der Flüchtlingsrat NRW führt aus:

"In Griechenland ist die Situation für Schutzsuchende dramatisch. Tausende harren hilflos in unmenschlichen Zuständen in den Lagern auf den griechischen Inseln aus. Die Kampagne #LeaveNoOneBehind fordert angesichts der gesundheitlichen Bedrohung durch den Corona-Virus die sofortige Evakuierung der Menschen aus den griechischen Lagern. Die Seebrücke machte anlässlich des Kampagnenstarts am 18.03.2020 darauf aufmerksam, dass es genug „Sichere Häfen“ gebe, wo diese Menschen ein neues Zuhause finden könnten. Wer jetzt nicht handele, mache sich mitschuldig."


Weiterführende Links

  • https://ogy.de/iq6w

Grüne Schulexpertin Sylvia Löhrmann diskutiert Mittwoch in der Albert-Schweitzer Schule Lendringsen

13. März 2007

Das Thema Schulen wird seit Monaten in Menden heiß diskutiert. Der Rückgang von Schülerzahlen ist eine Tatsache. Aber wie geht man damit um. „Wir wünschen uns einen Qualtitätsausbau unserer Schulen an Stelle von Schulschließungen“, heißt es dazu in einer Pressemitteilung der Mendener Grünen.

Stellungnahme zur Cyanidproblematik in der Wasseraufbereitungsanlage an der Ruhr

13. März 2007

„Schon Agatha Christi war dem Cyanid oft auf der Spur, weil sie wusste, dass kleinste Mengen hoch wirksam sind, um die ungeliebte Schwiegermutter loszuwerden.“ So leiten die GRÜNEN eine Erklärung zu den Cyanidfunden in der Ruhr ein. Und weiter heißt es ...

Mitglieder

Daniela Schneckenburger im Gespräch mit Mendener Bürger/innen

Am Freitag vor der Europawahl servierten Kellner/innen im Rahmen der Straßenaktion ""WUMS - Mit Mindestlöhnen für ein soziales Europa"" in der Fußgängerzone formvollendet Apfelsaft und Mineralwasser. Prominenter Gast war Daniela Schneckenburger, Landesvorsitzende von Bündnis 90 / Die Grünen.

ressourcen

(weiter)"

Banner

391

facebook-Frames

Sparpak

www.gruene-menden.de