BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

Humanitäre Katastrophe für Schutzsuchende verhindern!

6. April 2020

Initiative "Menden solidarisch - Bündnisstadt sichere Häfen"


Bürgerantrag - unterschreiben unter https://www.ernaehrungspraxis-gerling.de/sichere-h%C3%A4fen/


Menden schließt sich als solidarische Stadt dem Städtebündnis

"Sichere Häfen“ an und erklärt sich damit bereit, Schutzsuchende zusätzlich zu den Zuweisungen aufzunehmen.

Der Bürgermeister wird diese Bereitschaft der Bundesregierung mitteilen und anbieten.


Begründung:


Menden ist eine solidarische Stadt. Besonders bei Unglücksfällen oder in Krisenzeiten zeigen die Bürgerinnen und Bürger stets eine große Hilfsbereitschaft füreinander innerhalb unserer Stadt - und darüberhinaus auch für Menschen, die an anderen Orten in Not sind.


Angesichts der dramatischen Lage für Flüchtlinge an der griechisch-türkischen Grenze und der humanitären Katastrophe in den sogenannten Hotspots auf den griechischen Inseln ist es humanitäre Pflicht, unbegleiteten Minderjährigen unter 14 Jahren sofort zu helfen. Sie leben dort unter nicht hinnehmbaren Zuständen,

werden zu einem Dasein in Schmutz, Trostlosigkeit und Gewalt gezwungen. Die täglichen Folgen sind schwerste Traumata und psychische Verletzungen.

Allein 5.000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge müssen umgehend in Sicherheit gebracht werden. Dazu kommen viele weitere Gruppen – Familien, Alte, alleinstehende Frauen, Kranke und Traumatisierte – die in akuter Gefahr sind.


140 deutsche Städte des Bündnisses „Städte Sicherer Hafen“ haben sich bereit erklärt, Schutzsuchende zusätzlich zu den Zuweisungen bei sich aufzunehmen.


Der Flüchtlingsrat NRW führt aus:

"In Griechenland ist die Situation für Schutzsuchende dramatisch. Tausende harren hilflos in unmenschlichen Zuständen in den Lagern auf den griechischen Inseln aus. Die Kampagne #LeaveNoOneBehind fordert angesichts der gesundheitlichen Bedrohung durch den Corona-Virus die sofortige Evakuierung der Menschen aus den griechischen Lagern. Die Seebrücke machte anlässlich des Kampagnenstarts am 18.03.2020 darauf aufmerksam, dass es genug „Sichere Häfen“ gebe, wo diese Menschen ein neues Zuhause finden könnten. Wer jetzt nicht handele, mache sich mitschuldig."


Weiterführende Links

  • https://ogy.de/iq6w

Grüne begrüßen Initiative gegen die Bebauung der "Schwitter Heide"

24. Oktober 2016

Keine weiteren Versiegelungen im Grünland zulassen - bereits ausgewiesene Baugrundstücke ausschöpfen - statt immer neue Ausweisungen zu beschließen

"Dafür hammse Geld?! Bürgerhaus auf der Kippe?"

19. Oktober 2016

Die Gegner des Bürgerhauses verbreiten Horrormeldungen, was die Finanzierung des Projektes angeht.
Grüne schauen genauer hin.

Brückenangebote für geflüchtete Kinder

19. Oktober 2016

Die Landesmittel für weitere zwei Brückenangebote für die hier ankommenden geflüchteten Kinder sind bewilligt.

Treffs für Kinder, Teenies und Jugendliche in allen Stadtteilen erhalten

17. Oktober 2016

Der Kämmerer muss sich endlich bewegen. Wir brauchen eine Personalaufstockung, um zu einer verantwortbaren Situation zurückzukehren. Eine Personalverschiebung wird die Gesamtsituation nicht verbessern.

in Menden ist kein Platz für menschenverachtende Parolen

20. September 2016

eindrucksvolle Menschenkette hat der AFD - vor allem aber auch der Stadt Menden - eindrucksvoll gezeigt, dass bei uns kein Platz für rechtspopulistische und menschenverachtende Botschaften und Parolen ist.

Chancen für die Bürger: Gisbert-Kranz-Platz

27. Juli 2016

Zur öffentlichen Diskussion über die zukünftige Nutzung des Gisbert-Kranz-Platzes stellen wir die Chancen dar, die der Platz bieten kann.

Jugendhilfeausschuss macht Weg frei für Waldkindergarten

24. Juli 2016

Endlich fallen Vorbehalte in den Fraktionen CDU und FDP - der Waldkindergarten kann in Menden die KITA-Landschaft erweitern und bereichern.

Jugendtreffs bieten großartige Integrationsleistung

23. Juli 2016

Für die Integration der geflüchteten Kinder ist die offene Jugendarbeit eine gute Chance. Diese Erfahrung machten wir gemeinsam mit Ehrenamtlichen bei einem Besuch des Kulturcamps mit einer Kindergruppe aus dem Flüchtlingsheim.

weiteres Etappenziel zur atomstromfreien Stadt Menden erreicht

23. Juli 2016

Wir brauchen eine Welt ohne Atomkraft und müssen deshalb all unser Knowhow, unsere Kreativität in Strategien der Energie-Effizienz und in alternative Energien setzen. Die endlosen Katastrophen von Tschernobyl und Fukushima müssen uns antreiben, das Mögliche Realität werden zu lassen. Irrweg Atomenergie aufgeben!

Menden hat einen neuen Spielraumplan

25. Juni 2016

Erfolg für die GRÜNEN im Jugendhilfeausschuss:
Die Fläche des ehemaligen Sportplatzes Gisbert-Krantz soll für die Kinder und Jugendlichen gesichert werden als Bewegungs- und Aktionsfläche. Einstimmig schloss sich der KJHA unserem Anliegen an.