BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Menden

Humanitäre Katastrophe für Schutzsuchende verhindern!

6. April 2020

Initiative "Menden solidarisch - Bündnisstadt sichere Häfen"


Bürgerantrag - unterschreiben unter https://www.ernaehrungspraxis-gerling.de/sichere-h%C3%A4fen/


Menden schließt sich als solidarische Stadt dem Städtebündnis

"Sichere Häfen“ an und erklärt sich damit bereit, Schutzsuchende zusätzlich zu den Zuweisungen aufzunehmen.

Der Bürgermeister wird diese Bereitschaft der Bundesregierung mitteilen und anbieten.


Begründung:


Menden ist eine solidarische Stadt. Besonders bei Unglücksfällen oder in Krisenzeiten zeigen die Bürgerinnen und Bürger stets eine große Hilfsbereitschaft füreinander innerhalb unserer Stadt - und darüberhinaus auch für Menschen, die an anderen Orten in Not sind.


Angesichts der dramatischen Lage für Flüchtlinge an der griechisch-türkischen Grenze und der humanitären Katastrophe in den sogenannten Hotspots auf den griechischen Inseln ist es humanitäre Pflicht, unbegleiteten Minderjährigen unter 14 Jahren sofort zu helfen. Sie leben dort unter nicht hinnehmbaren Zuständen,

werden zu einem Dasein in Schmutz, Trostlosigkeit und Gewalt gezwungen. Die täglichen Folgen sind schwerste Traumata und psychische Verletzungen.

Allein 5.000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge müssen umgehend in Sicherheit gebracht werden. Dazu kommen viele weitere Gruppen – Familien, Alte, alleinstehende Frauen, Kranke und Traumatisierte – die in akuter Gefahr sind.


140 deutsche Städte des Bündnisses „Städte Sicherer Hafen“ haben sich bereit erklärt, Schutzsuchende zusätzlich zu den Zuweisungen bei sich aufzunehmen.


Der Flüchtlingsrat NRW führt aus:

"In Griechenland ist die Situation für Schutzsuchende dramatisch. Tausende harren hilflos in unmenschlichen Zuständen in den Lagern auf den griechischen Inseln aus. Die Kampagne #LeaveNoOneBehind fordert angesichts der gesundheitlichen Bedrohung durch den Corona-Virus die sofortige Evakuierung der Menschen aus den griechischen Lagern. Die Seebrücke machte anlässlich des Kampagnenstarts am 18.03.2020 darauf aufmerksam, dass es genug „Sichere Häfen“ gebe, wo diese Menschen ein neues Zuhause finden könnten. Wer jetzt nicht handele, mache sich mitschuldig."


Weiterführende Links

  • https://ogy.de/iq6w

TTIP Antrag auf den Weg gebracht

18. Mai 2016

Mit heimischem Landwirt haben wir unseren Antrag öffentlich vorgestellt: Der Rat der Stadt Menden soll sich uneingeschränkt für die kommunale Selbstverwaltung, für den Schutz und Fortbestand der kommunalen Daseinsvorsorge und der kommunalen Kultur-, Sozial- und Bildungspolitik einsetzen.

TTIP, CETA und TISA - unser Ratsantrag

17. Mai 2016

Transatlantische Freihandelsabkommen TTIP, CETA und TISA:
Kommunale Selbstverwaltung schützen und Verhandlungen transparent machen

Ein Tipp für die Artenvielfalt

15. Mai 2016

Der Aurorafalter ist bedingungslos auf Wiesenschaumkraut angewiesen - wir brauchen Flächen in Menden, wo es noch wachsen darf.

130 Bürgerinnen und Bürger informierten sich über die Autobahnpläne

28. April 2016

Gute fachliche Infos und interessierte Bürgerinnen und Bürger gegen A46

Wieviel Meter A46 kann man wohl für 1 Million Euro bauen durch Menden?

15. April 2016

Es sind nur rund 20 Meter!

Denn veranschlagt sind für die vierspurige Autobahn
Teilstück 1 Hemer-Menden mit

7,6 km - 351,3 Millionen. Das entspricht 46,2 Mio Euro pro km.

Bricht man es herunter auf eine Million, so erhält man gerundet 20 Meter Autobahn.

Waldemeiwanderung gegen Autobahnpläne - Information und Bewegung

4. April 2016

Bürgerinnen und Bürger drücken ihre Wertschätzung ihres Naherholungswaldes aus. Sie wandern mit uns durch die Waldemei.

Waldemei erhalten - unser Naherholungswald vor der Haustüre bringt Lebensqualität

23. März 2016

Bürgertreff am Forsthaus Biggelebenstraße
zum Joggen, Walken, Wandern, Informieren
erstes Treffen Grün-Donnerstag um 17 Uhr

Bis zum 19. März umsonst gearbeitet!

13. März 2016

Der Equal Pay Day markiert symbolisch den geschlechtsspezifischen Entgeltunterschied, der laut Statistischem Bundesamt aktuell 22 Prozent in Deutschland beträgt.
Umgerechnet ergeben sich daraus 79 Tage, die Frauen zum Jahresanfang umsonst arbeiten müssen.

Fukushima, Tschernobyl und wir

9. März 2016

11. März 2016 - der fünfte Jahrestag des Super-GAU von Fukushima
GRÜNE in Menden erinnern und mahnen mit einer Ausstellung in der Fußgängerzone

Resolution: unnötige Härten bei Abschiebungen vermeiden

21. Februar 2016

Grüne beantragen, dass der Kinder- und Jugendhilfe-Ausschuss eine Resolution verabschiedet: Keine Abschiebungen in laufenden Verfahren